powered by deepgrey

"Eintracht sucht den Super-Knipser"

Das war ganz schön knapp! Beim Tabellenzweiten VfL Sportfreunde Lotte hielt der SV Eintracht Trier 05 am Samstag sehr gut dagegen und verlor unglücklich mit 0:1. Lesen Sie hierzu Auszüge aus den diversen Medienberichten.

 

Die anhaltenden Probleme im Angriff thematisiert der Trierische Volkfsreund in seiner heutigen Ausgabe: „(…)Deutschland hat seit Samstagnacht einen neuen Superstar. Zumindest einen musikalischen, gekürt via RTL. Einen Superstar bräuchte Eintracht Trier nicht. Ein Super-Knipser würde schon reichen. Einer, der zuverlässig über Wochen hinweg Torgefahr ausstrahlt. Er wurde bei der 0:1-Niederlage in Lotte erneut schmerzlich vermisst. Trier hatte gute Chancen. Durch Wilko Risser (Kopfball, Sidney klärt vor der Linie, 9.), durch Andreas Anicic (direkter Freistoß, Torwart Poggenborg klärt zur Ecke, 54.), durch Gustav Schulz (Kopfball aus kurzer Distanz in die Arme von Poggenborg, 56.). Der Ertrag: gleich Null. So wie in nunmehr schon elf Saisonspielen.(…)“

Parallelen zur Bundesliga zieht ein Bericht, den www.16vor.de und www.moselkicker.de gemeinsam veröffentlicht haben: „(…)Lotte verteidigte clever, konterte gefährlich und stand am Ende zwar taumelnd, aber triumphierend im Ring. “Bayern München dreht solche Spiele noch, Hertha BSC nicht”, meinte ein enttäuschter Trainer Roland Seitz. Die Eintracht ähnelt eher dem Hauptstadt-Klub, steht nun gewaltig unter Druck. Viel Zeit bleibt trotz einer klaren Steigerung zum Worms-Debakel nicht mehr. “Die Jungs erleben seit Monaten Misserfolg, da verstehe ich es, wenn der unbedingte Glaube fehlt an sich selber fehlt”, sagte Fritz Fuchs. “Der Glaube muss zurück in die Köpfe. Durch Erfolgserlebnisse.” (…)“

Mit der Analyse des neuen Cheftrainers Roland Seitz beschäftigt sich der Bericht unter www.wochenspiegellive.de, der Online-Ausgabe des WOCHENSPIEGEls: „(…)Wenn wir diese Leistung bis Freitag konservieren können, stoßen wir gegen Mönchengladbach II am Freitag den Bock um. Die Mannschaft hat wirklich gut gespielt. Ich habe viel Positives gesehen“, sagte Coach Seitz in seiner Analyse. Verzichten muss er am kommenden Freitag auf Martin Wagner, der in Lotte seine fünfte Gelbe Karte sah (…)“

Aus Sicht der um den Aufstieg spielenden Sportfreunde Lotte schreibt die Neue Osnabrücker Zeitung: „(…)Der Vorrat an nervenberuhigenden Mitteln dürfte in Lottes Apotheken so langsam knapp werden. Denn in einer nervenaufreibenden Regionalligasaison machen es die Sportfreunde Lotte erfreulich spannend, und die Nachfrage nach Baldrian und Johanniskraut dürfte steigen. Durch ein Tor von Marcus Fischer siegte Lotte am Samstag verdient mit 1:0 gegen Eintracht Trier und ist nun bis auf drei Punkte wieder an den Tabellenführer 1. FC Saarbrücken (1:1 in Leverkusen) herangekommen.(…)“

Leave a Reply

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]