powered by deepgrey

2000er Team -powered bei Sportnahrung Engel- überzeugt bei den Mainzern

Am Sonntag reiste das Millenium-Team der Eintracht zu einem Trainingsspiel nach Mainz. Am Bruchweg, dem Trainingsgelände und ehemaligen Bundesligastadion, traf man auf die gleichaltrige Mannschaft des FSV Mainz 05. Ein Ambiente, dass sich sicherlich schon vor Beginn des Spiels die  jungen Nachwuchskicker von Eintracht Trier begeisterte. Vielleicht war es dann auch die Anwesenheit der 1. Mannschaft des FSV Mainz 05, die unter Leitung von Coach Thomas Tuchel und Co-Trainer Arno Michels -ehemaliger Co-Trainer der 1. Mannschaft von Eintracht Trier-, die hier eine Trainingseinheit absolvierten und unsere Spieler zusätzlich motivierte. Die Eintracht Spieler starteten in das Spiel wie die Feuerwehr. Mit hohem Tempo, zielstrebig und taktisch mit Pressing setzte man die Mainzer bereits im Spielaufbau unter Druck. Das verleitete zu Fehlern und so war es keine Überraschung, dass die 2000er der Eintracht nach 12. Minuten mit 1:0 in Führung gingen. Jannik Nosbisch legte auf  Max Steffen ab, dieser nahm im Lauf den Ball in höchstem Tempo mit, umkurvte den Keeper und vollendete erfolgreich einen sehenswerten Angriff. Auch danach hatten unsere Jungs mehr vom Spiel. Aber Mainz schlug schnell zurück. Bei einer Ecke war man zu weit von den Gegenspielern entfernt und dies wurde mit dem 1:1 bestraft. Das Tor beeindruckte die Trier Jungs aber nicht. Nur drei Minuten später in der 20. Minute, fand Pascal Güth die Lücke in der Mainzer Defensive, passte auf  Florian Grundmann und dieser traf zum verdienten 2:1.
Nach 25. Minuten erfolgte die erste Drittelpause. Im zweiten Abschnitt machte dann Mainz gehörig Druck und drang mit großem Einsatz auf den Ausgleich. Die Spieler der Eintracht mußten sicherlich dem hohen Tempo und der großer Laufbereitschaft der ersten 25. Minuten etwas Tribut sollen. Mit etwas Glück und einer guten Defensivarbeit konnte man einen Treffer der Mainzer verhinderten und so ging man mit der 2:1 Führung in das letzte Drittel. In diesen 25. Minuten waren dann wieder die Spieler im Eintracht-Dress dominant und sorgten mit den 3:1 für die Entscheidung. Scott Kops schickte wieder mal Max Steffen auf die Reise und dieser stelle mit seinem zweiten Treffer das Endergebnis her. Somit ging man nach 75. Spielminuten verdient als Sieger vom Platz. Sicherlich war dieses Spiel mal ein Highlight mit positiven Ausgang für das Millenium-Team von Eintracht Trier. Nach beeindruckenden Ergebnissen und guten Platzierungen in den Hallenrunden zu Beginn des Jahres mit Siegen gegen deutsche TOP-Clubs wie Bayer Leverkusen, FC Köln, Fortuna Düsseldorf oder den Hamburger  Sportverein konnte man auch bei den „Minimainzern“ wieder auf die positive Entwicklung der 2000er Mannschaft von Eintracht Trier aufmerksam machen und einen weiteren „i-Punkt“ für eine gute Ausbildungsarbeit setzen.

Weiter ging es mit einem Testspiel beim FC Etzella Ettelbrück. Im Stadion traf man auf den 99ziger Jahrgang  des luxemburgischen Erstligisten. Aus Testzwecken wählte man ein Spiel 11 gegen 11 aufs  ganze Feld. Sicherlich eine Herausforderung für die Eintracht Spieler, die im Spielbetrieb noch 9 gegen 9 spielen. Man war aber gut eingestellt und motiviert in Spiel. Sicher lief der Ball durch die eigenen Reihen und schöne Spielkombinationen gepaart mit guten Einzelaktionen konnte vermerkt werden. Leider fehlte aber noch ein Treffer. Tore fielen erst in Abschnitt zwei. Zunächst für Trier. Jannik Grün
und Lorenz Schmitt schafften durch kluges Doppelpassspiel Überzahl auf der rechten Seite. Die punktgenaue Flanke auf Guilio Ehses wusste dieser zu nutzen und markierte das 1:0. Trier wollte mehr.
Jedoch lief man dann in einen Konter, der der schnelle und korpulente Stürmer der Gastgeber mit einer schönen Einzelleistung zum 1:1 vollendete. Trier setzte nach. Scott Kops spielte per Direktpass Pascal Güth frei und in Manier eines Torjägers überwand dieser den heraussprintenden Keeper zum 2:1. Nun suchte man die Entscheidung. Eine Angriff, in Kopie des 1. Treffers, landete wiederum bei Giulio Ehses, doch dieses Mal ging der Kopfball um Zentimeter am Tor vorbei. Zurück kam Ettelbrück. Nach Ecke fiel ebenfalls per Kopfball der Ausgleich. In den letzten Minuten noch mal Hochspannung. Luca Eichner legte auf Florian Grundmann ab, der den Torwart umspielte, aber kurz  vorm Abschluss vom nachrückenden Verteidiger gestoppt werden konnte. Am Ende blieb es beim leistungsgerechten 2:2.
Insgesamt ein plus an Chancen und Ballbesitz auf Trier Seite, doch am Ende fehlte es etwas an Kraft auf dem großen Spielfeld. Das darf vorkommen, denn es war die vierte Einheit nach vier Trainingstagen. Trier überzeugte aber insbesondere aufgrund eines guten Kollektiv, sehr schöner Ballstafetten und tollen Spielzügen mit vielen Direktpassspielen über mehrer Stationen.

Es spielten: Rayanne Aalala, Pascal Güth, Jannik Nosbisch, Fynn Martin, Guilio Ehses, Lorenz Schmitt, Florian Grundmann, Luca Eichner, Jannik Grün, Max Steffen, Andreas Heck und Scott Kops.

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]