powered by deepgrey

U17 mit 1:2 (0:1)-Niederlage beim TSV Schott Mainz – Schlechter Start und spannendes Finale

Eine „leistungsgerechte“ 1:2 (0:1)-Niederlage gab es für unsere U17 am Samstag beim TSV Schott Mainz. Insgesamt waren die Mainzer bei sehr warmen Temperaturen das bessere Team und nutzten geschickt Trierer Schwächen. In den letzten Minuten lag dennoch das 2:2 in der Luft …

In den ersten Minuten drückte der TSV Schott Mainz sehr stark und setzte den SVE unter Druck. Unsere U17 wirkte nicht konzentriert, konnte aber die Angriffe dennoch abfangen. Die erste nennenswerte Chance des Spiels hatte aber der SVE, doch Pascal Güth setzte nach einer kurzen Ecke und Flanke von Laurenz Erschens den Kopfball links neben das Mainzer Tor.

Die 05er waren so langsam ins Spiel gekommen, als das 1:0 für die Hausherren fiel. Einen Freistoß aus 22 m setzte der Mainzer Rossel mit einem harten Schuss über die Mauer des SVE. Der Ball schlug über Tim Stempers erhobenen Armen überraschend zum 1:0 im Gehäuse des SVE ein (24.).

Jannik Nosbisch schoss unmittelbar nach dem Anstoss aus dem Mittelkreis auf das Mainzer Tor, doch der Torhüter hatte aufgepasst und lenkte den Ball über die Latte (25.). Im Gegenzug hielt Tim Stemper einen Schuss aus 20 m auf seinen Kasten sicher.

Glück für Trier in der 38. Minute. Ein Angriff von Schott endete mit einem gefühlvollen 18m-Schuss von halblinks, der jedoch auf die Latte des Trierer Tores flog.

In der 40. Minute gab es einen langen Trierer Ball nach vorne und ein Mainzer Abwehrspieler stand falsch zum Ball, so dass dieser über ihn hinweg sprang und zu Hendrik Thul kam. Der schoss von rechts, der Torwart lenkte den Ball mit den Fingerspitzen noch hoch und der Ball flog Richtung Torlinie, wo ihn ein Abwehrspieler zur Ecke köpfte und damit den Ausgleich verhinderte.

So ging es mit 0:1 aus Trierer Sicht in die Halbzeitpause.

Die zweite Hälfte begann auch nicht gut für den SVE 05. Ein Mainzer Angriff lief über rechts, mehrere Eintracht-Spieler konnten den Ball nicht abfangen, so dass der Ball dem Mainzer Heidemann aufgelegt wurde, der aus 18 m abzog und herrlich und unhaltbar in den rechten oberen Torwinkel traf (43.). Tim Stemper war trotz schneller Reaktion ohne jede Chance.

Doch der SVE „wehrte“ sich und begann zu spielen. In der 55. Minute lief ein Angriff Triers über links, Leo Gombert legte nach innen, es gab einen Schuss aus dem Gewühl vor dem Tor, der Tormann klatschte nach vorne ab. Dort stand Pascal Güth in bester Position frei, schoss aber dem Torwart aus 14 m genau in die Arme. Das hätte im günstigsten Fall der wichtige Anschlusstreffer sein können. Nur zwei Minuten später flog ein harter Schuss des SVE nur knapp über das Mainzer Gehäuse. In der 59. Minute vergab erneut Güth mit einem Schuss aus guter Position kurz vor dem Tor, nur eine Minute später setzte Jannik Nosbisch einen Freistoß von halbrechts nur knapp flach rechts neben den Kasten des TSV. Der antwortete nur einmal: Mit einem Schuss in der 62. Minute, rechts am Trierer Tor vorbei.

In der 70. Minute hielt der Mainzer Torhüter einen Schuss von Pascal Güth aus 20 m Torentfernung.

74. Minute: Leo Gombert wurde von Adrian Ziewers geschickt, setzte sich über links durch, passte nach innen. Dort wurde der Ball zunächst mit vereinten Mainzer Kräften geblockt, prallte ab – und landete bei Jordy Kinss, der aus 8 m sicher zum 1:2 aus Trierer Sicht verwandelte. Danach spielte nur noch der SVE und hatte die beste Chance in der 79. Minute, als William Ferreira aus 20 m von halbrechts abzog, der Torhüter den Ball jedoch noch zur Ecke lenkte. Diese brachte nichts ein und der schnelle Konter der Mainzer konnte nur durch das Foul eines Trierers vor der Strafraumgrenze abgefangen werden. Jannik Nosbisch schoss in der Nachspielzeit noch einen Freistoß deutlich über das Tor. In den letzten 10 Minuten drängte nur noch der SVE, der TSV Schott Mainz verteidigte (s. auch Foto). Es blieb jedoch beim 2:1 (1:0)-Sieg des TSV Schott Mainz …

Trainer Georg Schanen zum Spiel: „Wir haben gegen den erwartet starken und hochmotivierten Aufsteiger gespielt, der seit über einem Jahr nicht mehr verloren hatte. Wir waren die erste Halbzeit überall, nur nicht auf dem Platz. So waren wir immer einen Schritt zu spät, hatten kaum Zugriff auf das Spiel und auch das Glück, das wir zur Halbzeit nur 0:1 hinten lagen. Die Mainzer spielten nämlich nicht alles aus und trafen auch die Latte. Wir hätten sogar noch mit 1:1 in die Halbzeit gehen können, wenn unser Stürmer kurz vor dem Pausenpfiff das Tor macht. In die zweite Hälfte starteten wir wieder in den ersten 10 Minuten unkonzentriert, bekamen dann einen Ball nicht weg und kassierten einen „Sonntagsschuss“. Wir haben dann nach diesem 0:2 – auch durch taktische Umstellungen – Zugriff bekommen. In den letzten Minuten hätten wir sogar noch den Ausgleich machen können, aber ehrlich: Das wäre heute ein bisschen zu viel gewesen. Die Jungs wissen nun nach zwei Spieltagen, wo sie stehen und woran sie arbeiten müssen. Jetzt heißt es: Aufstehen und weiter im nächsten Spiel gegen den 1. FC Kaiserslautern II (Anmerkung: Zu Hause bereits am Mittwoch, 07.09., 19:30 Uhr) …“

Es spielten gegen Schott Mainz:

Tim Stemper – Max Steffen, Pascal Güth, Adrian Ziewers, Andreas Heck (35. Alec Webel) – Veron Pandozzi (52. Leo Gombert), Johannes Dondelinger – William Ferreira, Jannik Nosbisch, Laurenz Erschens (68. Lorenz Schmitt) – Hendrik Thul (52. Jordy Kinss)

Tore: 1:0 D. Rossel (24.), 2:0 J. Heidemann (43.), 2:1 J. Kinss (74.)

Gelbe Karten: P. Gombert (67., TSV), M. Steffen (80., SVE)

Schiedsrichter: Benedikt Steitz

Zuschauer: 50

(Bericht + Foto: Wolfgang Ziewers für die SVE U17)