powered by deepgrey

Mehr als ein Dutzend: Eintracht gewinnt gegen die SG Ehrang/Pfalzel mit 13:0

Nach dem 9:2-Sieg gegen die SG Saartal folgte gegen die SG Ehrang/Pfalzel die nächste torreiche Partie. Bereits zur Halbzeit stand es 8:0, nach 90 Minuten stand es gar 13:0. Einen besonders guten Tag erwischte Dennis Gerlinger, der an sechs Toren direkt beteiligt war.

Bei sommerlichen Temperaturen wurde den Zuschauern auf dem Pfalzeler Sportplatz einiges geboten. Eintracht Trier nahm gegen den A-Ligisten SG Ehrang/Pfalzel sofort das Heft in die Hand und erspielte sich Torchance um Torchance. Den Anfang machte der agile Dennis Gerlinger in der 6. Minute. Er wurde von Neuzugang Benedikt Koep bedient, der als Mittelstürmer begann. Die nächsten beiden Treffer gingen erneut auf das Konto von Gerlinger. Beim 2:0 verwandelte er einen Foulelfmeter (8.). Das 3:0 fiel über die rechte Seite nach Vorlage von Christian Telch (13.). Bis zur Halbzeit schraubten Patrick Lienhard (20. und 34.), Benedikt Koep (27. Und 41.) und erneut Dennis Gerlinger (38.) das Ergebnis in die Höhe.

Nach der Pause wechselte Trainer Peter Rubeck ordentlich durch. Bis auf Torge Hollmann und Silvano Varnhagen wurden alle Spieler ausgetauscht. Doch dem munteren Toreschießen tat dies keinen Abbruch. Torge Hollmann erzielte das 9:0 nach einem Eckball (53.). Nur Sekunden danach traf Christoph Anton. Das 11:0 schoss der eingewechselte Dominik Kinscher (63.). Christoph Anton (78.) und Testspieler Faton Ademi stellten den 13:0-Endstand her. SVE-Trainer Peter Rubeck konnte zufrieden mit der Mannschaftsleistung sein. „Das Spiel war gut um die Laufwege und das Gegenpressing zu trainieren. Wir haben in der Offensiv schöne Tore geschossen und haben uns ordentlich bewegt. Außerdem wollten wir kein Gegentor kassieren. Das ist uns gelungen.“

In Pfalzel fehlten neben den Langzeitverletzten auch Michael Dingels und Daniel Hammel. Während Dingels beruflich verhindert war, steht beim verletzten Daniel Hammel eine Diagnose fest. Der Stürmer zog sich im Testspiel gegen den Bahlinger SC einen Muskelfaserriss zu und fällt 3-4 Wochen aus.

Am Rande des Spiels wurde außerdem die Personalie Giorgi Piranashvilli geklärt. Eintracht Trier hätte den Stürmer, der bereits einige Wochen mittrainierte, gerne verpflichtet. Doch der Georgier bekam aufgrund der befristeten Aufenthaltserlaubnis keine Spielberechtigung. „Das tut uns sehr leid. Wir hätte ihn gerne unter Vertrag genommen“, bedauerte auch Eintracht-Vorstand Roman Gottschalk.

Aufstellung Eintracht Trier 1.Halbzeit: Thömmes – Fiedler, Hollmann, Laux, Müller – Gerlinger, Varnhagen, Telch, Bidon – Lienhard – Koep

Aufstellung Eintracht Trier 2. Halbzeit: Keilmann – Karpuz, Varnhagen, Hollmann, Masselter – Kurz, Spang, Garnier, Anton – Kinscher – Ademi

Tore: 1:0 (6.), 2:0 (8.), 3:0 (13.) Gerlinger, 4:0 (20.) Lienhard, 5:0 (27.) Koep, 6:0 (34.) Lienhard, 7:0 (38.) Geringer, 8:0 (41.) Koep, 9:0 (53.) Hollmann, 10:0 (53.) Anton, 11:0 (63.) Kinscher, 12:0 (77.) Anton, 13:0 (86.) Ademi

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]