powered by deepgrey

Danny Winkler trifft! SVE schlägt Kloppos Mainzer

Nach dem tollen siebten Platz in der Auftaktsaison 2002/03 lief es für den SV Eintracht Trier 05 im zweiten Jahr nach der Rückkehr in die Zweite Bundesliga lange Zeit alles andere als gut: Am Mittwoch, 17. Dezember 2003, empfing das von Paul Linz trainierte Team den Aufstiegsaspiranten 1. FSV Mainz 05 gar als Schlusslicht!

Vor 7000 Zuschauern im Moselstadion nahm der SVE die Herausforderung aber an und entschied das Rheinland-Pfalz-Duell mit den von Jürgen Klopp gecoachten Mainzern mit 1:0 für sich.

Bereits in der 13. Minute die Trierer Führung: Nach Linksflanke von Catalin Racanel köpfte Danny Winkler zum 1:0 ein. Das Team mit der Porta auf der Brust agierte in der Folge kompakt und zweikampfstark. „Den ersatzgeschwächten Rheinhessen war anzumerken, dass sie in dieser Formation noch nicht zusammengespielt hatten“, heißt es in der Analyse des „Kicker-Sportmagazins“.

In der zweiten Hälfte wurde es indes noch eng für die Eintracht, da man ab der 48. Minute wegen der Ampelkarte für Claus Grzeskowiak in Unterzahl spielen musste. Mainz probierte es oft durch die Mitte – die Trierer Abwehr stand zumeist sicher, hatte aber auch in der 87. Minute Glück. Hier blieb Torwart Axel Keller aber Sieger im Duell mit Claudius Weber. Das Match beendeten dann beide Seiten mit einem Mann weniger: In der Schlussminute wurde der Mainzer Christoph Teinert von Schiedsrichter Manuel Gräfe mit Rot vom Platz gestellt.

Dank des Sieges gelang dem SVE der Sprung auf den drittletzten Platz. Mit 17 Punkten aus 17 Spielen beendete die Mannschaft von Paul Linz die Hinrunde. Mainz 05 lag nach der Halbserie mit 28 Zählern auf Rang sechs.

Im Rückspiel am 23. Mai 2004 am Mainzer Bruchweg war die Eintracht nach einer bärenstarken Rückrunde mit 28 Punkten  bereits gerettet. Der FSV setzte sich im letzten Spiel der Saison mit 3:0 durch – und schaffte nach mehreren vergeblichen Anläufen so erstmals den Sprung in die Bundesliga.

Aufstellung SVE am 17. Dezember 2003 gegen Mainz 05:

Axel Keller – Koch, Lösch, Vural, Grzeskowiak, Matthias Keller, Kevric (70. Bauer), Pekovic, Racanel, Patschinski (90. Klasen), Winkler (81. Labak).

Foto: mwhopping.blog.volksfreund.de

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]