powered by deepgrey

U13: Volles Programm und viele gute Ergebnisse

Gleich drei Hallenturniere standen für die U13 des SV Eintracht Trier 05 am vergangenen Wochenende auf dem Programm.

Samstags spielte die eine Hälfte der Mannschaft auf einem gut besetzten Turnier in Speyer. Mit am Start waren unter anderem der SC Freiburg, Waldhof Mannheim und Wormatia Worms. Nach einem Sieg gegen Hessen Kassel und Niederlagen gegen Mannheim und Speyer belegte man in der Gruppe den dritten Platz. Im Spiel um den Platz fünf konnte sich das Team gegen Heidenheim im Neun-Meter-Schießen durchsetzen, nachdem man in der regulären Spielzeit ein 3:3 erreicht hatte.

Der andere Teil des Teams spielte in Bernkastel-Kues um den Grafschafter Cup. Im ersten Spiel gegen Rhein-Hunsrück erreichte man -wie gewohnt mit kleinen Startschwierigkeiten- nur ein 1:1 Unentschieden. Die restlichen Vorrundenspiele wurden alle gewonnen: 9:1 gegen Bernkastel, 2:1 gegen Siershahn, 1:0 gegen Saarlouis und 3:0 gegen Pirmasens.

Als Gruppenerster qualifizierte sich die SVE-U13 sich für das Viertelfinale gegen die TuS Koblenz.

In einem guten Spiel ging unser Team schnell mit 3:0 in Führung, wurde jedoch im weiteren Spielverlauf etwas nachlässig, sodass der Gegner noch auf 3:2 verkürzen konnte. Im Halbfinale musste der SVE erneut gegen Pirmasens antreten. Die gegnerische Mannschaft präsentierte sich – gut erholt von der Vorrundenschlappe – und nutzte eine Unachtsamkeit zur Führung. Der SVE ließ sich an diesem Tage aber auch von einem solchen Rückstand nicht aus der Ruhe bringen, wartete geduldig auf die sich bietenden Möglichkeiten und nutzte diese eiskalt zu einem 2:1.

Im Finale erwartete man erneut mit den Fußballern aus Saarlouis einen Gegner aus der Gruppenphase. Das Team aus dem Saarland spielte frech auf und ging in Führung. In der folgenden Zeit versuchte der Gegner mit überhartem Spiel unserem Team den Schneid abzukaufen. Opfer dieser Spielweise wurde Luca Herrig, der nach einem groben Foul verletzungsbedingt ausscheiden musste. Unsere Jungs zeigten sich unbeeindruckt, spielten weiterhin geduldig auf Ballbesitz und lauerten auf die Lücke in der gegnerischen Abwehr. Ein Freistoß brachte den Ausgleich und kurz vor Ende des Spiels nutzte man eine Chance zur Führung. Im Freudentaumel des schon sicher geglaubten Turniersiegs hielt man nicht die Ordnung und ermöglichte dem Gegner zwei Sekunden vor Spielende den Ausgleich: somit musste also das Neun-Meter-Schießen die Entscheidung bringen. Unsere Schützen verwandelten alle sicher, jedoch scheitere ein gegnerischer Schütze scheiterte am Torwart: Turniersieg (Foto)!

Unsere Mannschaft steigerte sich von Spiel zu Spiel, zeigte die reifste Spielanlage und beeindruckte durch ein geduldiges Spiel auf sich bietende Torchancen. Unser Team hatte nicht viele Chancen, aber die wenigen wurden bis zum Erfolg perfekt ausgespielt.

 

Am Sonntag fand das dann das Hallenmasters bei der TSG Wieseck in Mittelhessen statt.

Hier zeigte sich schnell, dass den meisten Spielern die Strapazen des Vortages in den Knochen steckten. Außerdem mussten einige der vorgesehenen Jungs verletzungsbedingt aussetzen. Für ein solch stark besetztes Turnier alles andere als gute Vorzeichen. Dies zeigte sich auch bei den Ergebnissen: gegen den Bundesliganachwuchs aus Paderborn setzte es eine 1:7- Schlappe. Im zweiten Spiel unterlag man Sandhausen mit 1:4, Spiel drei ging mit 0:3 gegen die gastgebende TSG Wieseck verloren und im letzten Spiel revanchierte sich die TuS aus Koblenz mit einem 4:2-Sieg für die Niederlage am Vortag.

Sicherlich wäre dieses Turnier mit Bestbesetzung und mit der nötigen Frische ein reizvolles Event gewesen und erfolgreicher verlaufen.

 

Für die U13 spielten:

Turnier Speyer: Leon Mohm, Max Becker, Max Maßing, Hendrik Altmaier, Emre Erkus, Marcel Meyer, Niko Scheuer, Noah Schuch, Maxi Schantz.

Turnier Bernkastel: Philipp Berhard, Leon Pandozzi, Ben Schilling, Marcel Mayer, Luca Herrig, Magnus Reche, Luca Grün, Noa Windal, Kevin Greilich.

Turnier Wieseck: Luca Merling, Ben Schilling, Emre Erkus, Marcel Mayer, Kevin Greilich, Hendrik Altmair, Luca Grün und  Niko Scheuer.

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]