powered by deepgrey

Duell der Unbesiegten zwischen Walldorf und dem FCS

 In einer Partie zweier unbesiegter Mannschaften bekommt es Aufsteiger FC-Astoria Walldorf am Samstag (ab 14.00 Uhr) am 3. Spieltag, der die erste „englische Woche“ der Saison in der Regionalliga Südwest abschließt, mit dem 1. FC Saarbrücken zu tun. FCA-Trainer Michael Born kann gegen Saarbrücken nicht auf Linksverteidiger Thorben Stadler zurückgreifen. Der 24-Jährige sah beim 0:0 in Mannheim wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte. Saarbrücken wartet saisonübergreifend seit zehn Partien auf einen Auswärtssieg. Den jüngsten Dreier in einem fremden Stadion fuhr der FCS am 7. Dezember 2013 beim 1:0 in Erfurt, damals noch in der 3. Liga, ein.

 Lautern will Serie in Freiburg ausbauen

Punktgleich mit dem Tabellenführer 1899 Hoffenheim II geht die Zweitvertretung des 1.FC Kaiserslautern (beide sechs Zähler) als Tabellendritter in den Spieltag. Für die „Roten Teufel“ steht beim SC Freiburg II das erste von zwei Auswärtsspielen hintereinander auf dem Programm. Vor allem mit dem jüngsten 1:0-Heimerfolg zeigte sich FCK-Trainer Konrad Fünfstück einverstanden. „Wir haben ein sehr gutes Spiel gezeigt, hatten viel Ballbesitz und auch die besseren Chancen. Wir sind überglücklich, über das Kollektiv, den Willen und die Begeisterung, das Tor gemacht zu haben. Unter dem Strich haben wir das Spiel verdient gewonnen“, so Fünfstück. Die Freiburger, als Meisterschaftsanwärter in die Saison gestartet, warten nach zwei Spielen noch auf den ersten Sieg. Bislang sammelten die Breisgauer lediglich einen Punkt (1:1 gegen den SV Waldhof Mannheim).

Nöttingen ohne Dobros nach Zweibrücken

Mit jeweils drei Zählern auf dem Konto duellieren sich zeitgleich der SVN Zweibrücken und Aufsteiger FC Nöttingen. Während der SVN unter der Woche 1:4 gegen Hoffenheim II verlor, gelang den Nöttingern mit demselben Ergebnis gegen den KSV Baunatal der erste Saisonsieg. Dank eines Dreierpacks führt FCN-Angreifer Michael Schürg aktuell mit drei Treffern die Torschützenliste der Liga an. Nöttingen muss ohne den gelb-rot-gesperrten Niko Dobros auskommen. Zu seinem Debüt im Zweibrücken-Trikot könnte Neuzugang Okan Gündüz kommen.

Heimstarke Neckarelzer erwarten Kassel

Wenn die SpVgg Neckarelz und der KSV Hessen Kassel am Samstag (ab 14.00 Uhr) aufeinandertreffen, dürfen sich die Zuschauer – wenn es nach der Statistik geht – auf einige Tore freuen. Denn in den beiden bisherigen Duellen fielen wenigstens fünf Treffer pro Partie. Während das Rückspiel in der vergangenen Saison 3:2 für die SpVgg endete, fielen beim 3:3 im ersten Vergleich sogar sechs Tore. Wie bereits in der abgelaufenen Spielzeit präsentiert sich die SpVgg auch in der neuen Saison heimstark. Den Auftakt gegen den SV Eintracht Trier gewann die Mannschaft von Trainer Peter Hogen 1:0. Kassel wartet nach einem Remis (0:0 gegen Pirmasens) und einer Niederlage (1:3 in Hoffenheim) noch auf den ersten Sieg.

Baunatal und Koblenz wollen die ersten Punkte

„Tabellenvorletzter gegen Tabellenletzter“ heißt es, wenn sich am Samstag der KSV Baunatal und die TuS Koblenz duellieren. Die beiden Mannschaften sind neben dem SV Eintracht Trier die einzigen, die noch keinen Zähler auf dem Konto haben. Die Koblenzer haben zudem mit sechs Gegentreffern die anfälligste Defensive der Liga. Durch die verletzten Fabian Montabell (Schambeinprobleme), André Marx (Meniskusverletzung), Carlos Penan (Fußverletzung) und Thomas Gentner (Knorpelschaden) ist die personelle Lage bei den „Schängeln“ zudem weiter angespannt.

Premiere zwischen Hoffenheim II und Pirmasens

Als Tabellenführer geht die Zweitvertretung von 1899 Hoffenheim am Sonntag (ab 14.00 Uhr) in die Partie gegen den Aufsteiger FK Pirmasens. In den ersten zwei Saisonspielen konnte besonders die Offensive der Kraichgauer überzeugen. Mit sieben Treffern weisen die Blau-Weißen den besten Angriff der Liga auf. Für den FKP ist es die zweite Auswärtsbegegnung in Serie (zuletzt 0:0 bei Hessen Kassel). Nach dem 3:0-Auftakterfolg gegen die Offenbacher Kickers reist die Mannschaft von Trainer Peter Tretter noch ohne Niederlage nach Hoffenheim. Es ist das erste Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften.

Wird Elversberg der Favoritenrolle weiter gerecht?

Ohne einen einzigen Punktverlust erwartet Drittliga-Absteiger und Meisterschaftsfavorit SV 07 Elversberg zeitgleich den SV Waldhof Mannheim. Damit erfüllen die Schwarz-Weißen aus dem Saarland die Erwartungen der Trainerkollegen aus der Liga. Bei einer Trainerumfrage vor Saisonstart nannten 15 von 18 Trainern die SVE als Anwärter für einen der beiden Plätze die zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen berechtigen. Dagegen wartet der Traditionsverein aus Mannheim nach zwei Remis (1:1 beim SC Freiburg II und 0:0 gegen Astoria Walldorf) noch auf den ersten Saisonerfolg.

Trier und Homburg wollen ersten Saisonsieg

Der als „Geheimfavorit“ gehandelte FC 08 Homburg sucht vor der Begegnung gegen den ebenfalls nicht gut gestarteten SV Eintracht Trier (noch punktlos) am Sonntag (ab 14.00 Uhr) noch nach seiner guten Form. Die Mannschaft von FCH-Trainer Jens Kiefer peilt nach einem Unentschieden (2:2 gegen den 1. FC Saarbrücken) und einer Niederlage (0:1 gegen den 1. FC Kaiserslautern II) nun den ersten Dreier an. Das Duell zwischen Homburg und Trier gehört zu den traditionsreichsten in der Liga. Seit 1995 trafen die beiden Vereine 28 Mal aufeinander. Dabei spricht die Bilanz deutlich für die Homburger. Insgesamt 14 Vergleiche entschieden die Grün-Weißen für sich, während der Eintracht nur acht Erfolge gelangen. Die übrigen sechs Partien endeten ohne Sieger.

Wormatia hofft auf ersten Heimerfolg

Mit dem Rückenwind des jüngsten 2:1-Erfolges beim SV Eintracht Trier erwartet der VfR Wormatia Worms zeitgleich die Offenbacher Kickers. Gegen den OFC will die Wormatia nun auch den ersten Heimsieg einfahren. „Das wird jedoch eine ganz schwere Aufgabe. Die Offenbacher kommen nach dem 2:0-Erfolg gegen Neckarelz ebenfalls mit Selbstvertrauen zu uns“, sagt VfR-Trainer Sascha Eller. Mit den ersten beiden Partien zeigt sich der 38-Jährige schon ganz zufrieden. „Die Jungs haben sich als Team ordentlich präsentiert. Sie sind eine gute Mannschaft, die enormes Entwicklungspotenzial hat. Doch leider unterlaufen uns aktuell noch zu viele Leichtsinnsfehler“, so Eller weiter. Gegen Offenbach muss der Wormatia-Trainer lediglich auf Ideal Iberdemaj (Knieverletzung) verzichten.


Der 3. Spieltag:

Samstag, 9. August, 14:00 Uhr

FC-Astoria Walldorf 1. FC Saarbrücken

SC Freiburg II 1. FC Kaiserslautern II

SpVgg Neckarelz Hessen Kassel

SVN Zweibrücken FC Nöttingen

KSV Baunatal TuS Koblenz

 Sonntag, 10. August, 14:00 Uhr

1899 Hoffenheim II FK Pirmasens

SV Elversberg Waldhof Mannheim

FC 08 Homburg Eintracht Trier

Wormatia Worms Kickers Offenbach

 


Die aktuelle Tabelle vor dem 3. Spieltag:

 

Pl.

Mannschaft

 

Spiele

G

U

V

Torverh.

Tordiff.

Pkt.

1.

1899 Hoffenheim II

2

2

0

0

7:2

5

6

2.

SV Elversberg (A)

2

2

0

0

5:1

4

6

3.

1. FC Kaiserslautern II

2

2

0

0

4:1

3

6

4.

FC-Astoria Walldorf (N)

2

1

1

0

5:1

4

4

5.

FK Pirmasens (N)

2

1

1

0

3:0

3

4

6.

1. FC Saarbrücken (A)

2

1

1

0

4:3

1

4

7.

FC Nöttingen (N)

2

1

0

1

5:5

0

3

8.

VfR Wormatia Worms

2

1

0

1

3:4

-1

3

9.

Kickers Offenbach

2

1

0

1

2:3

-1

3

10.

SpVgg Neckarelz

2

1

0

1

1:2

-1

3

11.

SVN Zweibrücken

2

1

0

1

2:4

-2

3

12.

SV Waldhof Mannheim

2

0

2

0

1:1

0

2

13.

SC Freiburg II

2

0

1

1

2:3

-1

1

 

FC 08 Homburg

2

0

1

1

2:3

-1

1

15.

Hessen Kassel

2

0

1

1

1:3

-2

1

16.

Eintracht Trier

2

0

0

2

1:3

-2

0

17.

KSV Baunatal

2

0

0

2

1:5

-4

0

18.

TuS Koblenz

2

0

0

2

1:6

-5

0

 

mspw/tt/sdo 08.08.2014

rl

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]