powered by deepgrey

1. FC Saarbrücken will die Siegesserie ausbauen!

 Wenn Tabellenführer 1. FC Saarbrücken am Freitag (ab 19 Uhr) im Rahmen des 10. Spieltages in der Regionalliga Südwest auf die U 23 von 1899 Hoffenheim trifft, dann steht die Siegesserie des FCS auf dem Prüfstand. Die Blau-Schwarzen, die von Fuat Kilic trainiert werden, gaben in den vergangenen fünf Partien keinen einzigen Punkt ab. Durch diese eindrucksvolle Erfolgsbilanz zogen die Saarländer an allen Konkurrenten vorbei und belegen seit zwei Spieltagen den ersten Tabellenplatz.

Einen personellen Rückschlag musste Kilic allerdings unter der Woche hinnehmen. Der offensive Mittelfeldspieler Max Rupp, der im Sommer aus dem eigenen Nachwuchs zu den Profis aufgerückt war, fällt mit einem Patellasehnenanriss bis zum Jahresende aus.

Nicht ganz so optimal verliefen die vergangenen Wochen für die Hoffenheimer. Mit nur zwei Punkten aus den jüngsten drei Partien mussten die Blau-Weißen den Kontakt zum Spitzenreiter (22 Zähler) ein wenig abreißen lassen. In Saarbrücken darf Innenverteidiger Florian Ruck wegen einer Gelbsperre nicht auflaufen.

Offenbach will optimale Heimbilanz weiter ausbauen

Nach einer 13-tägigen Pause steht für den Aufsteiger FC Nöttingen am Freitag bei den Offenbacher Kickers (ab 19.30 Uhr) erst das zweite Spiel in diesem Monat auf dem Programm. Am vergangenen Wochenende war die Heimpartie des FCN gegen Eintracht Trier nach heftigen Regenfällen wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt worden. Nöttingen wartet seit fünf Begegnungen auf einen Punktgewinn.

Dafür läuft es für Offenbacher umso besser. Die Saisonauftakt-Niederlage beim FK Pirmasens (0:3) war die einzige Partie ohne Punkte. Vor allem zu Hause stellen die Kickers Spiel für Spiel ihre Stärken unter Beweis. Mit neun Punkten und einem Torverhältnis von 6:2 weist der OFC eine optimale Heimbilanz auf.

Worms: Mit schnellem Umschaltspiel zum Erfolg

Für viele positive Überraschungen sorgt in dieser Spielzeit der VfR Wormatia Worms, der am Samstag (ab 14.00 Uhr) Gastgeber für den Aufsteiger FC Astoria Walldorf ist. Durch 13 von 15 möglichen Zählern aus den vergangenen fünf Partien arbeitete sich der VfR, der in der abgelaufenen Spielzeit noch bis zum Saisonende gegen den Abstieg gekämpft hatte, ins vordere Tabellendrittel vor.

„Unsere Zuschauer konnten in den bisherigen Partien sehen, dass wir eine verschworene Einheit sind. Außerdem sind wir immer wieder über unser schnelles Umschaltspiel zum Erfolg gekommen“, sagt VfR-Trainer Sascha Eller. Der 39-Jährige kann derzeit nicht auf die verletzten Sascha Wolfert (Schultereckgelenkssprengung), Ideal Iberdemaj (Aufbautraining nach Knieverletzung) und Maximilian Mehring (Rückenprobleme) zurückgreifen. Die Walldorfer, die ohne den gesperrten Marcus Meyer auskommen müssen, zeigten auswärts zuletzt sehr gute Leistungen. Zwei Siege in Pirmasens und beim FCK II mit einem Torverhältnis von 9:0 Toren stehen zu Buche.

Homburg kämpft um Anschluss an die Verfolgergruppe

Mit dem Rückenwind von zwei Heimsiegen in Serie erwartet der FC 08 Homburg am Samstag (ab 14.00 Uhr) den SC Freiburg II. Die Grün-Weißen siegten außerdem am vergangenen Wochenende bei der Zweitvertretung von 1899 Hoffenheim 2:1. Mit einem dreifachen Punktgewinn könnte der FCH zumindest den Anschluss an die Verfolgergruppe der Spitzenmannschaften wieder herstellen. Homburgs Trainer Jens Kiefer muss dabei allerdings weiterhin auf den rotgesperrten Marc Gallego verzichten.

Für Freiburg ist es das zweite von gleich drei Auswärtsspielen in Folge. Die erste Partie beim SV Eintracht Trier (3:0) bestritten die Breisgauer unter der Woche erfolgreich.

Zweibrücken hofft in Kassel auf die Wende

Im vierten Anlauf will Tabellenschlusslicht SVN Zweibrücken gleichzeitig beim KSV Hessen Kassel seine „Tor-Durststrecke“ beenden. Die Mannschaft von Trainer Adis Herceg wartet seit 334 Minuten auf einen eigenen Treffer. Außerdem konnte der SVN in den vergangenen acht Partien keinen Dreier einfahren. In Kassel muss Zweibrückens Mittelfeldspieler Bruno Gomis wegen einer Rotsperre pausieren.

Der KSV ist die zweitstärkste Heimmannschaft der Liga. Bei vier Auftritten vor heimischem Publikum kassierten die Nordhessen noch keine Niederlage (drei Siege, ein Remis).

Neckarelz mit Bindnagel und Szimayer gegen Elversberg

Die personelle Situation bei der SpVgg Neckarelz hat sich vor dem Heimspiel am Samstag (ab 14.00 Uhr) gegen den Drittliga-Absteiger SV 07 Elversberg verbessert. Abwehrspieler Denis Bindnagel und Stürmer Sebastian Szimayer stehen Trainer Peter Hogen nach ihren Verletzungspausen wieder zur Verfügung. Noch nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte sind dagegen die beiden Mittelfeldspieler Kevin Keller und Marius Klotz. Defensivspezialist Benjamin Schäfer fehlt derweil wegen einer Gelb-Roten Karte aus dem Spiel bei Aufsteiger Astoria Walldorf (3:1).

Auch die Gäste aus Elversberg können wegen einer Sperre nur auf einen dezimierten Kader zurückgreifen. Mittelfeldspieler Jeremy Karikari muss noch einmal pausieren. Es ist das erste Duell in einem Punktspiel zwischen den beiden Vereinen.

Pirmasens erwartet Tabellennachbar Baunatal

Im Duell zweier Mannschaften mit negativer Tendenz empfängt gleichzeitig der Aufsteiger FK Pirmasens den KSV Baunatal, der unter der Woche im Hessen-Derby gegen den KSV Hessen Kassel 1:3 unterlag. Nach einem ordentlichen Saisonstart mit sieben Punkten aus den ersten drei Partien ist Neuling Pirmasens in den vergangenen Wochen durch eine Negativserie von sechs Partien ohne Dreier deutlich abgerutscht. Der KSV Baunatal rangiert mit nur zwei Saisonsiegen in der Abstiegszone.

LIVE bei Sport1: Traditionsduell zwischen Eintracht Trier und TuS Koblenz

Nach einer Negativserie von vier Spielen mit nur einem Punkt rangiert die TuS Koblenz vor dem Traditionsduell bei Eintracht Trier am Montag (ab 20.15 Uhr, live bei Sport1) auf einem Abstiegsplatz. Die Vereinsverantwortlichen bleiben jedoch gelassen. „Einige Mannschaften über uns sind nur drei Punkte entfernt. Das können wir an einem einzigen Spieltag aufholen“, sagt TuS-Präsidiumsmitglied Frank Linnig.

TuS-Trainer Evangelos Nessos muss nach wie vor auf Kapitän Michael Stahl (Innenbandanriss) und Thomas Gentner (Knorpelschaden) verzichten. Auf Seiten der Trierer fehlt lediglich Michael Dingels verletzungsbedingt.

Für die Eintracht ist es nach dem 0:3 gegen den SC Freiburg II am Mittwoch das zweite Heimspiel innerhalb von fünf Tagen. „Der Auftritt meiner Mannschaft war sehr enttäuschend. Wir kamen von Anfang an nicht ins Spiel und waren überhaupt nicht in den Zweikämpfen. Es ist mir einmal mehr unerklärlich, warum wir nach einer besseren Leistung wie der beim 1:0 gegen Zweibrücken wieder einen derartigen Schritt zurück gemacht haben“, sagt Eintracht-Trainer Peter Rubeck. Gegen Koblenz ist daher eine deutliche Leistungssteigerung notwendig.

Waldhof Mannheim erst im Dezember auf dem Betzenberg

Das Spiel 1. FC Kaiserslautern II – Waldhof Mannheim findet erst im Dezember statt (12.-14.12.14). Die exakte Terminierung hängt noch von den Ansetzungen der DFL für die 2. Bundesliga ab.

 

Der 10. Spieltag:

 Freitag, 19. September, 19:00 Uhr

1. FC Saarbrücken 1899 Hoffenheim II
* Kickers Offenbach FC Nöttingen

Anstoß: 19:30 Uhr

Samstag, 20. September, 14:00 Uhr

FC 08 Homburg SC Freiburg II
Wormatia Worms FC-Astoria Walldorf
SpVgg Neckarelz SV Elversberg
FK Pirmasens KSV Baunatal
Hessen Kassel SVN Zweibrücken

Montag, 22. September, 20:15 Uhr

* Eintracht Trier TuS Koblenz

 

TV-Live-Spiel bei Sport1

 

Die Tabelle der Regionalliga Südwest vor dem 10. Spieltag:

 

Pl.

Verein

 

Spiele

G

U

V

Tore

Diff.

Pkt.

1.

1. FC Saarbrücken (A)

9

7

1

1

18:9

9

22

2.

1. FC Kaiserslautern II

9

6

1

2

21:7

14

19

3.

SV Elversberg (A)

9

6

1

2

15:6

9

19

4.

Kickers Offenbach

8

6

1

1

13:6

7

19

5.

VfR Wormatia Worms

9

5

2

2

19:12

7

17

6.

Hessen Kassel

9

5

2

2

17:12

5

17

7.

FC-Astoria Walldorf (N)

9

4

2

3

19:10

9

14

8.

1899 Hoffenheim II

8

4

2

2

15:9

6

14

9.

SV Waldhof Mannheim

8

3

3

2

11:5

6

12

10.

FC 08 Homburg

8

3

2

3

10:14

-4

11

11.

SpVgg Neckarelz

9

3

1

5

14:16

-2

10

12.

SC Freiburg II

9

2

3

4

12:14

-2

9

13.

FK Pirmasens (N)

9

2

2

5

7:18

-11

8

14.

Eintracht Trier

8

2

1

5

6:11

-5

7

15.

KSV Baunatal

9

2

0

7

8:19

-11

6

16.

FC Nöttingen (N)

8

2

0

6

10:23

-13

6

17.

TuS Koblenz

9

1

2

6

5:16

-11

5

18.

SVN Zweibrücken

8

1

2

5

6:16

-10

5

 

 

mspw/sdo/18.09.14

rl

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]