powered by deepgrey

Remis im Testspiel gegen Borussia Neunkirchen

Ein Treffer von Rudy Carlier reichte leider nicht zum Sieg: Beim VfB Borussia Neunkirchen spielte der SV Eintracht Trier 05 am Feitag Abend 1:1. Am morgigen Samstag folgt der letzte Test vor Saisonauftakt beim CS Grevenmacher (15 Uhr, Stade op Flohr).

Der Rahmen war bereitet: Im traditionsreichen Ellenfeld-Stadion trat der SVE zu seinem vorletzten Testspiel gegen Borussia Neunkirchen an. Vor rund 250 Zuschauern zeigte sich der Oberligist als echter Prüfstein. Schon in der vergangenen Winterpause  testete die Eintracht gegen die Saarländer und verlor seinerzeit die Generalprobe mit 1:2.

Von Beginn an entwickelte sich ein intensives Spiel, welches von Zweikämpfen geprägt war. Beide Mannschaften hatten Probleme einen ordentlichen Spielaufbau durchzuziehen, Chancen waren dementsprechend Mangelware. Erst mit dem Pausenpfiff brachte Rudy Carlier die Moselstädter in Führung. Nach einem Freistoß von Erich Sautner nahm der Franzose den Ball geschickt mit und drehte sich  artistisch um seine eigene Achse. Borussia-Torhüter Sebastien Flauss hatte keine Abwehrchance bei Carliers Schuss aus kurzer Distanz. „Wir wussten ganz genau, warum wir hier testen wollten. Das war ein echter Härtetest, sie haben uns aggressiv unter Druck gesetzt“, bilanzierte Rubeck nach Spielende, der auf den angeschlagenen Holger Lemke verzichten musste.

Wenige Minuten nach der Pause bewahrte Chris Keilmann die Eintracht vor dem Ausgleichstreffer, als er einen Schuss von Andreas Haas bravourös über die Latte lenkte (54.). Bei der nächsten Gelegenheit musste der SVE-Keeper jedoch hinter sich greifen. Nach mehreren Fehlern in der Hintermannschaft schoss  Haas aufs Tor. Torhüter  Keilmann konnte den Ball noch parieren, doch der Nachschuss von Felix Dausend saß (61.).

Anschließend kam keine der beiden Mannschaften zu einer nennenswerten Chance. „Es gab vieles, war mir heute gut gefallen. Auf der anderen Seite auch vieles, wo wir uns dringend verbessern müssen.  An unseren Defiziten müssen wir noch arbeiten. In der zweiten Halbzeit haben wir einfach zu tief gestanden“, kritisierte Trainer Rubeck.

Mit von der Partie im Ellenfeld war auch Christoph Anton – nach seiner roten Karte am Freitag zuvor beim Test in Hauenstein (2:1) war er für drei Freundschaftsspiele gesperrt worden, womit er nun wieder spielberechtigt war.

Statistik:

Eintracht Trier: Keilmann (84. Reisacher) – Zittlau, Buchner, Hollmann, Koch (54. Becker) – Anton (85.Bohr), Pekovic (70.Spang), Zeric (78.Dündar), Carlier (70. Thelen) – Sautner (72.Garnier),  Pozder (54.Püttmann)

Tore: 0:1 (45.) Carlier, 1:1 (61.) Dausend

Zuschauer: 250

 

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]