powered by deepgrey

Seitz: "Situation ist sehr gefährlich"

Eintracht Trier U23 - 1. FC Saarbruecken U23„Das, was meine Mannschaft am Sonntag in Dortmund abgerufen hat, war schon top. Einziges Mini-Manko war die Chancenverwertung. Wir hätten schon in der ersten Halbzeit den einen oder anderen Treffer erzielen können.“ So sehr Roland Seitz, Cheftrainer des Regionalligisten SV Eintracht Trier 05 mit 2:0-Erfolg und der Art und Weise des jüngsten Auswärts-Auftritts insgesamt zufrieden war, so sehr tritt er vor dem Heimspiel am Mittwoch, 19 Uhr, im Moselstadion, gegen den 1. FSV Mainz 05 II auf die Euphoriebremse.

„Die Situation ist sehr gefährlich. Nach unseren drei Siegen in Serie erwartet jetzt jeder den nächsten Dreier. Dabei kommt Mainz hier hin und wird sicher alles versuchen, den nicht gerade optimalen Start etwas zu kaschieren. Ich erwarte eine schwierige Aufgabe. Keiner meiner Spieler darf glauben, es geht jetzt von selbst. Dann liegen wir am Ende mit Sicherheit auf der Nase.“

Die Liga sei eng und ausgeglichen und die Saison mit sechs absolvierten Spieltagen noch sehr jung, wird Seitz nicht müde zu betonen. Deshalb kann er auch (noch) nicht viel mit der tabellarischen Konstellation anfangen, empfängt der SVE doch als Dritter die momentan nur auf Rang zwölf notierten „Kleinen Nullfünfer“.

Personell hätte der SVE-Coach eigentlich keinen Grund, Wechsel in der Startformation vorzunehmen. „Wir stehen aber in einer Englischen Woche und treten Samstag beim Titelmitfavoriten Lotte an“, gibt Seitz zu bedenken. Er kann sich vorstellen, zu rotieren und so einigen etatmäßigen Stammkräften eine Verschnaufpause zu gönnen: „Leute wie Max Bachl-Staudinger, Tim Eckstein, Piero Saccone und Lukas Mössner – all´ das sind Kandidaten, von Beginn an aufzulaufen.“ Hinter Eckstein (Foto) steht allerdings noch ein kleines Fragezeichen, macht dem Angreifer doch eine Verletzung am Hüftbeuger zu schaffen.

Der dritte Sieg hintereinander hat unterdessen auch eine kleine Euphorie unter den SVE-Anhängern entfacht. „Der Kartenvorverkauf hat nach dem Dortmund-Spiel deutlich angezogen. Wir rechnen mit mindestens 2500 Zuschauern“, sagt Geschäftsstellenleiter Dirk Jacobs.

Die Teams des SV Eintracht Trier 05 und der Bundesliga-U23 aus Mainz werden von den beiden Einlaufteams des SV Ehrang und des SV Ruwer (jeweils E-Jugend) auf den Platz begleitet.

Leave a Reply

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]