powered by deepgrey

Der Klassiker: Mannheim empfängt Offenbach

Zum Aufeinandertreffen der beiden Traditionsvereine und ehemaligen Bundesligisten SV Waldhof Mannheim und Spitzenreiter Kickers Offenbach kommt es zum Abschluss des 29. Spieltages am Sonntag (ab 14 Uhr).

Der SV Waldhof ist seit vier Partien ungeschlagen, holte dabei acht von zwölf möglichen Zählern. Unter anderem konnten die Mannheimer das Rhein-Neckar-Derby bei der Zweitvertretung der TSG 1899 Hoffenheim (2:1) für sich entscheiden. Cheftrainer Kenan Kocak muss auf Marco Müller (Gelbsperre) und Torhüter Dennis Broll (Gehirnerschütterung) verzichten.

Die Kickers mussten seit bemerkenswerten 27 Begegnungen keine Niederlage hinnehmen, gewannen die vergangenen fünf Partien allesamt zu Null. Mit einem weiteren Dreier würde der OFC der angepeilten Meisterschaft ein großes Stück näher kommen.

Für das Spiel in Mannheim fällt OFC-Mittelfeldspieler Denis Mangafic aus. Der 25-Jährige sah beim jüngsten 1:0-Auswärtserfolg in Homburg die Gelb-Rote Karte. Verletzungsbedingt fehlt Alexis Theodosiadis (Mittelfußbruch). Außerdem sind Jan Biggel (Pfeiffersches Drüsenfieber), Sascha Korb (Oberschenkelprobleme), Martin Röser (Adduktorenbeschwerden) und Marcel Wilke (Leistenprobleme) angeschlagen. OFC-Abwehrspieler Klaus Gjasula trifft auf seinen ehemaligen Verein aus Mannheim, für den er von 2010 bis 2012 am Ball war.

Es ist insgesamt bereits das 71. Duell zwischen beiden Vereinen. Dabei gab es bislang 22 Mannheimer Siege, 18 Remis und 29 Erfolge für den OFC. Beide Klubs riefen ihre Anhänger vor dem erneuten Vergleich zu Fairness und friedlichem Verhalten auf. „Wir wünschen uns, dass bei diesem Derby ausschließlich das Kräftemessen zwischen beiden Mannschaften auf sportlicher Ebene im Vordergrund steht“, erklärt Mannheims Sportvorstand Klaus Hafner. „Beide Teams möchten deutlich zum Ausdruck bringen: Auch wenn das Spiel auf dem Rasen kämpferisch geführt wird: Es ist kein Platz für Randale, Gewalt oder Pyrotechnik. Ausschreitungen haben im und um das Fußballstadion nichts verloren.“

Koblenz mit neuer Hoffnung im Abstiegskampf

Die TuS Koblenz schöpfte vor dem 29. Spieltag in der Regionalliga Südwest noch einmal neue Hoffnung im Kampf um den Klassenverbleib. Im Heimspiel gegen den KSV Hessen Kassel am Freitag (ab 19.30 Uhr) wollen die „Schängel“ ihrem Ziel einen weiteren Schritt näher kommen. Unter der Woche gewann die Mannschaft von TuS-Trainer Petrik Sander eine Nachholpartie vom 21. Spieltag beim Tabellenschlusslicht SVN Zweibrücken 2:1. Die TuS hat nun 20 Zähler auf dem Konto. Der Rückstand auf einen sicheren Nichtabstiegsplatz ist bereits groß, allerdings könnte auch der momentane 16. Tabellenplatz zum Klassenerhalt ausreichen.

Für das Spiel gegen Kassel fällt TuS-Defensivspieler André Marx aus. Der 25-Jährige handelte sich in Zweibrücken wegen Meckerns die Gelb-Rote Karte ein. Wieder zur Verfügung steht dafür Mittelfeld-Routinier Anel Dzaka, der seine Gelb-Sperre abgesessen hat.

Die Gäste aus Nordhessen möchten im Koblenzer Stadion Oberwerth wieder in die Erfolgsspur finden. Nach vier Siegen ohne Gegentor in Serie musste der KSV zuletzt ein 0:2 gegen den FC Nöttingen hinnehmen.

Walldorf will Heimserie ausbauen

Der FC Astoria Walldorf möchte am Freitag (ab 19.00 Uhr) gegen den SC Freiburg II seine Heimserie ausbauen. Der FCA ist vor eigenem Publikum seit drei Begegnungen ungeschlagen, konnte zuletzt Wormatia Worms 5:1 besiegen. Ein dreifacher Punktgewinn gegen die Breisgauer wäre ein weiterer Schritt in Richtung des angestrebten Klassenverbleibs. Derzeit rangiert der Aufsteiger fünf Zähler vor der Gefahrenzone.

Den gleichen Vorsprung weisen die Freiburger auf die möglichen Abstiegsränge auf. Nach zuletzt zwei Heimniederlagen will der Sport-Club schnell wieder die Wende einleiten, um nicht noch ernsthaft in Abstiegsgefahr zu geraten. Gegen den FC 08 Homburg (2:4) und die TSG 1899 Hoffenheim II (1:2) gingen die Breisgauer jeweils leer aus.

U23-Duell: Hoffenheim II erwartet FCK II

Die U 23 der TSG 1899 Hoffenheim empfängt ebenfalls am Freitag (ab 19.00 Uhr) die Zweitvertretung des 1. FC Kaiserslautern. Die TSG hat die zurückliegenden beiden Heimpartien jeweils 1:2 verloren. Sowohl gegen Meisterschaftsaspirant 1. FC Saarbrücken als auch gegen den SV Waldhof Mannheim verließen die Sinsheimer als Verlierer den Platz. Das Hinspiel in Kaiserslautern haben die Blau-Weißen aber noch bestens in Erinnerung: Bei den „Roten Teufeln“ hatte die Mannschaft von TSG-Trainer Marco Wildersinn 1:0 gewonnen.

Die Lauterer Reserve konnte vier der vergangenen fünf Begegnungen auf fremden Plätzen für sich entscheiden. Nur beim SV Waldhof Mannheim (0:2) musste der FCK eine Niederlage hinnehmen. Jüngst gelang Kaiserslautern ein Punktgewinn gegen den Tabellenzweiten aus Saarbrücken (0:0). In der Tabelle rangiert der FCK weiterhin auf dem vierten Rang.

Saarbrücken erwartet Trier zum Traditionsduell

Aufstiegsaspirant 1. FC Saarbrücken muss am Samstag (ab 14.00 Uhr) im Traditionsduell gegen den abstiegsbedrohten SV Eintracht Trier einen Sieg einfahren, um Relegationsplatz zwei sicher verteidigen zu können. Derzeit beträgt der Vorsprung auf den drittplatzierten Nachbarn SV 07 Elversberg zwei Zähler. Kommt der 1. FCS nicht über ein Unentschieden gegen die Moselstädter hinaus, könnten zeitgleich die Elversberger mit einem Dreier im Derby gegen den FC 08 Homburg vorbeiziehen. Die SVE hat das bessere Torverhältnis aufzuweisen.

Beim 1. FC Kaiserslautern II mussten sich die Saarbrücker unter der Woche mit einem torlosen Remis zufrieden geben. „Es war ein sehr intensives Duell, bei dem wir uns im zweiten Durchgang gesteigert haben. Mit etwas mehr Glück drücken wir das eine Ding rein und bringen drei Punkte mit. So müssen wir mit dem einen Zähler leben“, sagt FCS-Trainer Fuat Kilic. Für die Partie gegen Trier steht den Saarbrückern ihr Kapitän Jan Fießer wieder zur Verfügung. Der 28-Jährige hat seine Gelb-Sperre abgesessen.

Eintracht Trier ist seit fünf Partien ungeschlagen und hat sich einen Vorsprung von drei Zählern auf die Abstiegszone erarbeitet. Nach drei Siegen in Serie kam die Mannschaft von SVE-Trainer Peter Rubeck zuletzt aber nicht über zwei Unentschieden hinaus (1:1 in Koblenz und 0:0 gegen Waldhof Mannheim). Nun sind die Mosel-Kicker heiß auf das Prestigeduell im Ludwigspark. „Auf das Spiel freut man sich schon vor der Saison. Es wird eine ganz heiße Partie“, sagt Triers Mittelfeldspieler Christoph Anton. Im Hinspiel musste sich die Eintracht dem 1. FCS 0:2 geschlagen geben.

Derby im Saarland: Homburg muss nach Elversberg

Die SV 07 Elversberg möchte sich am Samstag (ab 14.00 Uhr) in der Partie gegen den FC 08 Homburg für die Niederlage im Hinspiel revanchieren. Bei den Homburgern war die SVE 0:1 unterlegen. Für die Schwarz-Weißen war es eine von insgesamt vier Auswärtsniederlagen in der laufenden Saison. Im eigenen Stadion gewannen die Schwarz-Weißen fünf der zurückliegenden sechs Begegnungen, verloren nur gegen den KSV Hessen Kassel (0:2). SVE-Linksverteidiger Thomas Birk steht gegen Homburg nicht zur Verfügung. Der 26-Jährige handelte sich in der Partie bei Wormatia Worms (1:1) eine Gelb-Rote Karte ein.

Der FC 08 Homburg präsentiert sich vor allem auswärts in einer guten Verfassung. Von den zurückliegenden vier Begegnungen auf fremden Plätzen gewann der FCH drei. Nur bei der SpVgg Neckarelz musste sich die Mannschaft von FCH-Trainer Jens Kiefer, der den Nachbarn aus Elversberg einst zum Aufstieg in die 3. Liga geführt hatte, mit einem Unentschieden begnügen (1:1). Unter der Woche hatten die Homburger im Nachholspiel Spitzenreiter Kickers Offenbach zu Gast. Gegen den OFC unterlagen die Homburger 0:1. Zuvor war der FCH sieben Begegnungen ungeschlagen.

KSV Baunatal empfängt Wormatia Worms

Der stark abstiegsbedrohte KSV Baunatal wartet vor der Partie gegen den VfR Wormatia Worms am Samstag (ab 14.00 Uhr) seit über 650 Minuten auf einen Torerfolg. Die zurückliegenden sieben Begegnungen verlor der KSV jeweils zu Null. Der Rückstand auf die sicheren Nichtabstiegsplätze ist bereits auf 20 Punkte angewachsen. Bei nur noch sechs ausstehenden Spielen ist dies nicht mehr aufzuholen.

Worms konnte zuletzt eine Negativserie von vier Niederlagen beenden (1:1 gegen die SV 07 Elversberg). Das Hinspiel gegen Baunatal hatte die Wormatia 3:2 gewonnen.

Nöttingen will direkten Konkurrenten auf Abstand halten

Der FK Pirmasens kann in der Begegnung beim direkten Konkurrenten FC Nöttingen am Samstag (ab 14.00 Uhr) den dritten Dreier in Folge einfahren. Der FKP gewann zuletzt gegen zwei direkte Konkurrenten im Rennen den Klassenverbleib. Sowohl beim KSV Baunatal (3:0) als auch gegen Schlusslicht SVN Zweibrücken (2:0) waren die Pirmasenser erfolgreich und schöpften damit neue Hoffnung. Der Rückstand auf die sicheren Nichtabstiegsplätze beträgt nur noch sechs Zähler.

Der FC Nöttingen setzte sich am vergangenen Spieltag beim KSV Hessen Kassel (2:0) durch und verkürzte damit den Rückstand auf das sicher „rettende Ufer“ auf drei Punkte. Unter der Woche gewann der FCN das Halbfinale des badischen Verbandspokals gegen den Ligakonkurrenten Spvgg Neckarelz (1:0) und erreichte damit bereits zum sechsten Mal in Serie das Endspiel.

Zweibrücken will gegen Neckarelz endlich wieder punkten

Die SpVgg Neckarelz befindet sich vor der Begegnung beim Schlusslicht SVN Zweibrücken am Samstag (ab 14.00 Uhr) in der Liga im Aufwärtstrend. Die beiden zurückliegenden Partien gegen den FC-Astoria Walldorf (2:1) und den KSV Baunatal (2:0) konnte die SpVgg jeweils gewinnen und wichtige Zähler im Rennen um den Klassenverbleib sammeln. Aktuell weist Neckarelz drei Punkte Vorsprung auf die Gefahrenzone auf.

Zweibrücken kann nach dem 1:2 unter der Woche gegen die TuS Koblenz die sicheren Nichtabstiegsränge nicht mehr erreichen. Bei noch sechs ausstehenden Partien beträgt der Rückstand bereits 21 Zähler. Vor dem Aufeinandertreffen mit Neckarelz hat die Mannschaft von SVN-Trainer Guido Hoffmann zehn Spiele hintereinander verloren. Allerdings hat man bei nur fünf Punkten Rückstand noch Hoffnung auf den 16.Tabellenplatz, der zum Klassenerhalt ausreichen könnte.

Der 29. Spieltag:

Freitag, 17. April, 19:00 Uhr

TSG Hoffenheim II 1. FC Kaiserslautern II
FC-Astoria Walldorf SC Freiburg II
* TuS Koblenz Hessen Kassel

 

Anstoß: 19:30 Uhr

 

Samstag, 18. April, 14:00 Uhr

1. FC Saarbrücken Eintracht Trier
SV Elversberg FC 08 Homburg
KSV Baunatal Wormatia Worms
SVN Zweibrücken SpVgg Neckarelz
FC Nöttingen FK Pirmasens

 

Sonntag, 19. April, 14:00 Uhr

Waldhof Mannheim Kickers Offenbach

 

Die aktuelle Tabelle der Regionalliga Südwest:

 

Pl.

Verein

 

Spiele

G

U

V

Tore

Diff.

Pkt.

1.

Kickers Offenbach

28

21

6

1

49:17

32

69

2.

1. FC Saarbrücken (A)

28

18

6

4

42:18

24

60

3.

SV Elversberg (A)

28

18

4

6

47:19

28

58

4.

1. FC Kaiserslautern II

27

15

4

8

47:25

22

49

5.

FC 08 Homburg

27

13

6

8

39:29

10

45

6.

Hessen Kassel

28

12

6

10

40:29

11

42

7.

VfR Wormatia Worms

28

12

4

12

41:43

-2

40

8.

SC Freiburg II

28

10

8

10

47:39

8

38

9.

FC-Astoria Walldorf (N)

28

10

8

10

40:34

6

38

10.

SV Waldhof Mannheim

28

10

10

10

34:28

6

38

11.

1899 Hoffenheim II

27

11

5

11

33:34

-1

38

12.

SpVgg Neckarelz

28

11

3

14

43:47

-4

36

13.

Eintracht Trier

28

9

9

10

21:25

-4

36

14.

FC Nöttingen (N)

28

10

3

15

45:58

-13

33

15.

FK Pirmasens (N)

28

7

9

12

30:39

-9

30

16.

TuS Koblenz

27

5

5

17

18:42

-24

20

17.

KSV Baunatal

28

5

1

22

20:66

-46

16

18.

SVN Zweibrücken

28

4

3

21

16:59

-44

15

rl

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]