powered by deepgrey

U16 schlägt im Testspiel DJK Pluwig-Gusterath U17 mit 6:5 (2:2)

Am Samstag, dem 13.02.2016, gab es in einem Testspiel der U16 gegen die U17 der DJK Pluwig-Gusterath einen „Tag des offenen Tores“. Mit 6:5 (2:2) siegte die U16 am Ende etwas glücklich.
Bei strömenden Regen gab es bereits in der 2. Minute ein Problem in der Abstimmung zwischen der Trierer Abwehr und dem Torwart. Dies nutzte ein Spieler der DJK zum frühen 0:1.

In der 6. Minute zeichnete sich Tim Stemper im Kasten des SVE aus, als er einen strammen Schuss auf die rechte untere Ecke des Tores parierte. Der erste Trierer Torschuss erst in der 16. Minute, der Ball flog jedoch am Pfosten vorbei. 10 Minuten später legte Adrian Ziewers auf Jannik Nosbisch, der hart und knapp am Tor vorbei zog.

Die besser gewordenen Trierer drängten immer mehr. In der 28. Minute landete ein Freistoß am Innenpfosten des Pluwiger Tores und der energisch nachsetzende Leo Gombert scheiterte nur knapp.
In der 31. Minute dann der verdiente Ausgleich. Pascal Güth verwandelte einen Freistoß, den er schön gedreht genau neben den Pfosten setzte – das 1:1. Doch nur zwei Minuten später die erneute DJK-Führung. Von schräg links hämmerte ein Pluwiger den Ball unhaltbar in die rechte obere Ecke zum 1:2 (33.).

36. Minute: Jannik Nosbisch setzte sich schön links im Strafraum durch und platzierte den Ball rechts unten in den Kasten zum 2:2. Der Schiedsrichter pfiff dann zur Halbzeit. Dann die 42. Minute. Bei einem energischen Einsatz zog sich der gerade eingewechselte Florian Grundmann eine wohl schlimmere Verletzung zu und musste ins Krankenhaus.Jannik Nosbisch schoss in der 44. Minute über das Tor, nachdem er sich gegen zwei DJK’ler durchgesetzt hatte. In der 50. Minute machte er es besser. Schön angespielt von Leo Gombert lief er allein auf den gegnerischen Torwart zu und versenkte den Ball sicher zum 3:2 für den SVE im Netz.

In der 55. Minute lenkte Tim Stemper im Tor des SVE mit den Fingerspitzen einen harten Schuss von Jan Becker über die Latte. Stemper hielt noch einen Kopfball in derselben Minute mit toller Reaktion, doch den Nachschuss versenkte ein DJK-Spieler zum 3:3 in den Maschen. Beim 4:3 in der 57. Minute bediente Max Steffen sehr schön mit einem langen Ball Pascal Güth, der alleine vor dem Tor keine Mühe hatte, zur erneuten Führung einzuschießen.

Die Trierer Abwehr patzte in der 59. Minute, so dass Sebastian Jungels von der DJK den Ball zum 4:4 im Tor unterbringen konnte. In der 61. Minute wurde der Schuss eines DJK-Spielers von halblinks immer länger, so dass er im Tor zur 4:5-Führung des Bezirksligisten einschlug.

Wieder Jungels vergab eine Riesenchance zur Vorentscheidung, als er in der 67. Minute den Ball aus guter Position links am Trierer Tor vorbei schoss. Johannes Dondelinger vergab quasi im Gegenzug den Ausgleich, als er sich schön durchsetzte und nur knapp verschoss. Dann die 72. Minute. Max Steffen bekam den Ball aufgelegt. Unerwartet zog er aus 22 Metern ab und der Ball schlug platziert links im Gehäuse der Ruwertaler ein – das 5:5.

In der 75. Minute vergaben die Pluwiger bei einem schönen Konter erneut die Chance zur Führung, als zwei Spieler allein vor Tim Stemper den Ball nicht im Kasten unterbrachten. Dann noch der nicht mehr unbedingt erwartete Siegtreffer für den SVE. Winter-Neuzugang Alec Webel setzte sich energisch über links durch, legte nach innen und Pascal Güth schoss den Ball mit dem Außenrist zum 6:5-Siegtreffer ins Netz des gegnerischen Kastens (78.).

Trainer Aimé Kinss nach dem Spiel: „Für die Zuschauer, die bei dem schlechten Wetter hier waren, gab es wenigstens etwas zu sehen. 6:5 ist schon fast kein Fußball mehr. Einige Spieler haben wieder wegen Einsatz für den Verband oder wegen Verletzungen/Krankheit im Training gefehlt. Dadurch müssen wir uns in der Abstimmung noch finden. Der Start heute war problematisch, dann ging es besser bis Ende der ersten Halbzeit. Alles in allem war es noch ein ordentliches Testspiel mit nicht so guter defensiver Arbeit, deswegen auch die elf Tore auf beiden Seiten. Ich bin ganz zufrieden, weil die Jungs auch das eine oder andere gut gemacht haben. Das macht mir Mut für die weitere Vorbereitung auf das Koblenz-Spiel …“

Es spielten gegen Pluwig Gusterath: Tim Stemper – Max Steffen, Nils Lehnert, Andreas Heck, Alec Webel (41. Florian Grundmann, 42. Johannes Dondelinger) – Adrian Ziewers, Pascal Güth (35. Maximilian Palms) – Johannes Dondelinger (41. Jordy Kinss, 50. Pascal Güth), Fynn Martin, Leo Gombert (59. Alec Webel) – Jannik Nosbisch (59. N. Schmitt)

Tore für den SVE 05: 1:1 P. Güth (31.), 2:2 J. Nosbisch (36.), 3:2 J. Nosbisch (50.), 4:3 P. Güth (57.), 5:5 M. Steffen (72.), 6:5 P. Güth (78.) – Gegentore 2., 33., 55., 59., 61.
Zuschauer: 30
(Bericht + Foto: Wolfgang Ziewers für die SVE U16)

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]