powered by deepgrey

U15 mit 2:2-Unentschieden gegen Eisbachtal

Trotz eines starken Spiels mit Feld- und Chancenüberlegenheit reichte es am Samstag für die U15 des SV Eintracht Trier 05 nur zu einer 2:2 (1:0)-Punkteteilung gegen die Sportfreunde Eisbachtal. Für den erkrankten Trainer Jörg Roos coachte erneut Betreuer Ralf Güth.

Es gab viele Chancen für Trier. Bereits in der sechsten Minute traf Veron Pandozzi nahe vor dem Tor stehend nur den rechten Innenpfosten. Gerade drei Minuten später ein langer Ball aus der Trierer Abwehr, ein Eisbachtaler sprang ebenso wie der heraus gelaufene Torhüter hoch, traf mit dem Hinterkopf den Ball, der über den Torhüter hinweg flog und dann so hoch aufsprang, dass er gegen die Torlatte prallte.

In der elften Minute spritzte Max Steffen in eine verunglückte Rückgabe hinein, umspielte den Torhüter der Sportfreunde, um dann aus spitzem Winkel nur knapp zu verziehen.

In der 23. Minute endlich das Tor. Fynn Martin setzte sich schön über links durch, flankte auf Jannik Nosbisch, der per Kopf auf den rechts heran stürmenden Max Steffen verlängerte. Der wiederum zog den Ball nach innen zurück auf Jannik Nosbisch, der zum längst verdienten 1:0 einschoss. In der 28. Minute lenkte der Eisbachtaler Torhüter einen Schuss von Florian Grundmann gerade noch um den Pfosten. So blieb es zur Halbzeit „nur“ beim 1:0.

Den vergebenen Möglichkeiten der ersten Hälfte folgte die kalte Dusche in der 40. Minute. Der Sportfreunde-Spieler Schrot legte den Ball durch die Gasse auf André Berchem, der per Bogenlampe zum 1:1 den etwas zögerlichen Tim Stemper überwand. Doch die Eintracht schlug bereits eine Minute später in der 41. Minute zurück. Florian Grundmann schlug eine lange Ecke und der von hinten kommende Pascal Güth traf aus kurzer Distanz zum 2:1. Große Freude bei den Spielern, Ralf Güth und den Trierer Fans.

Knapp eine Minute später zog Veron Pandozzi den Ball nur knapp am oberen Torwinkel der Sportfreunde vorbei. Wieder Veron Pandozzi wurde in der 49. Minute der Ball von Fynn Martin schön aufgelegt, doch Pandozzi setzte den Ball erneut knapp neben den Pfosten.

Der Ausgleich fiel in der 55. Minute. Ein Eckball kam zu einem Eisbachtaler, der direkt abzog. Tim Stemper konnte noch gut reagieren und den Ball abwehren. Den Nachschuss des lang gewachsenen Noah Schrot zum 2:2 in die rechte unter Ecke des Trierer Tores konnte er jedoch nicht mehr abwehren.

In der 59. Minute erhielt Veron Pandozzi für ein taktisches Foul eine gelbe Karte vom sicher leitenden Schiedsrichter Marius Kremer aus Wellen.

Der dritte Alu-Treffer des SVE dann in der 67. Minute. Aus ca. 21 Metern zog Luca Eichner mit exzellenter Schusstechnik ab, doch der Ball klatschte nur gegen die Torlatte.

Schließlich vergab Veron Pandozzi in der 69. Minute per Kopfball aus der Nahdistanz die Riesenchance zum Siegtreffer. So blieb es beim für die Eisbachtaler glücklichen 2:2.

 

Betreuer Ralf Güth nach dem Spiel: „Wir kamen von Anfang an gut ins Spiel, haben den Eisbachtalern so gut wie keine Chance gelassen und eine sehr gute erste Halbzeit gespielt. Auf Grund der guten Chancen, zum Beispiel der Alu-Treffer, hätten wir auch 3:1 oder 4:1 führen können. Die Gegentore waren ärgerlich, vor allem bei der Standardsituation. Die großen Spieler der Eisbachtaler waren unseren einfach deutlich körperlich überlegen. Die Jungs sind natürlich jetzt enttäuscht, weil sie fast 60 Minuten das Spiel gemacht haben und das 2:2 fast wie eine Niederlage erleben. Wir müssen aber auch mal mit dem einen Punkt zufrieden sein, um den Rücken frei zu bekommen. Dennoch hätten wir heute auf Grund unseres guten Spiels sicher drei Punkte verdient gehabt …“

 

Es spielten gegen die Spfr Eisbachtal: Tim Stemper, Johannes Dondelinger (bis 10.), Luca Eichner, Florian Grundmann (bis 60.), Pascal Güth, Fynn Martin, Jannik Nosbisch (bis 63.), Veron Pandozzi, Moritz Rhoden (ab 10. für J. Dondelinger), Lorenz Schmitt, Julian Schmitz (ab 60. für F. Grundmann), Max Steffen (bis 63.), Louis Thul (ab 63. für J. Nosbisch), Kai Werel (ab 63. für M. Steffen), Adrian Ziewers

 Tore: 1:0 Jannik Nosbisch (23.), 1:1 A. Berchem (40.), 2:1 Pascal Güth (41.), 2:2 Noah Schrot (55.)

 Schiedsrichter: Marius Kremer (TuS Wellen)

Zuschauer: 80

(Bericht W. Ziewers)

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]