powered by deepgrey

„Das wird für alle ein echter Höhepunkt“

Die Spannung steigt – am  Mittwoch, 28. Mai, 19.30 Uhr, ist es endlich soweit: Dann findet im Moselstadion das Finale um den Bitburger-Rheinlandpokal zwischen dem Regionalligisten SV Eintracht Trier 05 und dem zwei Klassen tiefer angesiedelten Rheinlandligisten SG Altenkirchen/Neitersen statt.

Die Vorfreude auf das „Finale dahemm“ ist groß. „Der Fußballverband hat nicht zuletzt aus organisatorischen Gründen unserem Vorschlag zugestimmt. Unser Dank gilt nicht nur dem FVR, sondern natürlich auch der SG Altenkirchen. Wir freuen uns auf ein stimmungsvolles Finale vor einer sicher ansprechenden Kulisse. So können wir unseren treuen Zuschauern noch ein zusätzliches Highlight bieten“, sagt SVE-Vorstandssprecher Ernst Wilhelmi.  „Wir sind der Überzeugung, dass ein Finale in Trier mehr Zuschauer anzieht und für beide Vereine wirtschaftlich wesentlich lukrativer ist, als wenn man einen neutralen Platz auf halber Strecke gewählt hätte“, erklärt Altenkirchens Vorsitzender Achim John. „Außerdem hat es für unsere Spieler einen besonderen Anreiz, bei solch einem besonderen Spiel in einem großen Stadion aufzulaufen. Das wird für alle ein echter Höhepunkt“, betont John.

Der SV Eintracht Trier 05 geht als Rekordpokalsieger (zwölf Titel) und amtierender Cup-Gewinner unweigerlich als Favorit in den Vergleich mit dem Rheinlandligisten. Der Sieger qualifiziert sich für die erste Hauptrunde um den DFB-Pokal, die zwischen dem 15. und 18. August ausgetragen wird. Am Sonntag, 1. Juni, wird diese im ARD-WM Club (ab 18.50 Uhr) ausgelost. U 21-Nationaltrainer Horst Hrubesch übernimmt die Rolle der „Losfee“.

Die erste Hauptrunde spült allen Klubs rund 110.000 Euro allein an TV- und Vermarktungserlösen in die Kasse. Eine Liveübertragung auf Sky ist garantiert. Hinzu kommen die Einnahmen aus dem Ticketing.

Hintergrund zum Rheinlandpokal:

Seit 1954 wird er jährlich vom Fußballverband Rheinland ausgerichtet. Der Sieger ist zur DFB-Teilnahme in der folgenden Saison berechtigt. Bis zur Saison 2006/07 war Wettanbieter Oddset der Namenssponsor des Pokals, ehe die Bitburger Braugruppe 2007/08 das Namenssponsoring übernommen hat. Erster Pokalsieger waren im Weltmeister-Jahr 1954 die Sportfreunde Höhr-Grenzhausen (2:0 gegen in Bad Ems gegen den SV Niederlahnstein). Hinter dem SVE hat der FSV Salmrohr den Cup am zweitmeisten gewonnen (sieben Titel). Je vier Mal siegten am Ende die TuS Koblenz, der VfL Hamm/Sieg und der TuS Mayen.

BitburgerPokal

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]