powered by deepgrey

Neues Spiel, altes Leid

Ludwigshafen

Im dritten Spiel in Folge konnte man aus einer 1:0 Halbzeitführung keinen Dreier in der Endabrechnung verbuchen. Doppelt bitter wenn man bedenkt, dass man eigentlich ordentlich gespielt und die Begegnungen dominiert hat. Leider ist es im Moment so, dass in der Offensive schöne Spielzüge im Abschluss verpuffen und in der Defensive regelmäßige Tiefschlafphasen vorkommen.

So war es dann auch in Ludwigshafen. Hat man den ersten Abschnitt noch mit dem Pausenpfiff durch ein Freistoßtor von Christopher Spang erfolgreich und verdient mit 1:0 beenden können, so setzte die Truppe von Frank Thieltges in Abschnitt Zwei die Serie der letzten Wochen fort. Bereits zwei Minuten nach Wiederanpfiff schenkte man einem harmlosen Gegner das 1:1. Nach mehrmaligem Ballbesitz verstanden es die Trierer nicht, die Aktion der Gäste klar zu entschärfen. So kam es, dass nach einer vermeidbaren Flanke am zweiten Pfosten ein Ludwigshafener völlig frei zum 1:1 einschieben konnte. Die Eintracht zeigte sich allerdings hiervon wenig geschockt und spielte weiterhin erfrischenden und schönen Angriffsfußball. Nur ein weiteres Tor konnte man trotz zahlreicher Chancen nicht erzielen. Zum entsetzen aller Trierer fiel dann im Anschluss an eine Ecke das total überraschende 2:1 (76`) für die Gastgeber. Die Trierer befanden sich bei dieser Aktion im kollektiven Tiefschlaf. So war es für den Gatgeber ein leichtes diese Situation auszunutzen. Negativer Höhepunkt war dann auch noch ein völlig unnötiger Platzverweis für Christopher Theisen in der 77. Minute. „Angeblich“ wegen Schiedsrichterbeleidigung.

Eigentlich müsste man in diesem Zusammenhang auch erhebliche Ausführungen über das verbale Verhalten der Ludwigshafener Spieler (!) zu allen Trierer Mannschaftsmitglieder machen. Dies entschuldigt aber nicht die rote Karte. Hier gibt es in aller Regel einen Schiedsrichter, in unserem Fall eine Schiedsrichterin mit ihren Assistenten, die aber mit der Auslegung überfordert schienen.

 

Aufstellung:

Steffen Deuster, Moritz Habscheid (75`Nils Hansjosten), Sven Eckes, Daniel Braun, Kevin Zimmermann, Nicolas Jakob, Christopher Theisen, Christopher Spang, Dominic Hülsemann (41`Vic Speller), Burak Sözen (64`Frederik Mitev), Christian Schroeder (64`Pauli Linz).

Tore:

0:1 (40`) Christopher Spang

1:1 (42`)

2:1 (76`)

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]