powered by deepgrey

"Joker" Mössner sorgt für Erfolg gegen die Knappen

Eintracht Trier - Schalke 04 IIDer SV Eintracht Trier 05 hat den Spitzenreiter der Regionalliga West zu Fall gebracht: Am Freitag Abend feierte das Team von Cheftrainer Roland  Seitz einen verdienten 1:0 (0:0)-Erfolg gegen die U23 von Bundesligist Schalke 904. Schütze des Goldenen Tores war Lukas Mössner (80.)

In einer vom SVE überlegen geführten ersten Hälfte hätte es ums Haar bereits in der dritten Minute im Kasten der Gäste aus Gelsenkirchen geklingelt: Einen Freistoß von Alban Meha aus halblinker Position verlängerte der aufgerückte Innenverteidiger Torge Hollmann geschickt per Hinterkopf – und zwang Lars Unnerstall zu einer Hechtparade. Ein klares Plus an Spielanteilen und auch mehr Torgefahr: Die Mannschaft von Cheftrainer Roland Seitz war weiter am Drücker. In der 20. Minute legte Nico Patschinski nahe der Torauslinie zurück auf Piero Saccone, der die Kugel jedoch weit übers Tor drosch. Erneut war es in der 24. Minute eine von Meha ausgehende Standardsituation, die für große Gefahr für S04-Keeper Unnerstall sorgte. Nach einer von „Dr. Alban“ getretenen Ecke köpfte Josef Cinar aufs Tor, „Patsche“ spritzte in den Ball, kam aber Bruchteile von Sekunden zu spät an den Ball, der ins Aus trudelte. Eine kurze Phase der Unkonzentriertheit (Nach Pass von Danny Latza in die Tiefe auf Marvin Pouri musste Torge Hollmann in höchster Not klären, 38.) überstand der SVE. Gegen Ende der ersten Hälfte noch zwei Chancen. Und wieder war Meha die Triebfeder. Sein Freistoß aus 28 Metern zischte nur knapp übers Tor, der Ball verfing sich im (Außen-) Netz – einige Fans hatten bereits den Torschrei auf den Lippen (41.). Eine Minute später scheiterte Meha mit einem trockenen 22-Meter-Schuss.
In der zweiten Hälfte investierte die Bundesliga-U23, die sich bis dahin fast ausschließlich auf eine sichere Defensive beschränkt hatte, mehr ins Spiel nach vorne. Das Match wurde rassiger und ausgeglichener. Die erste Möglichkeit in Durchgang zwei hatte der SVE. Nach Kombination über Thomas Kraus und Piero Saccone verpasste Olivier Mvondo am langen Pfosten um Haaresbreite das Ziel (62.). Auf der Gegenseite musste André Poggenborg bei einem Freistoß von Manuel Glowacz sein ganzes Können aufbieten, um den Ball noch an den Pfosten zu lenken (68.). Nur wenig später köpfte der eingewechselte Lukas Mössner nach einer Meha-Ecke aufs Schalker Tor; auf der Linie konnte der Ball aber geklärt werden. Die Eintracht hatte weiter den Vorwärtsgang eingeschaltet. Und wurde dafür in der 80. Minute belohnt. Auf Hereingabe von Thomas Kraus drückte Lukas Mössner aus zwei Metern den Ball ins Netz.1:0!

Am Ende gewinnt Eintracht Trier absolut verdient gegen die „Kleinen Knappen“. Durch diesen Erfolg rückt der SVE zwischenzeitlich sogar auf den zweiten Platz vor.

SV Eintracht Trier 05: Poggenborg – Cozza, Cinar, Hollmann, Drescher – Kohler – Mvondo (69. Kempny), Saccone, Meha – Patschinski (63. Mössner), Kraus (82. Bachl-Staudinger)

FC Schalke 04 II: Unnerstall – Pachan, Hermsen, Fahrenhorst, Stark – Glowacz (78. Rodrigues-Pires), Streit, Muhovic (82. Langlitz), Latza, Pourie – Quotschalla

Tor: 1:0 Mössner (80.)

Schiedsrichter: Christian Gittelmann (Gauersheim)

Zuschauer: 2154

Stimmen zum Spiel:

Lukas Mössner: „Ich bin natürlich überglücklich, das Tor erzielt zu haben. Kompliment aber an die ganze Mannschaft. Es hat heute absolut gepasst. Der Sieg war vollauf verdient.“

Thomas Drescher: „Wir hatten ein halbes Dutzend glasklarer Möglichkeiten, Schalke 04 nur eine einzige. Man sieht, dass wir einen Lernprozess durchgemacht haben und uns ständig weiter entwickeln.“

Michael Boris (Trainer S04 II): „In der ersten Halbzeit war Trier das ganz klar bessere Team. In der Kabine ist es dann etwas lauter geworden… Danach lief es etwas besser. Unser Spiel war gefällig, aber nur bis 20 Meter vor dem Tor. Trier hat auch sehr gute Leute in der Hinterhand. Das wurde bei der Einwechslung von Lukas Mössner deutlich. Unterm Strich hatten wir es auch nicht verdient, hier etwas mitzunehmen.Für uns wird es jetzt eine lange Ohne-Punkte-Rückfahrt.“

Roland Seitz (Cheftrainer SVE): „Ich muss meiner Mannschaft ein großes Kompliment machen. Sie hat heute wieder sehr viel investiert und sich sehr viele Chancen erarbeitet. Ich bin hochzufrieden. Manko war vielleicht, dass wir früher hätten das Tor machen können. Insgesamt müssen wir auf dem Teppich bleiben. Lasst uns weiter in Ruhe arbeiten. Noch ist nichts gewonnen…“

Foto: Anna Lena Bauer, www.5vier.de

Leave a Reply

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]