powered by deepgrey

U15 mit souveränem Auswärtssieg im Rheinlandpokal

 

Am kalten Dienstagabend mit Temperaturen um die null Grad gewann das U15-Team des SV Eintracht Trier 05 vor rund 50 Zuschauern unter Flutlicht auf dem Hartplatz in Hundheim verdient mit 5:0 (3:0) in der vierten Runde des Rheinlandpokals gegen den JFV Hunsrückhöhe Morbach.

Die Morbacher hatten vorher auf der Homepage die Zuschauer zum „Pokalknaller“ eingeladen und gehofft, dem favorisierten Regionalligisten ein Bein stellen zu können.

Doch daraus wurde nichts. Das Roos-Team legte gut los. Ein abgewehrter Freistoß kam auf die rechte Seite, Jordy Kinss flankte gefühlvoll von rechts und der frei stehende Pascal Güth köpfte den Ball unter die Latte des gegnerischen Tores zum 0:1 in der 3. Minute.

Das 0:2 fiel in der 16. Minute. Wieder war es Jordy Kinss, der sich den Ball eroberte und von rechts nach innen flankte. Dort kam Johannes Dondelinger heran gelaufen und setzte den Ball aus knapp drei Meter Entfernung in die rechte Ecke des JFV-Tores. Zwei Minuten später hämmerte Jannik Nosbisch einen Ball knapp über das Tor. Die Vorentscheidung bereits in der 19. Minute. Eine gefühlvoll gehobene Flanke erneut von Jordy Kinss flog auf zwei in der Mitte frei gelaufene Eintrachtler. Jannik Nosbisch nahm den Ball an und schoss ihn sicher zum 0:3 in die linke Torecke. Nach einer erneuten Kinss-Nosbisch-Flanke-Schuss-Kombination in der 29. Minute setzte Nosbisch den Ball wiederum knapp über die Latte des gegnerischen Tores.

Foulelfmeter in der 41. Minute. Johannes Dondelinger hatte sich schön durchgesetzt, als er im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Jannik Nosbisch trat an und verwandelte sicher zum 0:4 in die linke Torhälfte. Nur eine Minute später das Tor zum 0:5-Endstand. Veron Pandozzi wurde vor dem Strafraum angespielt, „wühlte“ sich durch die Abwehr hindurch und hämmerte den Ball aus kurzer Distanz knallhart in die Maschen (42.).

Ein „Tor“ nach einer schönen Bogenlampe von rechts durch Moritz Rhoden wurde vom Schiedsrichter in der 46. Minute nicht anerkannt. Nach einem Fehlpass in der 57. Minute kam ein Morbacher an den Ball und wollte Tim Stemper im Tor überlisten. Der nutzte die einzige Gelegenheit, sich auszuzeichnen und wehrte den Ball ab.

Die Eintracht verwaltete nach dem 0:5 eher das Ergebnis und siegte letztlich souverän und leichter als erwartet beim Tabellenführer der Bezirksliga. Die Morbacher – die allerdings zu größten Teilen mit Spielern des Jahrgangs 2001 spielten – hatten teilweise gute spielerische Ansätze gezeigt und waren im Spiel sehr fair. Auch neben dem Platz erwiesen sie sich als gute Gastgeber.

Für das Eintracht-U15-Team war der Sieg im letzten Spiel des Jahres 2014 ein schöner Aufgalopp für die anstehende Weihnachtsfeier. An dieser Stelle dankt das Team allen Fans, Sponsoren und Unterstützern für ihren Einsatz zu Gunsten der U15 des SVE und wünscht allen bereits jetzt ein frohes Weihnachtsfest!

Trainer Jörg Roos sagte zum Spiel: „Der 5:0-Sieg war ungefährdet. Spielerisch war auch auf dem Hartplatz mehr drin. Wichtig war mir heute, auch die Spieler einzusetzen, die sonst nicht so oft zum Einsatz kommen. Diese konnten sich Selbstvertrauen holen. Stellenweise haben wir heute richtig gut gespielt, was allerdings in der Regionalliga in dieser Form oft nicht möglich ist. Insgesamt wünsche ich mir für die Rückrunde, dass das Team noch stärker den Respekt vor dem Gegner ablegt und sich mehr zutraut. Dann erwarte ich eine bessere Rückrunde, als es die Hinrunde insgesamt war.“

 Es spielten in Hundheim: Tim Stemper (Tor), Johannes Dondelinger, Luca Eichner (bis 33.), Pascal Güth, Jordy Kinss (bis 50.), Nils Lehnert, Fynn Martin (ab 41. für A. Ziewers), Jannik Nosbisch, Maximilian Palms, Veron Pandozzi (bis 59.), Moritz Rhoden, Julian Schmitz (ab 33. für L. Eichner), Max Steffen (ab 59. für V. Pandozzi), Louis Thul (ab 50. für J. Kinss), Adrian Ziewers (bis 41., verl.)

Tore: 0:1 P. Güth (3.), 0:2 J. Dondelinger (16.), 0:3 J. Nosbisch (19.), 0:4 J. Nosbisch (41., Foulelfmeter), 0:5 V. Pandozzi (42.)

 

Schiedsrichter: Lukas Liesch

Zuschauer: 50

(Bericht W. Ziewers)

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]