powered by deepgrey

„Maßgeblicher Beitrag zu einem fairen Spielbetrieb“

Ein Spiel lenken und leiten, dabei eng mit dem Fußball und den Vereinen verbunden sein: All´ das bietet sich einem Schiedsrichter. Der  SV Eintracht Trier 05 als fußballerisches Aushängeschild in der Region möchte auch Unparteiischen ein attraktives Umfeld bieten und freut sich auf weitere Sportkameraden, die künftig für den SVE an den Start gehen. Christoph Schneider ist einer derjenigen, die als Referee für die Eintracht im Einsatz sind – und dabei Erfolg hat:

Der 20-jährige Trierer leitet aktuell Spiele bis zur Kreisliga A und ist im Gespann sogar bis hinaus zur Rheinlandliga aktiv. „Am Anfang war es vor allem im Jugendbereich –  wenn man jünger als die Spieler war –  eine Herausforderung, sich die notwendige Akzeptanz auf dem Platz zu erarbeiten“, berichtet er von durchaus schwierigen Jahren. Die Mühen haben sich aber aus seiner Sicht in jedem Fall gelohnt: „Rückblickend hat mir die Schiedsrichtertätigkeit in der Persönlichkeitsbildung und für das Leben aber viel gebracht.“ Schneider gilt als eines der Schiedsrichtertalente im Fußballkreis Trier-Saarburg – und macht sich berechtigte Hoffnungen, in der kommenden Saison in der Bezirksliga zu pfeifen. Er berichtet von tollen Erfahrungen bislang, wie etwa als 23. Mann bei A-Liga-Spielen mit Derbycharakter vor 250 Zuschauern und mehr. „Das führt ganz andere Emotionen herbei und wird fordernder“, so Schneider, der derzeit ein duales Studium zum Bankkaufmann und Bachelor in Betriebswirtschaftslehre absolviert. Als „spannend“ bezeichnet er die Fahrten im Gespann zu Rheinlandligaspielen: „Hierbei kommt es auch auf die Absprachen und Leistungen im Team und nicht mehr nur auf die eigene an.“

Die Eintracht begleitet er schon seit seinem achten Lebensjahr, damals noch zu Zweitligazeiten. Mittlerweile kann er die SVE-Spiele nur noch sehen, wenn er  selbst keinen Schiedsrichter-Einsatz hat.

Zur aktuellen Lage im Vereins sagt Schneider: „Ich bin mir sicher, dass der sportliche Erfolg auf lange Sicht auch wieder zurückkommt. Auch in schlechten Zeiten muss man zu seinem Verein stehen und den Namen `Eintracht` leben. Dazu gehören alle Beteiligten – ebenso wir Schiedsrichter, auch wenn man für Neutralität steht und mit dem Verein selbst sportlich keine Berührungspunkte hat.“

Gerne würde Christoph Schneider im Schiedsrichterteam des SVE 05 weitere Kameraden begrüßen: „Wer fußballbegeistert ist und eine etwas andere Herausforderung sucht, dem kann ich nur empfehlen Schiedsrichter zu werden. Man kann einen maßgeblichen Beitrag zu einem fairen Spielbetrieb leisten.“


Eintracht Trier ist auf der Suche nach neuen Schiedsrichtern:

Ob alt oder jung, Frau oder Mann – ganz egal (Mindestalter: 14 Jahre). Du traust Dir zu, Regelfertigkeit aufzubauen und Spiele leiten zu können, dann bist Du genau richtig. Verbinde körperliche Bewegung sowie ein Ehrenamt im Breitensport mit kleinem Nebenverdienst, indem Du Dich zum Schiedsrichter ausbilden lässt.

Eintracht Trier freut sich auf alle Interessierten, die sich bitte an Michael Palm wenden: 0651/14671-0

Die nächsten Anwärter-Lehrgänge (ab 14 Jahre) finden in Kürze statt: Alle Termine in nächster Zeit im FVR für Anwärter:

http://dfbnet.org/vkal/mod_vkal/webflow.do?event=ANGEBOT_NEW&dmg_company=FVR&params.bereichId=01NCA4OGSC000000VV0AG80NVUMR9TVE

Schneider_C

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]