powered by deepgrey

Lemkes Tor-Comeback sichert den Sieg

Es ist vollbracht: Gegen den SVN Zweibrücken feierte der SV Eintracht Trier 05 am Samstag Nachmittag seinen ersten Heimsieg der laufenden Saison. Lesen Sie hier Auszüge aus diversen Medienberichten:

Der Trierische Volksfreund befasst sich mit dem Siegtorschützen Holger Lemke: „(…)Nach einer feinen Aktion von Robin Garnier verpasste es zunächst Milorad Pekovic, den Ball ins Gästetor zu befördern. Letztlich – auch  dank Mithilfe der in dieser Szene inkonsequenten Zweibrücker Deckung – schob Holger Lemke ein, der richtig spekulierte (25.). Letztmals hatte der Flügelspieler am 25. März 2006 in einem Pflichtligaspiel für Trier getroffen – für die zweite SVE-Mannschaft in der Oberliga gegen Mechtersheim.(…)

Das Geschehen in der ersten Hälfte fasst www.5vier.de zusammen, zudem ist der am Freitag verpflichtete Neuzugang Ugur Albayrak im Fokus: „(…)Gestern verpflichtet – heute in der Startelf: Ugur Albayrak hatte nicht viel Zeit, sich in Trier einzufinden. Am Samstagnachmittag gab der Stürmer sein Debüt im Dress der Eintracht. In seiner ersten Szene gegen den SVN Zweibrücken präsentierte sich der neue Angreifer etwas ungestüm. In der zehnten Minute erwischte er während des Torschusses Nico Müller, der anschließend behandelt werden musste. Im Verlauf der Partie tauchte der 26-Jährige dann ab. Dem Deutsch-Türken fehlte einfach die Bindung zu seinen Teamkollegen. Kein Wunder, nach den wenigen Trainingseinheiten war nicht viel mehr zu erwarten. Knapp 20 Minuten waren gespielt, da zeigte Albayrak seine mangelnde Spielpraxis. Am eigenen Strafraum versuchte er artistisch Adam Bouzid auszuspielen. Der Zweibrücker allerdings war auf Zack, eroberte den Ball und schloss schnell ab. Die erste Chance der Gäste war aber kein Problem für Jerome Reisacher im Tor des SVE. Bis auf diese Chance hatten die Hausherren das Spiel fest im Griff. In der 8. Minute die erste Chance für die Blau-Schwarz-Weißen. Nach einem Angriff über Robin Garnier und Christoph Anton kam Holger Lemke im Gewusel zwei Meter vor der Torlinie an den Ball. Letztlich kratzte Julian Kern den Ball für den geschlagenen Thorsten Hodel von der Linie. Später machte es Lemke dann besser: Nach einer sehenswerten Kombination über Anton, Garnier, und Milorad Pekovic kam Lemke wieder an den Ball und netzte zur Führung ein (25.). Damit war die erste Führung in einem Heimspiel in dieser Saison für die Eintracht perfekt. Wenn Garnier in der 45. Minute genauer gezielt hätte, hätte die Führung noch höher ausfallen können. Der 20-Jährge traf nur den Pfosten.(…)“ Zur zweiten Hälfte schreibt www.lokalo.de: „(…)

Chancen auf Seiten der Gäste Mangelware, was sich auch in Halbzeit zwei nicht großartig ändern sollte. Auch nach dem Seitenwechsel war die Eintracht tonangebend. Immer wieder tauchten die Spieler von Peter Rubeck vor dem Tor der Gäste auf. Aus den Chancen machten sie aber nichts Zählbares.  Eintracht-Coach Rubeck dürfte sich mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden zeigen, auch wenn er die Verwertung von Chancen in der nächsten Trainingseinheit sicherlich noch einmal ansprechen dürfte.  Den Trierern gelang mit dem ersten Heimsieg der Sprung auf Platz 12 der Tabelle. Mit einem Spiel weniger als einige Konkurrenten kann man den Blick jetzt hoffentlich in obere Regionen der Tabelle richten. (…)“

Der WOCHENSPIEGEL hat eine Stimme von Cheftrainer Peter Rubeck unter www.wochenspiegellive.de/trier/lokalsport veröffentlicht: „(…)„Wir haben gut angefangen. Leider ließen wir aber nach dem 1:0 nach. In der zweiten Hälfte müssen wir einfach eine unserer zahlreichen Chancen nutzen, um frühzeitig für Ruhe zu sorgen. Insgesamt ist die Mannschaft als Einheit aufgetreten und hat sich den Sieg absolut verdient.“(…)“

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]