powered by deepgrey

Niederlage in der Landeshauptstadt

Nach einer erschreckend schwachen Vorstellung unterliegt Eintracht Trier vor 1000 Zuschauern mit 0:2 (0:2) beim FSV Mainz 05. Den Endstand besorgten Grimm (10.) und Zimmer (24.) bereits in der ersten Hälfte.

Es gibt Tage, da kann man getrost im Bett bleiben – und einen solchen hatte das Team von Trainer Roland Seitz beim Auswärtsspiel in Mainz erwischt. Hatte man im Vorfeld des Spiels noch auf einen im Hinblick auf das Pokalendspiel gegen Burgbrohl wichtigen Befreiungsschlag gehofft, blieb der SVE in den 90 Minuten alles schuldig. Dabei hätte die Niederlage noch wesentlich höher ausfallen können, doch ein Kenneth Kronholm in Höchstform bewahrte die Eintracht vor einer Packung. Unter anderem hielt der SVE-Keeper einen vom Ex-Trierer Robin Mertinitz getretenen Strafstoss. Trainer Seitz war nach Spielende entsprechend angefressen: „Da ist jedes Wort zuviel, ich kann mich nur bei unserem Torwart bedanken, dass es nur 0:2 ausgegangen ist.“ Am kommenden Samstag empfängt die Eintracht zum letzten Saisonspiel die zweite Mannschaft des 1.FC Kaiserslautern. Ein Sieg zum Abschluss dieser total verkorksten Saison wäre sicherlich ein positives Zeichen an die frustrierte Anhängerschaft – dazu bedarf es aber einer hundertprozentigen Leistungssteigerung.

Aufstellung:

FSV Mainz 05 II: Wetklo, Telch, Götze, Schneider, Kessel, Kröner, Gopko, Krause (Jeffrey, 71.), Mertinitz (Sliskovic, 61.), Grimm, Zimmermann (Grimaldi, 86.)

SV Eintracht Trier 05: Kronholm – Dingels, Cinar, Fuhs (Makiadi, 46.), Kempny – Bettmer, Bachl-Staudinger, Fernandes (Salem,46.), Wagner – Senesie (Risser, 85.), Eckstein

Schiedsrichter: Sven Waschitzki (Essen-West)

Tore: 1:0 Grimm (10.), 2:0 Zimmer (24.)

gelbe Karten: Krause – Fuhs, Eckstein, Cinar

gelb-rote Karte: Dingels

Zuschauer: 1000

Bes. Vorkommnisse: Kronholm pariert Foulelfmeter von Mertinitz (58.)

 

Fotos: Anna Lena Bauer

Leave a Reply

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]