powered by deepgrey

U16 siegt mit 3:2 (1:0) gegen Tabellendritten TuS RW Koblenz

Erneut spielte die U16 wegen der Neugestaltung des Kunstrasenplatzes im Moselstadion ein Heimspiel „auswärts“ auf dem Feyener Kunstrasen. Und wieder siegte die U16 gegen den angereisten Gegner.
Diesmal war es der Tabellendritte RW Koblenz, der im Hinspiel noch 5:0 gewonnen hatte. Der 3:2-Sieg war verdient und unsere U16 belohnte sich selbst. Der erste Torschuss kam in der fünften Minute vom TuS Rot-Weiß, doch der Ball ging einen Meter übers Tor. Die erste Trierer Chance hatte Veron Pandozzi nach schöner Vorarbeit von Jordy Kinss von der Grundlinie nur drei Minuten später, doch er hämmerte den Ball nur knapp rechts am Tor vorbei. Das 1:0 für den SVE in der 21. Minute: Jannik Nosbisch legte lang auf links zu Jordy Kinss, der sich kraftvoll gegen drei Koblenzer durchsetzte und rechts im Tor einnetzte (Foto). Die verdiente Führung!

Max Steffens Schuss aus 40 Metern landete in der 27. Minute in den Armen des RW-Torhüters. Kurz darauf verzog Leo Gombert von halbrechts. Vor der Halbzeit ging auch ein Schuss der Koblenzer nur knapp links am Tor vorbei. Mit der verdienten 1:0-Führung ging es in die Halbzeitpause. Unsere U16 hatte eine wirklich gute Halbzeit gespielt.

Schock für den SVE direkt zu Beginn der zweiten Halbzeit. Die Hintermannschaft der Trierer passte einmal nicht auf, da lief Miller allein auf das Eintracht-Tor zu und netzte sicher unten rechts zum 1:1 ein. Sage und schreibe 35 Sekunden waren gespielt. Doch der SVE antwortete.

Einen schönen Schuss von Jannik Nosbisch drehte der rot-weiße Keeper in der 44. Minute noch um den rechten Pfosten. Nur 60 Sekunden später kam Veron Pandozzi auf halblinks im Strafraum stehend an den Ball und schoss sicher und platziert zum 2:1für den SVE in die rechte untere Ecke ein. Tim Stemper blockte einen Schuss aus spitzem Winkel und kurzer Distanz in der 49. Minute sicher ab. Erneut führte eine Unachtsamkeit der SVE-Abwehr zum Ausgleich. Der Koblenzer Pretz nutzte die unerwartete Möglichkeit und verwandelte aus kurzer Distanz sicher zum 2:2 (62.).

Riesenchance für die Jungs vom Rhein 10 Minuten vor Schluss. Ein viel zu frei stehender Koblenzer nutzte seine Chance aus 18 Metern Torentfernung nicht. Die Trierer Fans wurden draußen unsicherer. Johannes Dondelinger fing einen Angriff ab, spielte auf Leo Gombert, der wiederum in die Gasse auf Jordy Kinss passte. Der scheiterte nur knapp aus kürzester Distanz am gegnerischen Torhüter. Sekunden später die 3:2-Führung für den SVE. Jannik Nosbisch fasste sich aus 18 Metern von halblinks ein Herz, zog ab und der platzierte Schuss klatschte unten gegen den rechten Innenpfosten und von dort ins Netz. Riesenjubel bei Spielern und Fans des SVE. Die dritte Führung für Trier in diesem abwechslungsreichen und spannenden Spiel.

Koblenz drängte jetzt auf den Ausgleich, das Eintracht-Bollwerk hielt dagegen. So köpfte nach einem Freistoß ein Koblenzer den Ball aus spitzem Winkel gegen den Außenpfosten (75.). Eine Zeitstrafe gegen Trier verschärfte den Angriffsdruck des TuS RW.

Die Schiedsrichterin gab vier Minuten Nachspielzeit. Eine Minute vor Schluss lenkte Tim Stemper mit toller Reaktion einen abgefälschten Ball aus kurzer Distanz über das Lattenkreuz. In der bereits 85. Minute verteidigte Trier mit allen Mann im Strafraum einen Angriff der Rheinischen, Adrian Ziewers kam an den Ball, zog nach rechts und schlug den Ball weit in die gegnerische Hälfte – in diesem Moment pfiff die Schiedsrichterin endlich ab. Riesenjubel beim SVE über den Sieg nach einer wirklich engagierten Leistung. Es gab während des Spiels einige strittige Szenen, auch nach dem Spiel gab es noch Emotionen – doch die drei Punkte blieben zu recht in Trier!

Trainer Aimé Kinss nach dem Spiel: „Der 3:2-Sieg macht mich glücklich. Für mich war der Sieg nicht so überraschend. Ich wusste, dass er möglich ist, wenn meine Spieler die Vorgaben umsetzen. Wir waren heute hellwach im Spiel. Wir haben das „zu Null“ erst gut gehalten, haben im Laufe des Spiels aber zwei unnötige und unglückliche Gegentor auf Grund von Fehlern bekommen. Das Spiel war unter ganz bestimmten Umständen von Koblenz verlegt worden. Auch deswegen freue ich mich als Trainer besonders. Mit der Leistung konnten wir das Spiel für uns entscheiden. Wir hatten einen klaren Plan, der funktioniert hat. Kompliment an mein Team! Unsere Offensive hat heute schnell gespielt und fast alles ist aufgegangen. Das freut mich sehr …“

Es spielten gegen den TuS RW Koblenz: Tim Stemper – Max Steffen (58. Johannes Dondelinger), Nils Lehnert, Maximilian Palms, Andreas Heck (65. Alec Webel) – Veron Pandozzi (74. Adrian Ziewers), Luca Eichner – Leo Gombert (75. Lorenz Schmitt), Jannik Nosbisch, Jordy Kinss – Daniel Klein (59. Pascal Güth)

Tore: 1:0 Jordy Kinss (21.), 1:1 A. Miller (41.), 2:1 V. Pandozzi (45.), 2:2 A. Pretz (62.), 3:2 J. Nosbisch (72.)

Schiedsrichter: Naemi Breier

Gelbe Karten: N. N. (36., RW), Maximilian Palms (48., SVE), Jordy Kinss (80.+4, SVE)

Zeitstrafe: P. Güth (76., SVE)

Zuschauer: 40

(Bericht + Foto: Wolfgang Ziewers für die SVE U16)

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]