powered by deepgrey

Blau-schwarz-weißes Schützenfest im Kraichgau

Welch ein Spiel, welch ein Sieg, welch ein Jubel: Gleich mit 6:2 hat der SV Eintracht Trier 05 am frühen Sonntag Abend sein Auswärtsspiel in der Fußball-Regionalliga bei der TSG Hoffenheim II gewonnen. Mit jetzt 43 Punkten auf dem Konto ist das Team von Cheftrainer Peter Rubeck dem Klassenverbleib nun ganz, ganz nahe.

Der Erfolg vor 260 Zuschauern im Dietmar-Hopp-Stadion war umso höher zu bewerten, als dass mit Ugur Dündar (zehnte gelbe Karte) und Michael Dingels (Gelb-Rot im jüngsten Heimspiel gegen Lautern II) zwei Defensivkräfte gesperrt fehlten. Neben den langzeitverletzten Ugur Albayrak, Holger Lemke und Christoph Buchner fehlte auch noch der während der Woche im Training an der Ferse verletzte Torge Hollmann. Neu in der Startelf: Matti Fiedler, Milorad Pekovic und Stefan Thelen.

Auch durch den Rückstand aus der 15. Minute – Kingsley Schindler hatte ein Missverständnis zwischen Pekovic und Keeper Chris Keilmann ausgenutzt  –  ließ sich der SVE nicht aus dem Konzept bringen. Bereits in der 17. Minute der Ausgleich durch Fiedler. Nach einer Ecke von Jannik Stevens wuchtete der talentierte Innenverteidiger den Ball zum 1:1 ins Netz. Und es kam nur zehn Minuten noch besser für die von rund 50 Fans unterstützten Blau-Schwarz-Weißen: Auf Freistoßvorlage von Robin Garnier war Romas Dressler zur Stelle (27.).

Vier Minuten vor der Pause gar das 1:3, wieder durch Dressler, der ins lange Eck geschossen und so die Lücke gefunden hatte. Mattia Maggio traf aber fast im Gegenzug zum 2:3 (42.).

Mit viel Offensivdrang kam die Bundesliga-U23 aus der Kabine, doch die Rubeck-Elf überstand diese Phase. Nach genau einer Stunde machte Dressler sein drittes Tor an diesem Tag, wieder nach einer Standardsituation. Erneut hatte Stevens per Ecke aufgelegt. Und es ging weiter beim tag der offenen Türe im Kraichgau. Auf Garnier-Ecke köpfte Fiedler ein (65.). Den Schlusspunkt setzte ein weiterer Vertreter aus der begabten Nachwuchsgarde der Eintracht. Till Hermandung machte in der 82. Minute das halbe Dutzend für diesmal im Angriff gnadenlos effektive Eintrachtler voll.

Hochzufrieden bilanzierte Coach Rubeck das Geschehen in Hoffenheim: „Unsere 3-4-3-Taktik ist voll aufgegangen. Die Jungs waren zudem griffig, haben die Zweikämpfe konsequent bestritten. Im Spiel nach vorne haben wir immer wieder wirkungsvolle Nadelstiche gesetzt. Überragend war auch unsere Ausbeute aus den Standards.“ Besonders stolz ist Rubeck auf die hohe Anzahl an Eigengewächsen, die auch am Sonntag zum Einsatz kam:  Fiedler überragte gleich in seinem Startelf-Debüt. Auch Robin Koch, Robin Garnier, Besart Aliu, Christoph Anton und Till Hermandung entstammen dem eigenen Talentschuppen. Auf der Bank saß zudem der talentierte A-Junior Benedikt Masselter. „Ob wir mit 43 Punkten jetzt durch sind, hängt auch von den Ergebnissen der Konkurrenz ab. Wir wollen aber in jedem Fall auch in den nächsten Spielen punkten“, so Rubeck abschließend.

Samstag, 9. Mai, 14 Uhr, gastiert das Team mit der Porta auf der Brust nun beim bereits feststehenden Regionalliga-Südwest-Meister Kickers Offenbach.

Aufstellung TSG Hoffenheim II: Schwäbe – Schindler, Akpoguma, Fesser, Rieble – Trümner, Amiri, Canouse (68. Thermann), Atik – Haberer (68. Krempicki), Maggio (68. Röser)

Aufstellung SV Eintracht Trier 05: Keilmann – Fiedler, Pekovic, Koch – Thelen,  Garnier, Spang,  Stevens – Carlier (69. Cordier), Dressler (86. Aliu), Anton (77. Hermandung)

Tore: 1:0 Schindler (15.), 1:1 Fiedler (17.), 1:2 Dressler (27.), 1:3 Dressler (41.), 2:3 Maggio (42.), 2:4 Dresser (60.), 2:5 Fiedler (65.), 2:6 Hermandung (82.)

Schiedsrichterin: Katrin Rafalski (Bad Zwesten)

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]