powered by deepgrey

Ein ganz besonderer Nachmittag im Moselstadion…

Auf Einladung ihres Paten Torge Hollmann waren die Teilnehmer der Aktionsreihe „Mama/Papa hat Krebs“ am vergangenen Freitag zu Gast im Moselstadion, um einmal einen Blick hinter die Kulissen zu werfen.

Nach der Begrüßung durch den SVE-Abwehrrecken, Geschäftsführer Jens Schug und Geschäftsstellenmitarbeiter Carsten Beicht gab es eine Führung durch das Stadion und die Umkleidekabine sowie natürlich auch eine Fragerunde.

Ein gemütliches Beisammensein mit  Kaffee und Kuchen für die Eltern und Muffins sowie Säften für die Kinder rundete den Nachmittag ab.

Jens  Schug lud die Gäste zu einem Besuch eines Heimspiels der Regionalliga-Mannschaft ein  und freut  sich auf weitere gemeinsame Projekte. „Wir haben als ein Zugpferd der Stadt auch eine soziale Verantwortung, der wir uns sehr gerne stellen“, so Schug.
Mit handsignierten Autogrammkarten von Torge Hollmann und vielen schönen, spannenden Eindrücken ging es für die Aktionsteilnehmer wieder nach Hause.

Hintergrund:

Wenn ein Elternteil an Krebs erkrankt ist, sind auch die in der Familie lebenden Kinder und Jugendlichen betroffen. Mit der Diagnose stehen für Eltern erst einmal medizinische Fragen und Zukunftsängste im Vordergrund. Dabei besteht häufig eine erhebliche Unsicherheit, wie sie mit Kindern über die Krebserkrankung sprechen sollen. Kinder spüren jedoch sehr genau, dass etwas mit ihren Eltern nicht stimmt und füllen ihr Nichtwissen über die Erkrankung mit Phantasien aus. Deshalb werden beim Projekt “Mama/Papa hat Krebs” zunächst die Eltern darin gestärkt, wie sie mit ihren Kindern über die Erkrankung sprechen können. Bei Bedarf werden die Eltern, neben der Beratung zur eigenen Erkrankung, auch bezüglich ihrer Kinder dauerhaft begleitet und unterstützt.

Mehr: www.krebsgesellschaft-rlp.de

mamapapa3

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]