powered by deepgrey

"Gespannt, wie Mannschaft spielerisch in die Gänge kommt"

„Es ist ein wenig vergleichbar mit der Situation vor dem ersten Saisonspiel: So richtig wissen wir nicht wo wir stehen“, bekennt Roland Seitz, Trainer des SV Eintracht Trier 05, vor dem Nachholspiel der Regionalliga am morgigen Mittwoch, 19 Uhr, beim 1. FC Köln II. Zweifel, dass die am Samstag vor einer Woche wegen winterlicher Verhältnisse ausgefallene Partie erneut abgesetzt werden muss, gab es am Dienstag Mittag keine.DFB Pokal Eintracht Trier - 1. FC Nuernberg

„Bislang gehen wir fest davon aus, dass das Spiel über die Bühne gehen kann“, sagte Kathrin Schrage, beim Geißbockklub zuständig für die Pressearbeit der Nachwuchs- und Frauenabteilung.

Während den SVE im Franz-Kremer-Stadion ein wegen der Rasenheizung (mehr oder weniger) sattes Grün erwartet, konnte und kann in Trier nur auf Schnee trainiert werden. „Wir konnten zuletzt kaum vernünftig arbeiten. Ich bin gespannt, wie meine Mannschaft spielerisch in die Gänge kommt“, schildert Coach Seitz, dessen Team vor zweieinhalb Wochen beim 1:2 gegen Borussia Mönchengladbach II das bislang letzte Pflichtspiel bestritten hat,  die missliche Situation.

Was die Aufgabe beim in der allerdings schiefen Tabelle auf Platz sieben notierten FC-U23 erschweren dürfte, sind die großen personellen Möglichkeiten, die sich dem Kölner Coach Rainer Thomas bieten. Die Bundesliga-Profis sind erst Samstag wieder im Einsatz. Wahrscheinlich deshalb, dass auch, dass ein Akteur wie der zuletzt von Frank Schaefer (der bisherige U23-Coach wurde nach der Demission von Zvonimir Soldo Ende Oktober zum Cheftrainer befördert) immer wieder berücksichtigte Simon Terodde auflaufen wird.

Im Team der Blau-Schwarz-Weißen rückt Fabian Zittlau (Foto) für den wegen der fünften gelben Karte gesperrten Kapitän Josef Cinar in die Innenverteidigung. Da Stefan Kohlers Muskelfaserriss noch nicht ausgeheilt ist, plant Coach Seitz wieder mit Thomas Riedl auf der zentralen Position vor der Abwehr.

Trainiert wird am heutigen Nachmittag, 15 Uhr, auf dem Moselstadion-Gelände und zum „Anschwitzen“ morgen früh noch einmal. Richtung rheinische Domstadt setzt sich der SVE-Tross am Mittwoch dann um 14.30 Uhr in Bewegung.

Geleitet wird die Partie wie auch zum ursprünglichen Termin am Samstag vor einer Woche vorgesehen von Bastian Börner aus dem sauerländischen Iserlohn. Dem 24-jährigen Studenten des Wirtschaftsingenieurwesens an der TU Dortmund assistieren Markus Häbel aus Herne und Sören Storks, der aus Ramsdorf im Kreis Borken im nördlichen Westfalen kommt.

Dieser Artikel wurde mit freundlicher Unterstützung zur Verfügung gestellt vom WOCHENSPIEGEL.

Aktueller Sport von hier mit vielen Hintergründen: www.wochenspiegellive.de/lokalsport

Leave a Reply

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]