powered by ROAMSYS

Jugendfußball der Spitzenklasse im Moselstadion: Porta Nigra Junior Champions Cup lockt mit hochkarätigem Teilnehmerfeld

Nach zwei erfolgreichen Auflagen des Porta Nigra Junior Champions Cup in den vergangenen Jahren wird das Top-Turnier auch 2018 wieder stattfinden, dieses mal am 9. und 10. Juni. Viele namhafte Teams haben ihr Kommen zugesagt darunter europäische Fußballgrößen wie Manchester United, der VfB Stuttgart, der 1. FC Köln, Bayer Leverkusen, Titelverteidiger FC Metz und der FC Schalke 04. 

Im dritten Jahr hat sich der Porta Nigra Junior Champions Cup bereits zu einer echten Institution entwickelt, weitere Auflagen sind auch in den kommenden Jahren fest eingeplant. In der Altersklasse U13 zählt der Cup schon jetzt zu den prestigeträchtigsten Turnieren, entsprechend wertvoll ist der Titel, den sich im vergangenen Jahr der FC Metz sichern konnte.

Wenn der Ball erstmal rollt, wird sich auch die Anspannung rund um das Organisationsteam von Sybille Gottschalk, Bettina Lorenz, Georg Erschens, Mario Spang und Marcel Lorenz etwas legen. Mit Unterstützung des Vorstandes von Eintracht Trier, vertreten durch Roman Gottschalk, sowie allen Trainern und Co-Trainern wird den 12- bis 13-jährigen Spielern eine sehr wertvolle sportliche Erfahrung mitgegeben. Die Jugendlichen messen sich im Moselstadion mit den Größen des europäischen Fußballs und haben dadurch die Chance, sich im sportlichen Kräftemessen mit Top-Nachwuchstalenten selbst weiterzuentwickeln.

Primäres Ziel ist es, den Leistungsfußball in der Region zu erhalten und zu fördern, und aus den vorhandenen Möglichkeiten den maximalen Erfolg zu generieren. Dahinter steht eine breit angelegte Philosophie, die von Enthusiasmus und Idealismus ebenso getragen wird wie von einer hohen Identifikation mit der Region. Unternehmen sind bereit in den Fußball zu investieren, allen voran Horst Cordier, der mit CTR-Fahrzeuge aus Osann-Monzel eines der Zugpferde vor dem oft schweren Karren der Fußball-Jugendarbeit ist. Darum engagiert sich Cordier nicht nur finanziell, sondern nutzt auch seine Kontakte in die Wirtschaft, um andere Sponsoren für diese Aufgaben zu gewinnen.

Ein organisches Wachstum soll Eintracht Trier mittelfristig dabei helfen, an alte Erfolge anzuknüpfen. Ebenso will man sich als Talentschmiede und Ausbildungsstätte weiter bundesweit etablieren. Im vereinseigenen Nachwuchszentrum wird daher nicht nur ein technischer und zeitgemäßer Fußball geschult, sondern auch Kreativität, Teamfähigkeit und eine positive Charakter- und Persönlichkeitsbildung.

Vor diesem Hintergrund ist der 3. Porta Nigra Junior Champions Cup 2018 ein sehr wichtiger Mosaikstein im Jugend-Konzept von Eintracht Trier. Für die 12- und 13-jährigen Jungs wird dieses hochkarätig besetzte Turnier nicht nur ein Highlight als Jugend-Fußballer sein, sondern kann auch als Plattform ihre Karrieren nachhaltig beeinflussen. Immerhin haben sich von vielen großen und erfolgreichen Clubs Scouts angesagt. Nicht auszuschließen, dass die Weltkarriere eines neuen Messi im Moselstadion beginnt…