powered by deepgrey

U15 im Elfmeterschießen ausgeschieden

Am Dienstagabend unterlag die U15 des SV Eintracht Trier 05 in einem Achtelfinalspiel des Rheinlandpokals mit 5:6 in Hillesheim bei der gastgebenden JSG Vulkanland-Berndorf. Nach der regulären Spielzeit hatte es 1:1 gestanden. Im Elfmeterschießen war die JSG dann mit 5:4 erfolgreich.

Es war eine Partie auf überschaubarem Niveau. Der klassenhöhere Regionalligist aus Trier fand gegen den Zweiten der Bezirksliga eigentlich nie zu seinem Spiel, agierte recht hektisch und zerfahren und ließ auch Konzentration und Aggressivität vermissen. Die einzige echte Chance der ersten Halbzeit für den SVE hatte Fynn Martin in der 13. Minute, als er von halblinks abzog und leider nur das linke Lattenkreuz traf. Der einzige Torschuss der Vulkaneifeler in der ersten Hälfte ging in der 34. Minute weit links am Tor vorbei. Trainer Jörg Roos wechselte zur zweiten Hälfte gleich drei neue Spieler ein.

Marius Heck schoss in der 58. Minute mit einem schwächeren Schuss von links am rechten Torpfosten der JSG vorbei. Nicolas Schmitt im Trierer Tor rettete in der 59. Minute durch entschlossenes Herauslaufen gegen einen Berndorfer Angreifer. Nachdem Fynn Martin in der 68. Minute auch am Tor vorbei geschossen hatte, dann doch in der 69. Minute die Führung für den SVE: Marius Heck setzte einen strammem Schuss aus ca. 18 Metern in Richtung des JSG-Tores ab, der Ball wurde immer länger und schlug im linken oberen Torwinkel zum 0:1 ein – große Freude beim Team und den mitgereisten Fans des SVE.

Doch die währte nur kurz. Statt den Ball ruhig und überlegt auszuspielen, um das Spiel zum Ende zu bringen, landete ein Abwurf bei einem gegnerischen Spieler auf der linken Seite des Feldes. Der spielte nach innen, ein JSG’ler zog ab, der Ball prallte von einem Eintracht-Spieler hoch, wurde zur Bogenlampe und landete genau vor den Füßen eines auf dem rechten Flügel anstürmenden Vulkaneiflers. Der versenkte den Ball mit etwas Glück gegen Nicolas Schmitt in der linken Ecke des Trierer Tores zum 1:1 in der ersten Minute der Nachspielzeit (70.+1). Dies war der Lohn der Bemühungen der JSG.

Der nicht immer sichere Schiedsrichter musste sofort im Anschluss erst einmal klären, wie es weitergehen sollte… Nach einem Telefonat entschied er direkt auf Elfmeterschießen.

In diesem setzte sich nach insgesamt elf Elfmeterschüssen der Bezirksligist gegen den Regionalligisten aus Trier mit 5:4 durch. Sehr zur Freude seiner Fans und zur Enttäuschung des Eintracht-Trosses.

Auf Trierer Seite verwandelten ihre Elfmeter: F. Martin, J. Nosbisch, A. Heck und P. Güth.

Verschossen wurden zwei Trierer Elfer von M. Heck und A. Ziewers.

Nicolas Schmitt konnte einen Elfmeter zum Stand von 4:4 halten.

Im Anschluss gratulierte das Trierer Team fair dem an diesem Tag glücklicheren Team der JSG, die damit das Viertelfinale erreicht hatte.

Trainer Jörg Roos zum Spiel: „Wir haben es heute nicht geschafft, die Konzentration so hoch zu halten wie zuletzt gegen Saarbrücken. Wenn man wie wir hinten in der Tabelle steht, fehlt oft das Selbstvertrauen, heute sogar bei einem Bezirksligisten, auch wenn dieser sehr hoch in seiner Tabelle steht. Spielerisch waren wir besser, doch die JSG hat gut mit elf Mann verteidigt. Wir waren nach vorne nicht konsequent genug, es gab wieder viele individuelle Fehler. Die JSG hat in dem Spiel des Jahres gegen den Regionalligisten aus Trier gut gefightet. Wir haben dann in der 69. Minute das vermeintliche „goldene Tor“ gemacht, aber uns in der Schlussminute durch einen individuellen Fehler erneut um den Erfolg gebracht. Letztlich war auch dieses 1:1 nicht unverdient. Jetzt sind wir aus dem Pokal raus, aber nun zählt für uns nur die Liga. Vielleicht war das noch mal ein Warnschuss, damit die Jungs merken, dass 70 Prozent nicht reichen – auch nicht bei einem Bezirksligisten …“

 

Es spielten in Hillesheim: Nicolas Schmitt (Tor), Pascal Güth, Andreas Heck, Marius Heck, Fynn Martin, Jannik Nosbisch (bis 35.), Veron Pandozzi, Moritz Rhoden (bis 35.), Lorenz Schmitt (bis 35.), Max Steffen (bis 49.), Adrian Ziewers, Johannes Dondelinger (ab 36. für M. Rhoden), Florian Grundmann (ab 36. für l. Schmitt), Nils Lehnert (ab 36. für J. Nosbisch), Jordy Kinss (ab 49. für M. Steffen)

Tore: 0:1 M. Heck (69.), 1:1 N. N. (70.+1)

Elfmeterschießen s. o.

Schiedsrichter: Dominik Keils (Neuendorf)

Gelbe Karten: F. Grundmann (SVE, 53.)

Zuschauer: 80

(Bericht W. Ziewers)

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]