powered by deepgrey

Souveräner 4:1 Auswärtserfolg gegen Kirchberg – SVE steht im Rheinlandpokal-Viertelfinale

Nach einem 6:1 Erfolg in der dritten Runde des Rheinlandpokals gegen den FSV Salmrohr legt der SVE nach und gewinnt das Achtelfinale verdient mit 4:1 (2:0) beim TuS Kirchberg.

Cheftrainer Josef Cinar startete mit fünf Änderungen im Vergleich zum Spiel gegen den FC 08 Homburg. Für Denis Wieszolek, Simon Maurer, Jan Brandscheid, Maurice Roth und Christopher Spang rückten Armin Olayo, Ömer Yavuz, Dominik Kinscher, Sven König und Yannick Debrah in die Startformation.

Die Eintracht kam gut ins Spiel und dominierte von Beginn an die Partie. Die erste Großchance ereignete sich als Sven König einen Freistoß auf das Tor der Hausherren schoss und dieser von Kirchbergs Schlussmann Marc Reigenschneider gerade so mit den Fingerspitzen an das Lattenkreuz abgewehrt werden konnte (28. Minute). Sekunden danach konnte Yannick Debrah die verdiente Führung für Trier erzielen. Aus kurzer Distanz tunnelte er den Kirchberger Torhüter (28.). Mit dem Halbzeitpfiff konnte Maurice Wrusch nach toller Einzelleistung per Flachschuss auf 2:0 erhöhen (45.).

In der zweiten Halbzeit bot sich den knapp 300 Zuschauern das gleiche Bild wie in der ersten Halbzeit. Nach einem großartigen Distanzschuss konnte Sven König die Führung auf 3:0 erhöhen (53.). Danach schalteten die Trierer einen Gang runter und somit boten sich Chancen für die Kirchberger. Besonders erfreulich war das Henk van Schaik sein Comeback feiern konnte. Er wurde in der 55. Spielminute für Kevin Heinz eingewechselt. Nachdem die SVE-Verteidigung Timo Wollny nicht eng genug deckte, konnte dieser auf 3:1 verkürzen (68.). Den Schlusspunkt im Rheinlandpokal-Achtelfinale setzte Jan Brandscheid zum 4:1 (86.).

Der SVE gewinnt am Ende absolut verdient gegen den TuS Kirchberg. Das nächste Spiel in der Regionalliga Südwest findet am kommenden Sonntag zu Hause gegen Hessen Kassel statt.

Eintracht-Trier: Armin Olayo – Fränz Sinner, Kevin Heinz (55. Henk van Schaik), Ömer Yavuz, Michael Omosanya (72. Gabriel Weiß), Sven König (55. Benjamin Siga), Maurice Wrusch (71. Brandscheid), Dominik Kinscher, Jason Thayaparan, Yannick Debrah (86. Janik Faldey), Jason Kaluanga

TuS Kirchberg: Marc Reifenschneider – Jonas Heimer, Jannik Auler (76. Süleyman Özer), Tim Reifenschneider, Florian Daum (88. Robin Gründer), Murat Sarioglu (46. Timo Wollny), Patrick Sehn Henn, Yannik Kerzan, Jannick Rode (Maximilian Jannasch), Tim Müller (81. Artem Sagel), Danny Weber

Tore: 0:1 Yannick Debrah (28.), 0:2 Maurice Wrusch (45.), 0:3 Sven König (51.), 1:3 Timo Wollny (57.), 1:4 Jan Brandscheid (85.)

Schiedsrichter: Marlon Manderfeld

Zuschauer: 300

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]