powered by deepgrey

Besonders gute Chancen für Mainz II

Lesen Sie hier Zusammenfassungen zu den drei Aufstiegsspielen zur Dritten Liga – und zum Duell des FC Nöttingen gegen den FSV Salmrohr, in dem es um den Einzug in die Regionalliga ging bzw. geht.

Aufstiegsspiele zur 3. Liga:

Hinspiel: SG Sonnenhof Großaspach – VfL Wolfsburg II (0:0)

 Nach dem ersten von zwei Duellen zwischen der SG Sonnenhof Großaspach und der U 23 des VfL Wolfsburg um den Aufstieg in die 3. Liga ist noch alles offen. Im Hinspiel trennten sich der Meister der Regionalliga Südwest und der Nord-Titelträger vor 5.798 Zuschauern in der Großaspacher Comtech-Arena 0:0.

Es war das einzige torlose Remis in den drei Aufstiegshinspielen am Mittwochabend. Ob die SGS oder die „Wölfe“ in der kommenden Saison in der 3. Liga antreten dürfen, entscheidet sich im Rückspiel (Europokal-Modus) am Sonntag (14.00 Uhr) im Wolfsburger Stadion am Elsterweg.

SG Sonnenhof ohne Vecchione und Schuster

Die Wolfsburger U 23, die mit ihrem Trainer Valerien Ismael bereits am Montag angereist war und ein Kurz-Trainingslager in der Umgebung von Großaspach bezogen hatte, begann mit der exakt gleichen Aufstellung wie in ihrem letzten Ligaspiel (3:2 gegen den Hamburger SV II), in dem sie die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation erst perfekt gemacht hatte.

Bei den Gastgebern blieb der angeschlagene Verteidiger Felice Vecchione (Adduktorenprobleme) auf der Bank. Außerdem fehlte Vizekapitän Robin Schuster (Achillessehnen-Operation).

Wolfsburg II mit den etwas besseren Chancen

Der von Rüdiger Rehm trainierte Südwest-Meister, der seine vorherigen drei Ligapartien allesamt gewinnen konnte, legte gegen spielstarke „Wölfe“ einen leicht nervösen Beginn hin. Wolfsburgs Nico Granatowski hatte einem zunächst abgewehrten Freistoß von VfL-Routinier Bastian Schulz per Kopf die erste Chance zur Führung.

Nach knapp einer Viertelstunde konnte Großaspach das Duell etwas ausgeglichener gestalten und setzte über Manuel Fischer vereinzelt Akzente in der Offensive. Auf der Gegenseite verfehlte Ferhat Yazgan das SGS-Tor knapp.

Sonnenhofs „Joker“ Senesie trifft das Außennetz

Auch in Halbzeit zwei waren die Wolfsburger dem Führungstor zunächst ein wenig näher. Kurz nach Wiederanpfiff scheiterte Justin Eilers innerhalb weniger Minuten an SGS-Torhüter Christopher Gäng und an der Latte.

Auf Seiten der Großaspacher sorgte vor allem der bundesligaerfahrene Sahr Senesie nach seiner Einwechslung in der 55. Minute für Gefahr und zielte zweimal aus aussichtsreicher Position daneben. Vor allem bei einem Schuss des ehemaligen Dortmunders gegen das Außennetz hatten die SGS-Anhänger in der Arena schon den Torschrei schon auf den Lippen.

Trotz des Remis vor eigenem Publikum werden die Großaspacher am Sonntag durchaus zuversichtlich in Wolfsburg antreten. Mit zwölf Siegen, vier Unentschieden und nur einer Niederlage stellte die SG Sonnenhof die beste Auswärtsmannschaft der Regionalliga Südwest und sammelte auf fremden Plätzen noch mehr Punkte als zu Hause.

 Aufstiegsspiele zur 3. Liga:

 

Hinspiel: TSG Neustrelitz – FSV Mainz 05 II (0:2))

 Im Kampf um den Aufstieg in die 3. Liga hat sich die U 23 des 1. FSV Mainz 05 eine optimale Ausgangsposition verschafft. Die Mannschaft von Trainer Martin Schmidt gewann ihr Aufstiegshinspiel bei der TSG Neustrelitz, dem Meister der Regionalliga Nordost, mit 2:0 (1:0) und hat damit beste Chancen, erstmals den Sprung in die dritthöchste deutsche Spielklasse perfekt zu machen. Im Rückspiel im Mainzer Bruchwegstadion würde den Mainzern am Sonntag (14.00 Uhr) sogar schon eine knappe Niederlage (mit einem Tor Unterschied) reichen.

Vor 4.119 Zuschauern im Neustrelitzer Parkstadion trafen Mounir Bouziane (7.) und Daniel Bohl (63.) für die Mainzer, die sich als Tabellendritter der Regionalliga Südwest nur dank des Verzichts des zweitplatzierten SC Freiburg II für die Aufstiegsspiele qualifiziert hatten.

TSG-Kapitän Morack: „Noch ist für uns alles drin“

Besonders bitter für Neustrelitz: Die Mannschaft von Trainer Thomas Brdaric, die während der regulären Saison zu Hause ungeschlagen geblieben war und zuletzt sogar 14 Heimspiele in Serie gewonnen hatte, ging ausgerechnet in der Relegation erstmals vor eigenem Publikum als Verlierer vom Platz.

Abwehrspieler und Kapitän Rico Morack gab sich trotz der Heimniederlage kämpferisch. „Wir haben uns zahlreiche Torchancen herausgearbeitet, konnten aber leider keine davon nutzen. Wenn wir uns dabei verbessern, dann ist auch in Mainz für uns noch alles drin“, so der 26-Jährige: „Wir werden alles versuchen, um das Wunder zu schaffen.“

Bouziane-Kopfball sorgt für Mainzer Blitzstart

Die Gäste aus Mainz legten einen Blitzstart hin. Gleich die erste gefährliche Aktion führte zur 1:0-Führung der Rheinhessen. Mounir Bouziane (7.) war nach Vorarbeit von Richard Weil und Felix Müller zur Stelle und brachte die Kugel per Kopf im TSG-Tor unter. „Da haben wir uns blöd angestellt. Die Zuordnung im Zentrum stimmte nicht“, so Morack.

Die Gastgeber benötigten einige Zeit, um sich von diesem frühen Schock zu erholen, auch wenn Kevin Weidlich und Christian Skoda schon wenig später die ersten Möglichkeiten zum Ausgleich hatten. Weil die Mainzer Angreifer immer wieder früh störten und damit Ballverluste provozierten, blieb das Neustrelitzer Aufbauspiel jedoch oft schon im Ansatz stecken.

Erst gegen Ende der ersten Halbzeit fand die TSG etwas besser ins Spiel und konnte die von den Routiniers Richard Weil und Michael Falkenmayer sehr gut organisierte Mainzer Hintermannschaft etwas stärker unter Druck setzen. Ernsthaft eingreifen musste FSV-Schlussmann Robin Zentner aber nur selten. Die wohl beste Chance für die Gastgeber vergab Mittelfeldspieler Kai Hempel, der einen Direktschuss knapp über die Latte setzte.

Traumtor von Bohl – TSG scheitert zweimal an der Latte

Zur Pause reagierte TSG-Trainer Brdaric und brachte auf der linken Seite den offensiveren Volkan Cekirdek für Rene Pütt. Offenbar hatte der Ex-Nationalspieler die richtigen Worte gefunden, denn seine Mannschaft kam wesentlich schwungvoller aus der Kabine. Nur drei Minuten nach der Pause traf Kevin Weidlich per Kopf die Latte, auch sonst stand der Mainzer Schlussmann Robin Zentner nun wesentlich häufiger im Blickpunkt.

Die spielerisch starke Mainzer Reserve konnte sich jedoch immer wieder befreien und durch Konter Nadelstiche setzen. Einen Neustrelitzer Ballverlust im Mittelfeld bestrafte dann Daniel Bohl (63.), der aus etwas über 20 Metern mit links genau in den Winkel traf. TSG-Torhüter Daniel Bittner war bei diesem Traumtor machtlos.

Während die Gäste weitere gute Konterchancen nicht konsequent ausspielten oder – wie der eingewechselte Fabian Kalig – am glänzend reagierenden Bittner scheiterten, gaben auch die Neustrelitzer nicht auf, blieben aber im Abschluss glücklos. Einen Kopfball von Dino Medjedovic lenkte Zentner an die Latte, bei einer weiteren guten Möglichkeit des TSG-Torjägers kratzte der 18-jährige Mainzer „Joker“ Dewante Parker den Ball von der Linie und bewahrte seine Mannschaft damit vor einem Gegentreffer.

 

 


Aufstiegsspiele zur Regionalliga Südwest:

 

Hinspiel FC Nöttingen – FSV Salmrohr (0:0)

In einem engen Spiel trennten sich der FC Nöttingen und der FSV Salmrohr im Kampf um den Aufstieg in die Regionalliga Südwest vor 1.400 Zuschauern leistungsgerecht 0:0 unentschieden. Für das Rückspiel am kommenden Sonntag (01.06.2014, 16.00 Uhr) in Salmrohr ist demnach alles offen und Spannung für die Zuschauer garantiert.

 Nöttinger Überlegenheit in der 1. Halbzeit

 Die Hausherren erwischten den besseren Beginn und waren in Halbzeit eins klar überlegen. Bereits in der 5. Minute hätte Torjäger Schürg das 1:0 markieren können; sein Schuss aus halbrechter Position wurde jedoch von Gästekeeper Grub pariert. Gerade mal vier Minuten später hatte abermals Schürg die Chance zur Führung. Nach starker Vorarbeit von Ozan verzog er seinen Schuss aus der Drehung jedoch um einige Meter. Die Gäste verständigten sich im Anschluss darauf zuerst einmal die Null zu halten und versuchten mit Kontern zum Erfolg zu kommen. Bis auf einen Kopfball von Bischoff (33.) blieben zwingende Chancen für beide Teams bis zum Pausenpfiff aus.

Drei Pfostentreffer und starke Schlussphase der Gäste

Auch in der zweiten Hälfte fanden die Nöttinger um Kapitän Brenner besser ins Spiel und hatten in der Folge einige Großchancen zur Führung. In Spielminute 48 erzielte Ozan das 1:0 aus einer Abseitsposition. Vier Minuten später schließt Schürg einen guten Angriff überhastet ab und zieht seinen Schuss weit über das Tor. Einen direkten Freistoß von Brenner fischte Grub aus dem Winkel (55.), ehe Ozan in der 66. Minute eine weitere Großchance vergab.

Nachdem der FC Nöttingen seine Möglichkeiten nicht nutzen konnte, wurden die Gäste aus Salmrohr stärker und witterten ihre Chance. Mit einem Schuss von Bidon an den Außenpfosten (71.) leiteten die Salmtaler eine starke Schlussphase ein, in der sie die Nöttinger teils vor große Probleme stellten. Vor allem nach Standards waren die Gäste gefährlich. In der 74. Minute konnte Nöttingens Torhüter Kraski eine direkt auf das Tor gezogene Ecke noch parieren, ehe er im Anschluss bei einem Freistoß aus dem Halbfeld (80.) geschlagen war und der Pfosten für ihn rettete. Zum Ärgernis der mitgereisten Salmrohr-Fans landete auch der direkte Nachschuss am Aluminium.

Spannung für das Rückspiel in Salmrohr garantiert

 Wenn am Sonntag in Salmrohr um 16.00 Uhr das Rückspiel um den Aufstieg in die Regionalliga startet, ist eine Prognose schwierig. Auch wenn sich FSV-Trainer Uwe Schüller mit dem Ergebnis zufrieden zeigt und seinem Team eine „gute Ausgangslage“ für das Rückspiel attestiert, so kann der FCN den Vorteil der Auswärtstorregelung im „Europapokal-Modus“ für sich verbuchen. Sollte Nöttingen am Sonntag einen Treffer erzielen, so muss Salmrohr wegen der doppelt zählenden Auswärtstore schon zwei Tore erzielen um aufzusteigen.

Auch Nöttingens Coach Michael Wittwer zeigte sich mit dem Endergebnis zufrieden. „Es ist das beste Ergebnis von allen möglichen Unentschieden“, wusste er das Ergebnis korrekt zu beurteilen.

 

TSG Neustrelitz – 1. FSV Mainz 05 II:

http://tv.dfb.de/video/aufstiegsspiel-highlights-tsg-neustrelitz-vs-fsv-mainz-05-ii/8442/

 

SG Sonnenhof Großaspach – VfL Wolfsburg II:

http://tv.dfb.de/video/aufstiegsspiel-highlights-sg-sonnenhof-grossaspach-vs-vfl-wolfsburg-ii/8444/

 

FC Nöttingen – FSV Salmrohr:

http://www.pz-news.de/video-uebersicht_ckvideo,-Der-FC-Noettingen-spielt-torlos-gegen-den-FSV-Salmrohr-_ckvid,19911.html

 

Eintracht Trier hat sich am vergangenen Mittwoch durch den Sieg im Rheinlandpokal als vierter Teilnehmer der Regionalliga Südwest 2014/2015 (nach Kickers Offenbach, FC 08 Homburg und FC Astoria Walldorf) für den DFB-Pokal qualifiziert.

 

  Die Aufstiegsspiele in die 3. Liga:

 Mittwoch, 28. Mai (19.00 Uhr)

SG Sonnenhof Großaspach VfL Wolfsburg II

0:0

TSG Neustrelitz 1. FSV Mainz 05 II

0:2

Fortuna Köln FC Bayern München II

1:0

 

Sonntag, 1. Juni (14.00 Uhr)

VfL Wolfsburg II SG Sonnenhof Großaspach
1. FSV Mainz 05 II TSG Neustrelitz
FC Bayern München II Fortuna Köln

 Die Aufstiegsspiele in die Regionalliga Südwest:

 Donnerstag, 29. Mai (18.00 Uhr)

FC Nöttingen FSV Salmrohr

0:0

 Sonntag, 1. Juni (16.00 Uhr)

FSV Salmrohr FC Nöttingen

mspw/tt/sdo, 30.05.14

rl

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]