powered by deepgrey

U17 verliert in kampfbetontem Derby gegen den FC Saarbrücken unglücklich

Ein spannendes und gutes B-Jugend-Spiel verfolgten zahlreiche Zuschauer auf dem Nebenplatz des Moselstadions. Zu Gast war die die U 17 aus der saarländischen Landeshauptstadt. Ein ambitioniertes Team, welches nach dem letztjährigen Bundesliga-Abstieg zu den diesjährigen Spitzenteams und Meisterschaftsfavoriten zählt. Diesen Anspruch untermauerte das Team mit dem dritten Tabellenplatz und zwei Auftaktsiegen in der Rückrunde. Die Trierer Jungs rangieren zwei Plätze dahinter. Sie legten ebenfalls mit einem Sieg und einem Unentschieden guten Start hin.

Schnell entwickelte sich ein umkämpftes Spiel, wobei in den ersten 15 Spielminuten für beide Mannschaften nichts Zwingendes aufzuzeigen war. Die ersten beiden Großchancen verbuchten aber dann die Trierer Kicker. In aussichtsreichen Schusspositionen scheiterten zunächst Jannik Grün und anschließend Lukas Servatius nach vorausgegangenen schönen Spielkombinationen (17. und 22. Minute). Zweimal reagierte der Saarbrücker Schlussmann Johann München hervorragend. In der 30. Minute tauchte Dominik Verhas frei vor dem Gästetorwart auf, der abermals toll parierte. Saarbrücken hatten zwischenzeitlich einen guten Distanzschuss zu verzeichnen. Viel spielte sich aber insgesamt mit vielen Zweikämpfen zwischen beiden Strafraumlinien ab. Kurz vor dem Wechsel gelang den Saarländern die Führung. Ein Freistoß landete im zweiten Anlauf überraschend am zweiten Pfosten. Der quer abgelegte Kopfball konnte dann in der 35. Minute mühelos verwandelt werden.

Unmittelbar nach dem Wechsel das 0:2. Eine Ecke auf den kurzen Pfosten wurde konsequent verwertet. Saarbrücken war bis dato unheimlich effektiv. Die Eintracht Spieler versuchten weiter das Spiel zu drehen und investierten in die Offensive. Die beste Chance zum Anschlusstreffer hatte Lukas Servatius. Sein Schuss aus 16 Metern verfehlte das Gehäuse nur knapp. Auf dem Platz wurde es dann hitzig und die Anzahl von Fouls häufte sich. Es folgte eine rote Karte für Trier und gelb-rot für einen Saarbrücker Spieler. Trotzdem blieb das Spiel dynamisch und war geprägt von großer Laufbereitschaft der beiden Teams. Ein Konterangriff der Saarbrücker scheiterte am Aluminium und am Ende brachten die Gäste ihren Vorsprung über die Zeit.

Das Fazit von Trainer Marco Toppmöller: „Heute verließ sicherlich das effektivere Team den Platz als Sieger. Wir haben aber alles in die Waagschale geworfen und auch den Ausfall von drei Stammkräften heute gut kompensiert. Dadurch mussten wir auf einigen Positionen umstellen. Trotz dieser Umstände hatten wir eine starke Mannschaft auf dem Platz, die heute unglücklich verloren hat. Wir waren sicherlich auch über weite Strecke das dominantere Team und unsere Spielanlage war ordentlich. Das Spiel selbst war für die Spieler hochintensiv und für die Zuschauer mehr als spannend“.

Aufstellung: Burg – Reger, Arns, Deutsch (55. Meeth), Kaut – Grün – Backes (65. Nosbisch) Laros,  Ercan, Servatius  – Verhas (70. Rosen)

 

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]