powered by deepgrey

Horst Wohlers: "Wir werden nicht mauern"

Mit Borussia Mönchengladbach II kommt am Freitag, 19 Uhr, ein genauso wie der SV Eintracht Trier 05 abstiegsgefährdeter Gegner ins Moselstadion. Die Niederrheiner haben allerdings den Vorteil, die Klasse aus eigener Kraft halten zu können, weil sie drei Punkte Vorsprung auf den sechzehnten Rang haben, den aktuell die Zweite des FC Schalke 04 belegt. „Es liegt an uns, wir müssen in den nächsten Spielen punkten“, lässt deshalb Trainer Horst Wohlers, verkünden. Wohlers spielte für seinen derzeitigen Arbeitgeber sowie für Arminia Bielefeld und den TSV 1860 München 232-mal in der Bundesliga und erzielte dabei 22 Treffer. Als Coach arbeitete er unter anderem für das damalige  Bayer 05 Uerdingen und den FC St. Pauli in der Bundesliga. Bei der Eintracht war er vom 1. Juli 1995 bis 25. März 1996. „Eine schwierige Zeit damals. Es herrschte einfach keine Ruhe“, erinnert sich der heute 60-Jährige an sein relativ kurzes Engagement bei den Blau-Schwarz-Weißen zurück.

 

Die Nachwuchs-Mannschaft der Borussia trainiert Wohlers seit dem 18. April 2005. Sie kam im ersten Regionalligajahr 2008/09.auf Abschluss-Rang sechs. In der laufenden Runde sah es zunächst nicht danach aus, als würden die kleinen Fohlen in Abstiegssorgen geraten, aber eine Serie von fünf sieglosen Spielen brachten den Mönchengladbacher Nachwuchs dann doch an den Rande der Abstiegszone. Nach dem 3:2-Auswärtserfolg bei Wormatia Worms schienen erst mal alle Sorgen beseitigt, doch das darauffolgende 0:1 am vorigen Samstag zu Hause gegen die SV 07 Elversberg brachte das Abstiegsgespenst wieder zurück. Zwar feierte U19-Spieler Elias Kachunga, der den Ex-Magdeburger Matthias Von der Weth in der Pause ersetzte, ein zufriedenstellendes Debüt in der Reserve, doch da lagen die Saarländer bereits mit 1:0 in Führung. Emre Güral sorgt mit seinem Treffer in der 27. Minute dafür, dass die Saarländer die Punkte entführten. Die kleinen Fohlen .bestreiten ihre Heimspiele im Grenzlandstadion, das im Stadtteils Rheydt liegt.

 

„Unsere personelle Situation ist angespannt. Schon gegen die SV Elversberg haben sieben Spieler verletzungsbedingt gefehlt. Roman Neustädter und Guiseppe Pisano sind wichtige Leute, die zwar  zum Profikader zählen, aber bei uns eine wichtige Funktion ausgefüllt haben. Jan-Ingwer Callsen-Bracker hat in dieser Runde noch kein Bundesliga-Spiel bestritten, deshalb könnte es sein, dass er nach Trier mitfährt. Für Trier ist die Situation aber noch prekärer als für uns, wir werden deshalb nicht mauern, das kann mein junges Team auch gar nicht. Wenn Trier gegen uns verliert, sind sie weg, der Druck liegt also bei den Gastgebern. Wir haben mit Bayer Leverkusen II dann ja auch noch einen Mitkonkurrenten am letzten Spieltag als Gegner, aber in dieser Liga kann jeder jeden schlagen, es ist alles ausgeglichen. Mit Elias Kachunga und Julian Korb hatten wir gegen Elversberg zwei Spieler des jüngeren A-Junioren-Jahrgangs dabei, Bundesliga-Profis werden am Freitag eher nicht mitkommen“, sagte Horst Wohlers am Mittwoch Nachmittag im Hinblick auf die Begegnung im Moselstadion.

 

Im Hinspiel konnte der SVE beim 2:2 einen Punkt mit an die Mosel bringen. Den Führungstreffer von Yannick Salem (33.) drehten die Platzherren durch Dennis Dowidat (36.) und Moses Lamidi (44.) in eine eigene 2:1-Pausenführung, ehe Martin Wagner drei Minuten vor dem Ende dafür sorgte, dass der wackelige Stuhl von Mario Basler wieder festeren Halt bekam. Mönchengladbach hat nach der Trier-Begegnung mit Rot-Weiss Essen, Preußen Münster und den Sportfreunden Lotte ein Hammer-Programm zu bewältigen, so dass der Eintracht-Gast wohl alles in die Waagschale werfen wird, um die Begegnung im Moselstadion am Freitag zu gewinnen….

Leave a Reply

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]