powered by deepgrey

Auftaktsieg nach starker Vorbereitung

Nach einer starken Vorbereitung startet der SV Eintracht Trier 05 gut in die neue Saison, muss nach dem couragierten Auftritt im DFB-Pokal (0:2 gegen den Bundesligisten 1. FC Nürnberg) dann aber erste Rückschläge in der Liga hinnehmen. Lesen Sie hier Teil vier des Jahresrückblicks (Monate Juli und August).

Die Faninitiative Pro-Regionallga-Reform-2012 wächst täglich. Innerhalb von nur drei Wochen wird die gleichnamige Homepage (www.pro-regionalliga-reform-2012.de) weit über 50.000 Mal aufgerufen. Rund 7.250 Unterschriften für die Petition wurden abgegeben, 191 Fanclubs von 71 Vereinen bekennen sich als Unterstützer der dringend notwendigen Reform der Regionalliga, die auch vom SV Eintracht Trier 05 unterstützt wird. Gemeinsam will man das „2+1-Modell“ durchbringen.

Das WM-Fieber erfasst auch den SVE: Das blau-schwarz-weiße WM-Studio befindet sich während des Turniers von Südafrika im Klubheim „Nullfünf“ und wird von zahlreichen Fans besucht.

Die Stadtwerke Trier SWT werden als neuer Trikotsponsor vorgestellt. Die Marke „Römerstrom“ prangt nun auf den SVE-Jerseys.

Erster Sieg im ersten Testspiel: Im Vorbereitungsspiel bei Süd-Regionalligist Darmstadt 98 gibt es einen 2:0-Erfolg. Neuzugang Thomas Kraus erzielt beide Treffer am Böllenfalltor.

Andreas Lengsfeld ist der elfte Neuzugang. Der aus Regensburg stammende Oberpfälzer wechselt von der SpVgg. Weiden an die Mosel, stand zuvor auch schon bei der SpVgg Greuther Fürth und beim VfL Bochum unter Vertrag.

Im zweiten Test gibt es ein standesgemäßes 13:0 beim Bezirksligisten SV Krettnach. Beim A-Ligisten TuS Schillingen folgt wenige Tage später sogar ein 18:0.

Das Dutzend ist voll: Innenverteidiger Torge Hollmann, zuvor SV Wehen-Wiesbaden und davor beim SC Freiburg engagiert, unterschreibt bis 30. Juni 2012.

1. FCKII - Eintracht Trier

In Irsch/Saar wird der Luxemburger Erstligist CS Grevenmacher klar mit 6:2 besiegt.

Im Rahmen des Trainingslagers in Reutlingen feiert das Roland-Seitz-Team im südbadischen Hilzingen einen 5:1-Testerfolg über den Schweizer Zweitligisten FC Schaffhausen, mit 4:1 wird auch Oberligist SSV Reutlingen bezwungen.

Nur wenige Wochen, nachdem er in Trier unterschrieben hat, löst Allmir Ademi seinen Vertrag wieder auf. Er leide unter dem Burnout-Syndrom, heißt es.

„Die Eintracht muss wieder eine Macht im Moselstadion werden“, fordert SVE-Chef-Trainer Roland Seitz vor zahlreichen Zuhörern beim Fanabend im „Nullfünf“. Die Anhänger können mit den SVE-Kickern den ganzen Abend über auf Tuchfühlung gehen und mit ihnen diskutieren.

Vor 200 Zuschauern kommt es in Konz-Könen zum 3:0-Testsieg gegen den luxemburgischen Erstligisten Progres Niederkorn. Für den SVE, der das gesamte Spiel klar beherrschte sind  Alban Meha zwei Mal und Max Bachl-Staudinger erfolgreich.

Wiedersehen mit Ex-Trainer Paul Linz: In Pluwig absolviert die Eintracht ein Benefizspiel zu Gunsten der Flutopfer von Haiti. Im Vergleich mit der von „Linze Paul“ trainierten Auswahl heißt es am Ende 19:1.

Auch sein neuntes und letztes Testspiel der Sommervorbereitung gewinnt der SVE. Vor 900 Zuschauern besiegt die Eintracht den amtierenden Luxemburger Meister Jeunesse Esch mit 3:1.

Mit einem Remis startet U23 des SV Eintracht Trier 05 in die Oberliga-Saison. Das Team des Trainergespanns Bernhard Weis/Frank Thieltges kommt gegen die Sportfreunde Köllerbach zu einem 2:2. Vier Tage später erzielt die „Zwote“ beim 0:0 in Idar-Oberstein einen weiteren Achtungserfolg.

Und auch der ersten Mannschaft gelingt der Punktspielauftakt: Vor 1015 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion auf dem Betzenberg setzt sich das Team von Cheftrainer Roland Seitz hoch verdient mit 2:0 beim 1. FC Kaiserslautern II durch (Foto). Tore: 0:1 Hollmann (7.), 0:2 Kraus (26.)

Vor 5200 Zuschauern bietet der SVE im DFB-Pokal dem Bundesligisten 1. FC Nürnberg lange Zeit die Stirn, muss sich am Ende aber mit 0:2 geschlagen geben.

Das erste Heimspiel der neuen Saison geht nach turbulentem Spielverlauf mit 2:4 verloren. Gast Wuppertaler SV Borussia führt bereits nach 38 Minuten mit 2:0, ehe nach der Pause Alban Meha und Thomas Kraus binnen zwei Minuten (60., 62.) egalisieren. Später will der SVE zuviel – und verliert noch mit 2:4.

Und auswärts setzt es die nächste Niederlage: Vor 2679 Zuschauern gibt es bei Gastgeber SC Preußen 06 Münster ein 1:3. Mehr als Nico Patschinskis zwischenzeitlicher Anschlusstreffer zum 2:1 springt nicht heraus.

Leave a Reply

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]