powered by deepgrey

Überaus verdientes Remis beim Drittligisten Elversberg

Einen sehr gelungenen Testspielauftakt der 2014er Wintervorbereitung verzeichnete der SV Eintracht Trier 05 am Samstag Nachmittag: Beim klassenhöheren Drittligisten Sportvereinigung 07 Elversberg kam das Team von Cheftrainer Roland Seitz zu einem überaus verdienten 0:0. Während die Blau-Schwarz-Weißen erst eine Woche im Training waren, bedeutete das Match im Stadion an der Kaiserlinde für die Gastgeber bereits die Generalprobe – kommenden Samstag geht es im mit großer Spannung erwarteten Saarderby gegen Nachbar 1. FC Saarbrücken. Dessen Coach Milan Sasic weilte unter den 150 Zuschauern. In acht Tagen werden rund 8500 Besucher erwartet.

„Wir dürfen fürs Erste sehr zufrieden sein. Wir haben über die gesamten 90 Minuten kaum eine gegnerische Chance zugelassen und konnten uns selbst immer wieder Bälle im Mittelfeld erkämpfen. Im Spiel nach vorne hat hier und da noch die letzte Konsequenz gefehlt. Doch ich bin mir sicher, dass wir die verbleibende Zeit in der Vorbereitung bis Ende Februar nutzen werden, um auch hier wieder voll auf der Höhe zu sein“, sagte Coach Seitz nach dem Duell mit den Elversbergern, die erstmals mit den beiden erst vor wenigen Tagen verpflichteten Neuzugängen Sascha Wolfert und Ondreij Smetana aufliefen – und trotzdem in der ersten Hälfte keinerlei Torgefahr ausstrahlten. Auf der anderen Seite hatte die konzentrierte und oft energisch nachsetzende Eintracht einige gute Offensivaktionen: In der 19. Minute legte Alon Abelski gekonnt zurück auf Steven Kröner, dessen Schuss strich aber knapp am vom Ex-Trierer Kenneth Kronholm gehüteten Tor vorbei. Drei Minuten später flankte der starke Matthias Cuntz auf Christoph Buchner, der aber die Kugel aus kürzester Distanz nicht unter Kontrolle bekam. Gefahr kam im Elversberger Strafraum auch in der 36. Minute auf: Kapitän Fouad Brighache flankte auf Fabian Zittlau, der per Kopf scheiterte.

Elversberg kam mit mehr Schwung aus der Kabine. Die offensiv gefährlichere Mannschaft stellte aber der Gast. Zunächst probierte es Cuntz aus der zweiten Reihe (51.), dann setzte Cuntz noch Testspieler Stefan Winkel schön in Szene. Der frühere Havelser – in der ersten Hälfte im Sturmzentrum, in der zweiten auf der linken offensiven Mittelfeldseite aufgeboten –  setzte den Ball aber aus acht Metern halblinker Position über den Kasten.

Der 23-Jährige war bemüht, hatte es aber gerade in der ersten Hälfte gegen die groß gewachsene Elversberger Abwehr als Einzelspitze sehr schwer. „Schade, er hatte eine sehr gute Chance auf dem Fuß“, sagte Roland Seitz. Vereinbarungsgemäß werde Winkel jetzt erst einmal abreisen. „Wir bleiben aber im Kontakt, werden  nochmal miteinander sprechen und dann schauen, wie wir weiter verfahren“, so der Coach weiter.

Die von Dietmar Hirsch trainierte Sportvereinigung konnte nur eine richtig gute Torgelegenheit notieren: In der 71. Minute setzte sich Milad Salem per Solo schön durch. In seinen Schuss aus halbrechter Position wäre Angelo Vaccaro ums Haar noch reingerutscht.

„Ein richtig guter Test. Wir waren mehr als ebenbürtig“, lobte Vorstandssprecher Ernst Wilhelmi. „Das hat doch schon ganz gut ausgesehen. Wir standen  sehr sicher“, befand Innenverteidiger Christoph Buchner. „Wir sind nach dem diesmal relativ langen Urlaub alle wieder richtig heiß auf Fußball. Das konnte man auch heute sehen“, gab Flügelflitzer Christoph Anton zu Protokoll.

Nach der ersten Trainingswoche mit nicht weniger als einem Dutzend Übungseinheiten plus dem Test an der Kaiserlinde können die Kicker mit der Porta auf der Brust jetzt erst einmal durch schnaufen: Der Sonntag ist frei. Weiter geht es erst wieder Montag Nachmittag, 15 Uhr. Das nächste Vorbereitungsmatch findet am Dienstag, 21. Januar, 14.30 Uhr (!)  bei West-Regionalligist Alemannia Aachen statt. Bis dahin hofft auch Michael Dingels wieder hundertprozentig fit zu sein. Der Verteidiger pausierte in Elversberg wegen muskulärer Probleme im Oberschenkel.

Aufstellung Eintracht Trier: Keilmann – Brighache (81. Guenther), Hollmann, Buchner, Zittlau – Kröner (74. Konrad), Cuntz (67. Kuduzovic)– Quotschalla (46. Bender), Abelski, Anton (46. Comvalius) – Winkel (73. Spang)

SJS_0500_e

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]