powered by deepgrey

Wertvoller 3:1-Sieg unter Interimstrainer Müller

Das 23. Saisonspiel der Zweite-Bundesliga-Süd-Saison führte den SV Eintracht Trier 05 am Samstag, 22. Januar 1977 mit dem FC Bayern Hof zusammen. Nachdem der Aufsteiger aus der Moselstadt bedrohlich nahe Richtung Abstiegszone gerutscht war, hatten sich die Verantwortlichen von Trainer Hans-Wilhelm Loßmann getrennt. Ehe der bereits unter den 7000 Zuschauern im Moselstadion auf der Tribüne weilende, neue Übungsleiter Hans-Dieter Roos das Coaching übernahm, fungierte Klaus Müller für die eine Partie gegen Hof als Interimstrainer – und feierte einen 3:1-Erfolg.

In der Analyse heißt es in der Ausgabe des Trierischen Volksfreunds vom 24. Januar: 2(…) Selbst Spieler, denen man bisher mit Recht Zaghaftigkeit in den Zweikämpfen nachgesagt hatte, `zerrissen` sich gegen den FC Bayern Hof, gaben keinen Fußbreit Boden preis und zwangen nicht zuletzt mit dieser Einstellung den leicht favorisierten Gegner in die Knie (…)“

Schon in der sechsten Minute die Trierer Führung: Georg Müllner – von Erwin Zimmer herrlich frei gespielt – überlistete mit einem tückischen Schuss den Hofer Schlussmann Norbert Kleider. Danach erhöhte der Gast aus Franken den Druck – und in der  17. Minute war es soweit. SVE-Keeper Werner Vollack ließ den Ball nach einem Freistoß von Reinhard Lippert fallen  und Karl-Heinz Zapf staubte zum Ausgleichstreffer ab. Sechs Minuten später großes Glück für die Eintracht; der Hofer Günther Michl traf nur die Latte. Das nächste Tor fiel aber auf der anderen Seite: In Minute 24 schloss Müllner eine feine Einzelleistung zum 2:1 ab.

Der SVE biss sich danach in die Partie hinein – sehr zur Freude der begeistert mitgehenden Trierer Fans.

Nach dem Seitenwechsel  drückte und drängte Hof, Vollack war aber diesmal auf dem Posten. Die Entscheidung dann in der 56. Minute. Rainer Brinsa zog aus 22 Metern ab und fand die Lücke – 3:1! Der SVE anschließend phasenweise im Spielrausch, Hof kam erst in der Schlussviertelstunde wieder stärker auf, scheiterte aber zwei Mal knapp.

Trier hatte in Georg Müllner, Heinz Histing und Helmut Zöllner seine besten Spieler, bei Hof verdienten sich Günther Michl und Franz Dürrschmidt die besten Noten.

Nach dem Spiel rangierte der SVE auf dem 15. von 20 Plätzen. Am Ende der Saison war man gar nur auf Position 17 – eigentlich der erste Abstiegsplatz. Da Röchling Völklingen aber keine Lizenz beantragt hatte, blieb die Eintracht in der Zweiten Bundesliga Süd.

Aufstellung SVE am 22. Januar gegen den FC Bayern Hof: Vollack – Zöllner, Brinsa, Bauerkämper, Andresen, Veit, Histing, Zimmer, Schlief, Riemann, Müllner.

Original-Artikel vom 24. Januar:  www.facebook.com/eintrachttrier           

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]