powered by deepgrey

Einst mit AS-Rom-Star beim FC Metz aktiv

Er war Ende Mai die erste Neuverpflichtung – Denis Pozder. Der 24-jährige, gebürtige Bosnier unterschrieb einen Vertrag bis 30. Juni 2015 und soll vor allem eines im blau-schwarz-weißen Dress: Tore schießen.

Bei Alemannia Aachen hast Du Drittliga-Erfahrung gesammelt, bist dann nach Rumänien, um aber schon ein halbes Jahr später wieder nach Deutschland zurück zu kehren. In der Rückrunde hast Du dann für West-Regionallgist SSVg Velbert gespielt. Ein rasantes Auf und Ab…

Nach dem Abstieg aus der Dritten Liga und den wirtschaftlichen Problemen bei Alemannia Aachen kam das Angebot vom rumänischen Erstligisten FC Vaslui nicht ungelegen. Die Aufgabe schien reizvoll. Dort überschlugen sich dann die Ereignisse: Der Trainer wurde alsbald gefeuert, das Gehalt bleib aus. Als ich beim Präsidenten nachfragte, wo es bliebe, sagte er mir, ich solle erst mal Leistung bringen. Es kam zu einem kleinen Disput – das war das Ende  für mich in Vaslui…

Nun Trier…

Nach Velbert, mit dem ich ja letztlich abgestiegen bin, ist das ein klarer Schritt nach oben für mich. Ich brenne darauf, mich wieder zu zeigen und an meine gute Zeit in Aachen anzuknüpfen.

Zwischen 2006 und ´08 bist Du beim FC Metz ausgebildet worden. Wie kam der Wechsel damals von Uerdingen nach Lothringen zustande?

Den Kontakt stellte der Vater des heutigen AS-Rom-Stars Miralem Pjanić her, der mich gescoutet hatte. Zwei Jahre besuchte ich in Metz das Ausbildungszentrum – und hatte auch engen Kontakt zu Miralem Pjanić. Eine super Zeit dort…

 

Zum Spielersteckbrief: http://www.eintracht-trier.com/team/kader

Zum Video-Statement: https://www.facebook.com/eintrachttrier

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]