powered by deepgrey

U15 mit verdientem 2:2 gegen den 1. FC Saarbrücken

In einem Sonntagspiel der C-Junioren-Regionalliga Südwest erreichte die U15 des SV Eintracht Trier 05  nach einer guten Leistung im Moselstadion ein 2:2 (2:1) gegen den 1. FC Saarbrücken, Das Hinspiel hatte der SVE-Nachwuchs noch mit 1:8 verloren.

Trainer Jörg Roos hatte erneut die Startelf umgestellt, da immer noch einige (verletzte) Spieler fehlten. Die Eintracht-U15 begann couragiert, kämpfte um jeden Meter Boden und wollte sich erkennbar nach den letzten schwachen Leistungen rehabilitieren. Und das sollte an diesem Tag gelingen. Das 1:0 fiel in der 21. Minute. Innenverteidiger Adrian Ziewers schlug einen langen Ball auf Stürmer Marius Heck, der aus 25 Metern überlegt und beherzt abzog und über den Saarbrücker Torhüter hinweg platziert traf. Große Freude bei den Trierer Fans! Nur zwei Minuten später scheiterte Veron Pandozzi mit einem Schuss von halblinks am Saarbrücker Torhüter.

In der 28. Minute wurde Max Steffen bei einem Zweikampf nahe der Außenlinie verletzt, blieb liegen, doch die Gäste spielten weiter, der Ball kam über links in die Mitte und dort zog der Saarbrücker Well ab und traf zum 1:1 hoch in das Tor des SVE. In der 30. Minute überlief ein Saarbrücker den linken Trierer Außenverteidiger und hämmerte den Ball über das Tor. Nur eine Minute später zog ein anderer FCS-Spieler den Ball nur knapp am linken Pfosten vorbei. Dann die 32. Minute – Foul an einem Trierer kurz neben der Außenlinie. Der in der 15. Minute ins Spiel gekommene Pascal Güth legte sich den Ball zurecht und verwandelte den Freistoß mit einem harten Schuss von links direkt ins Tor. Riesenjubel der Spieler und Fans. Mit der 2:1-Führung ging es dann auch in die Halbzeit.

Schöne Parade vom Trierer Torhüter Nicolas Schmitt, als er einen harten Schuss von halblinks in der 40. Minute hielt. In der 44. Minute blieben zunächst Jannik Grün und dann Marius Heck mit zwei Schüssen erfolglos, da der Saarbrücker Torhüter beide ohne Mühe halten konnte. In der 49. Minute hämmerte ein Saarbrücker den Ball nur knapp am Tor vorbei. Glück für den SVE.

Kurz darauf schoss ein Saarländer einen Freistoß aus 18 Metern hoch auf das Trierer Tor, doch Nicolas Schmitt fischte diesen aus der linken oberen Ecke.

Der Ausgleich zugunsten des 1. FCS in der 60. Minute: Schönes Zusammenspiel vor dem Sechzehner des SVE und trotz der Bemühungen mehrerer SVE-Spieler kam der Saarbrücker Spanier doch frei zum Schuss und setzte diesen durch die Lücke unhaltbar für den sonst sehr sicheren Nico Schmitt unten links in den Trierer Kasten – das 2:2.

Das Spiel wogte hin und her, die Spannung für die Fans war kaum noch erträglich.

Freistoß für Trier in der 64. Minute von halbrechts: Jannik Nosbisch flankte in den Strafraum, doch der anschließende Kopfball landete genau in den Armen des Saarbrücker Torhüters.

Dann drückte wieder der 1. FCS auf das Trierer Tor. Als in der 70. Minute alle auf den Schlusspfiff und den Punktgewinn hofften, zeigte der Schiedsrichter eine Nachspielzeit von sage und schreibe 6 (!) Minuten an.

Zum Schluss noch eine strittige Szene in der 74. Minute: Ein von rechts getretener Eckball des SVE landete aus Sicht der Trierer Fans auf der Torlatte und sprang in den Strafraum, wo ihn ein Saarbrücker Spieler ohne vorherigen Pfiff des Schiedsrichters mit beiden Händen fing. Trier forderte Elfmeter, der Schiri gab den Ball als „vorher aus“. Als der Schiedsrichter nach 77 Minuten endlich abpfiff, endete das Spiel mit 2:2 (2:1).

Der 1. FC Saarbrücken war die spielerisch bessere Mannschaft, doch der SVE hatte alles gegeben. Beide Mannschaften hatten hart gekämpft. Sechs gelbe Karten, davon vier gegen Saarbrücken sprechen eine deutliche Sprache.

 

Trainer Jörg Roos sagte zum Spiel: „Ich bin sehr zufrieden. Für mich war es wichtig, dass die Mannschaft nach den letzten Niederlagen aufsteht. Gerade in der derzeit schwierigen Situation muss man sich zeigen und kann daran wachsen. Das Team ist aufgestanden und hat einen Punkt gegen spielerisch bessere Saarbrücker geholt. Evtl. wären sogar drei drin gewesen. Wir haben dagegen gehalten und auch mal unsere Chancen genutzt. Wir sind auch mal in Führung gegangen, was wir zuletzt nicht geschafft hatten. Marius Heck hat das 1:0 sehr schön und überlegt gemacht. Wir sind dann auch mit einer Führung in die Halbzeit gegangen und haben über 70 Minuten alles gegeben. Das 2:2 ist gut. Daher können wir alle heute zufrieden sein …“

Es spielten gegen Saarbrücken: Nicolas Schmitt (Tor), Jannik Grün, Andreas Heck (bis 15., verl.), Marius Heck, Jannik Nosbisch, Maximilian Palms, Veron Pandozzi (bis 69., verl.), Moritz Rhoden, Lorenz Schmitt (bis 36., verl.), Max Steffen (bis 29., verl.), Adrian Ziewers, Pascal Güth (ab 15. für A. Heck), Laurenz Erschens (ab 29. für M. Steffen), Jordy Kinss (ab 36. für L. Schmitt), Johannes Dondelinger (ab 69. für V. Pandozzi)

Tore: 1:0 M. Heck (21.), 1:1 Well (28.), 2:1 P. Güth (32.), 2:2 Spanier (60.)

Schiedsrichter: Marco Kees (Irsch/Saar)

Gelbe Karten:  SVE: M. Steffen 6., P. Güth 44./Saarbrücken: Klein 5., Digbe 35., Spanier 46., Francus 57.

Zuschauer: 120

(Bericht W. Ziewers)

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]