powered by deepgrey

Eintracht-Legende Charly Schroeder trainiert die U16

Karl-Heinz „Charly“ Schroeder heuert wieder beim SV Eintracht Trier 05 an. Der ehemalige Torwart des SVE fungiert fortan als Co-Trainer der U16 – powered by City Radio Trier – und assistiert Trainer Lars Uder.

Karl-Heinz Schroeder, den alle nur Charly rufen, ist gebürtiger Saarbrücker – einst vom damaligen Saar-Auswahltrainer Jupp Derwall der Eintracht empfohlen – und stand zwischen 1967 und ´71 und danach noch einmal zwischen 1975 und ´78 bei der Eintracht unter Vertrag. Dazwischen hütete er das Tor von Borussia Neunkirchen. Nach seiner Trierer Zeit spielte Schroeder fünf Jahre lang beim SV Leiwen in der Oberliga, ehe sich erfolgreiche Jahre bei den Luxemburger Klubs in Wasserbillig und Echternach anschlossen. „Ich bin sehr froh, einen Mann wie Charly Schroeder für die Jugendarbeit des SV Eintracht Trier gewonnen zu haben. Er wird uns dank seiner langjährigen Erfahrung als Fußballer und Mensch enorm weiterhelfen“ , sagt SVE-Jugendkoordinator Michael Ziegler über Schroeder.

Vier mal in der Woche arbeitet Schroeder zusammen mit Trainer Uder, den er sehr schätzt, mit dem SVE-Nachwuchs im Training und am Wochenende geht es dann gemeinsam zu den Spielen.

Schroeder wird bald 68 Jahre, ein Alter, in dem viele ans Aufhören denken. Aber der ehemalige Keeper ist von einem Virus infiziert, das viele Fußballer haben. Es äußert sich meistens in einem Kribbeln. Auch ihn habe es gekribbelt, sagt Schroeder als er sich den Trainingsplan für die kommenden Wochen anschaut. Deshalb habe er nach einer Pause wieder angefangen. Und für Schroeder ist es, als hätte er nie aufgehört mit Fußball. In seinem Wohnzimmer, nahe der Heizung liegt ein Netz mit Bällen, die am Abend im Training zum Einsatz kommen. „Die kannst du bei den Temperaturen nicht im Auto lassen.“

Verantwortung, Ehrgeiz und Willenskraft, Stehvermögen, all dies will er dem Nachwuchs vermitteln. Wichtige Attribute, die die Nachwuchskicker brauchen, denn sie stünden laut Schroeder an der Schwelle zum Leistungssport. „Mein Ziel ist, vielen Jungs den Weg zu einer erfolgreichen Laufbahn zu ebnen“, sagt er und erzählt, dass er bei einem Hallenturnier vor kurzem den Ehrenpreis für den besten Torhüter entgegen nehmen durfte. Diese große Begeisterung für den Sport soll auf seine Schützlinge abfärben und in Zusammenarbeit mit Trainer Uder wähnt er sich da auf einem guten Weg. „ Es freut mich, mit ihm gemeinsam arbeiten zu können.“

 

Dass Schroeder wieder die Fußballschuhe schnürt, liegt auch an Michael Ziegler. Der Jugendkoordinator der Eintracht suchte einen Co-Trainer für die U16 und erinnerte sich an den ehemaligen SVE-Schlussmann. Schnell war der Kontakt hergestellt und Schroeder erkannte: „hier kannst du was bewegen.“

 

Und weil Fußball einen großen Stellenwert in seiner Biografie besitzt, war die Zusage absehbar. „Schließlich“, so sagt Schroeder, „muss man was tun.“

 

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]