powered by deepgrey

Zweiter Auswärtssieg in Folge: Eintracht gewinnt auch in Emmelshausen – Update: VIDEO ONLINE

Der Aufwärtstrend, er setzt sich fort: Eintracht Trier gewann am späten Samstagnachmittag auch das zweite Auswärtsspiel in Folge. Beim TSV Emmelshausen erspielte sich das Team von Josef Cinar einen 2:0 (2:0)-Auswärtserfolg und darf sich deshalb über sieben Punkte aus den letzten drei Partien freuen. Die Treffer vor 385 Zuschauern an der Hunsrückhöhenstraße erzielten Jason Thayaparan und Top-Torjäger Jan Brandscheid. 

Die Wolken hingen grau und tief über dem Sportplatz an der Hunsrückhöhenstraße – passend zum Dress der Eintracht, die heute einmal mehr im Auswärts-Grau auflief und damit einen krassen Kontrast zum leuchtenden Orange der Hausherren bildete. Doch die Partie, sie sollte schnell einige Farbtupfer erhalten: Schon früh nahmen die Gäste von der Mosel das Heft des Handelns in die Hand und übernahmen die Initiative im Spiel nach vorne. Bestes Beispiel: In der sechsten Minute spielte Maurice Roth den Ball aus dem Zentrum auf Dominik Kinscher, der sich am linken Strafraumeck stark behauptete und das Leder an den Innenpfosten des Emmelshausener Tors schlenzte – ein Ausrufezeichen gleich zu Beginn. Auch wenn es in dieser Szene noch nicht mit dem Treffer klappte, sollte die Belohnung für die gute Anfangsphase schnell folgen.

Keine zwanzig Minuten waren gespielt, da marschierte SVE-Innenverteidiger Stephan Schuwerack mit Siebenmeilen-Stiefeln durch die Reihen der Hunsrücker, sah den mitgelaufenen Jason Thayaparan auf der rechten Seite und setzte diesen mit einem leicht abgefälschten Ball wunderbar in Szene. Thayaparan zielte von rechts ganz genau und versenkte das Leder überlegt im linken Eck (19.). Doch die Warnung, dass auch eine Partie beim Tabellenletzten kein Selbstläufer wird, folgte auf den Fuß: Angestachelt vom Rückstand verlagerte der TSV sein Spiel kurzfristig etwas mehr in die Offensive und kam durch Jeremy Heyer zu einer hundertprozentigen Torgelegenheit, die Denis Wieszolek im Tor der Eintracht jedoch glänzend abwehrte (21.). Dass abermals eine Minute später Jan Brandscheid das Gehäuse nur knapp zum möglichen 0:2 verfehlte und Dominik Kinscher mit zwei Distanzschüssen nach knapp einer halben Stunde weitere Torannäherungen zu verzeichnen hatte, zeigte vor allem eines: die Partie, geleitet von der guten Schiedsrichterin Fabienne Michel, war sehr ansehnlich.

Dieser Umstand war auch der Tatsache geschuldet, dass die Hausherren nun etwas galliger in die Zweikämpfe kamen und nach wie vor Nadelstiche nach vorne setzten – und wie: lange Flanke von Gerrit Wißfeld in die Mitte auf den brandgefährlichen Jeremy Heyer, der mit seiner Direktabnahme aber am sensationell reagierenden Eintracht-Schlussmann Denis Wieszolek und dann am Aluminium scheiterte (36.) – zweite dicke Gelegenheit für den TSV in einer gegen Ende der ersten Hälfte ausgeglichenen Partie. Doch die Geschichte dieser ersten Halbzeit, sie sollte noch nicht zu Ende erzählt sein: Kurz vor dem Pausenpfiff zirkelte SVE-Torjäger Jan Brandscheid einen Freistoß aus knapp 25 Metern wunderschön zum 0:2 in den Winkel (45.) – eine beruhigende und nicht unverdiente Pausenführung, die jedoch vom verletzungsbedingten Ausfall von Ömer Kahyaoglu überschattet wurde, der kurz vor dem Pausenpfiff das Feld verlassen und durch Comebacker Christoph Anton ersetzt werden musste.

Ohne personelle Veränderungen betraten beide Mannschaften nach der Halbzeitunterbrechung wieder das Feld, die Begegnung war jedoch nicht mehr so schwungvoll wie noch vor dem Seitenwechsel – ein Versuch per Fallrückzieher von Godmer Mabouba (60.) war noch die nennenswerteste Aktion in den ersten zwanzig Minuten nach Wiederanpfiff. Emmelshausen steckte aber nicht auf und kam spätestens ab Mitte der zweiten Halbzeit nunmehr immer besser in die Begegnung: Tobias Lenz setzte mit einer Flanke den gerade erst eingewechselten Dustin Vogt in Szene, doch Leoluca Diefenbach klärte per Kopf in höchster Not vor dem einköpfbereiten Stürmer der Hausherren (68.), der auch in der Folge auf sich aufmerksam machen sollte, als er seinen nächsten Abschluss an die Latte zirkelte (76.). Es sollte die letzte echte Chance der Partie gewesen sein. Mit nun sieben Zählern aus den letzten drei Partien darf die Cinar-Elf langsam zumindest vorsichtig wieder nach oben schielen. Durch den Erfolg beim Tabellenschlusslicht sprangen die Trierer zumindest über Nacht auf Tabellenplatz acht.

Mit viel Schwung kann Eintracht Trier nun in die kommende Begegnung gegen den 1. FC Kaiserslautern II gehen. Anstoß im Moselstadion ist am kommenden Freitag (02.11.) um 19 Uhr.

Statistik:

Tore: 0:1 Thayaparan (19.), 0:2 Brandscheid (45.)

Eintracht Trier: Wieszolek – Diefenbach, Maurer, Mabouba, Erhardt – Thayaparan (ab 86. Fischer), Roth, Schuwerack, Kahyaoglu (ab 42. Anton) – Brandscheid, Kinscher (ab 81. Thul).

TSV Emmelshausen: Börsch – Kasper, Wolf, Bast, Retzmann – Lenz, Wißfeld (ab 79. Dörr), Weber, Abursu (ab 86. Etzkorn), Aliqkai (ab 61. Vogt) – Heyer.

Zuschauer: 385

Schiedsrichterin: Fabienne Michel

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]