powered by deepgrey

Klarer Sieg im Top-Duell: Eintracht festigt Tabellenführung gegen Gonsenheim

Eintracht-Trier zieht an der Tabellenspitze der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar weiter einsam seine Kreise. Im mit 2.705 Zuschauern erneut gut gefüllten Moselstadion siegten die Blau-Schwarz-Weißen am Samstagnachmittag im zuvor als Spitzenspiel deklarierten Duell mit dem Tabellendritten SV Gonsenheim deutlich mit 3:0. Der SVE bleibt damit in dieser Spielzeit weiter ungeschlagen (13 Siege, ein Remis).

Nur weil Top-Spiel draufsteht, ist nicht automatisch auch Top-Spiel drin – das mussten auch die 2.705 Zuschauer im Trierer Moselstadion am Samstagnachmittag feststellen. Zu dominant traten die Gastgeber aus der ältesten Stadt Deutschlands auf heimischem Platz auf und stellten schon im ersten Durchgang die Weichen auf Sieg. Nachdem Daniel Hammel früh in der Partie die Führung mit einem guten Abschluss aus der Drehung noch knapp verpasste (5.), musste sich der SVE eine weitere Viertelstunde gedulden, ehe man erstmals jubeln durfte: Nach einer scharfen Ecke von Dominik Kinscher köpfte der erneut starke Jason Thayaparan wuchtig zum 1:0 ein (20.). Die Gäste aus Gonsenheim – immerhin als Tabellendritter in Deutschlands älteste Stadt gereist – hielten bis dahin gut dagegen, kamen ohne ihren verletzten Top-Torjäger Abdellatif El Mahaoui (11 Treffer) aber nur selten in Tornähe. Die beste Gelegenheit in Halbzeit eins vergab Nachwuchs-Angreifer Bennett Kruse, als er aus kurzer Distanz an Eintracht-Keeper Niklas Linke scheiterte (23.).

In der Folge übernahmen die Gastgeber zunehmend die Kontrolle über die Partie und belohnten sich nach etwas mehr als einer halben Stunde mit dem zweiten Treffer des Tages. Nach einem Doppelpass mit Mateo Biondic spielte Dominik Kinscher das Leder perfekt in die Schnittstelle der Gäste-Abwehr, wo SVE-Angreifer Daniel Hammel den Ball aufnehmen und locker im rechten Eck versenken konnte (34.). Kurz vor dem Pausenpfiff tankte sich Maxim Burkhardt dann auf der rechten Seite zur Grundlinie durch und bediente im Rückraum Dominik Kinscher, der per Direktabnahme ins linke Ecke das vorentscheidende 3:0 erzielte (42.). Für Kinscher war es bereits die dritte Torbeteiligung des Tages – und die 15. (!) der Saison.

Beinahe hätte der 27-jährige kurz nach Wiederbeginn gleich noch seinen zweiten Treffer nachgelegt, scheiterte jedoch per Elfmeter am rechten Torpfosten (47.). Wirklich spannend wurde es im zweiten Durchgang nicht mehr. Das lag auch daran, dass Niklas Linke nach gut einer Stunde stark gegen den eingewechselten Gonsenheimer Jonah Wolf parierte (59.). Der SVE agierte in der Schlussphase routiniert und brachte das 3:0 letztlich ungefährdet über die Ziellinie.

„Dass wir früh die Weichen stellen konnten, hat uns sicher geholfen. In der zweiten Halbzeit hatte ich aber das Gefühl, dass wir das ein bisschen zu selbstverständlich genommen haben. Es wurde dann ein bisschen ein Sommerkick,“ bilanzierte Eintracht-Trainer Thomas Klasen nach Spielende. Der Übungsleiter dachte dabei auch die Eintracht-Fans, denen in Halbzeit zwei nicht mehr wahnsinnig viel geboten wurde: „Das tut mir fast ein bisschen für die Zuschauer leid, dass wir in der 2. Hälfte nicht mehr die Gier hatten, noch ein Tor zu erzielen. Auch wenn die Ressourcen langsam an die Grenzen kommen, kann man in so einem Spiel auch durchaus noch das ein oder andere Tor mehr machen.“

Mit nun 40 Punkten rangiert Eintracht-Trier durch den Heimerfolg weiter souverän an der Tabellenspitze. Verfolger FK Pirmasens ist mit 32 Zählern Zweiter, Wormatia Worms lauert mit 28 Punkten dahinter – hat aber noch zwei Partien in der Hinterhand. Das Programm für die Elf von SVE-Chefcoach Thomas Klasen bleibt auch in den kommenden Wochen dicht: Am Dienstagnachmittag gastieren die Moselstädter bereits beim FC Karbach (03.10.), am kommenden Samstag empfängt die Eintracht den FV Dudenhofen (07.10.).

 

Eintracht-Trier: Linke – Burkhardt (79. Kalweit), Maurer, Thayaparan, Heinz – Kinscher (79. Yavuz), Roth, Wrusch (65. König) – Biondic, Boesen (65. Brandscheid), Hammel (65. Mekoma)

SV Gonsenheim: Simon – Engler (81. Ben Hazaz), Fröls,Kömesögütlü (46. Wolf), Hangatta – Rodwald, Neukirch (46. Fellahi), Chahloul – Ischdonat (46. Aliu), Kruse (53. Oyar), Bektasevic

Tore: 1:0 Thayaparan (20.), 2:0 Hammel (34.), 3:0 Kinscher (42.)

Besondere Vorkommnisse: Verschossener Foulelfmeter Dominik Kinscher (47.)

Schiedsrichter: Timo Klein

Zuschauer: 2.705