powered by deepgrey

Vierfach Aluminiumpech für die Eintracht – SVE verliert gegen den KSV Hessen Kassel in letzter Sekunde mit 0:1 (0:0)

Der SVE muss eine bittere Niederlage gegen den KSV Hessen Kassel hinnehmen. Vor 2.580 Zuschauern entscheidet ein spätes Tor der Gäste das Spiel.

Cheftrainer Josef Cinar startete mit drei Änderungen im Vergleich zum Spiel gegen den FC 08 Homburg. Für Maurice Roth, Fränz Sinner und Jason Kaluanga rückten Sven König, Robin Garnier und Gabriel Weiß in die Startformation.

Die Eintracht kam gut ins Spiel und hatte nach 50 Sekunden die erste hochkarätige Chance durch Michael Omosanya. Nach einer Flanke von Gabriel Weiß verfehlte er das Tor der Gäste nur knapp (1. Minute). Doch auch Kassel setzte erste Akzente: Dumma schoß denn Ball aus sehr guter Position über das Tor (9.). Den Zuschauern bot sich ein kampfbetontes Spiel. Nach knapp einer halben Stunde ereignete sich die nächste hochkarätige Chance für den SVE. Michael Omosanya brachte sich nach einem Pass von Christopher Spang in Position. Sein Schuss landete am Innenpfosten, von wo aus der Ball zum anderen Pfosten sprang (28.) – kein Tor. Keine fünf Minuten später fast das gleiche Bild. Nach einem eins zu eins gegen KSV-Schlussmann Marlon Sündermann hob Michael Omosanya den Ball an die Latte (32.) – wieder kein Tor. Trier zeigte in der ersten Halbzeit eine gute Körpersprache und hatte enormes Pech vor dem gegnerischen Gehäuse.

In der zweiten Halbzeit dann ein verändertes Bild. Die Moselaner konnten nicht an die guten Ansätze aus der ersten Halbzeit anknüpfen und hatten Schwierigkeiten hinten rauszukommen. Die einzige Torchance für die Blau-Schwarz-Weißen ereignete sich kurz vor Schluss als Sven König einen Freistoß aus knapp 20 Meter auf die Latte setzte (88.) – erneutes Alupech für Trier. Kurz darauf dann der bittere Nackenschlag für die Eintracht. In letzter Sekunde traf der KSV zum 0:1 durch ein unglückliches Eigentor von Jason Thayaparan (90+3.).

Der SVE unterliegt dem KSV Hessen Kassel aufgrund von mehrfachem Aluminiumpech und einer schwächeren Leistung in der zweiten Halbzeit. Am kommenden Freitag trifft die Cinar-Elf auswärts auf Kickers Offenbach.

Eintracht-Trier: Denis Wieszolek – Kevin Heinz, Simon Maurer, Jan Brandscheid (80. Yannick Debrah), Michael Omosanya, Sven König, Maurice Wrusch (60. Dominik Kinscher), Robin Garnier, Jason Thayaparan, Christopher Spang, Gabriel Weiß

KSV Hessen Kassel: Marlon Sündermann – Kevin Nennhuber, Jörn-Hendrik Starostzik, Frederic Brill, Serkan Durna (73. Jon Mogge), Daniele Maurizio Vesco (66. Jascha Döringer), Nils Stendera, Nasuhi-Noah Jones (85. Marco Dawid), Maurice Springfeld, Nael Najjer, Lukas Iksal (66. Marcel Fischer)

Tore: 0:1 ET Jason Thayaparan (90+3.)

Schiedsrichter: Tobias Huthmacher

Zuschauer: 2.580

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]