powered by deepgrey

Heimpleite zum Saisonabschluss

Im letzten Regionalligaspiel der Saison 2013/2014 unterlag der SV Eintracht Trier 05 am Samstag Nachmittag gegen den SC Freiburg II mit 1:4 (1:1) und landet damit auf Platz sechs  in der Abschlusstabelle.

Vor dem Spiel wurden vier Akteure von SVE-Vorstandsmitglied Roman Gottschalk verabschiedet: Andreas Lengsfeld zieht es zurück in seine oberbayrische Heimat, Alon Abelski, Mathias Cuntz und Fahrudin „Faz“ Kuduzovic verlassen den Verein mit noch unbekanntem Ziel.

Nach einer Phase des Abtastens kam die Eintracht zur ersten Gelegenheit im Spiel. Doch der Schuss von Abelski verfehlte sein Ziel. Deutlich knapper wurde es im Anschluss an einen Ballverlust von Kapitän Fouad Brighache, als Albutat den mitgelaufenen Dennis Russ bediente, dessen Schuss aus  zwölf Metern jedoch knapp am Pfosten vorbei strich (20.). Auf der Gegenseite flankte „Faz“ Kuduzovic von der linken Seite, der Kopfball von Marco Quotschalla landete aber in den Armen von SCF-Keeper Bergdorf. Nur zwei Zeigerumdrehungen später war der Freiburger Schlussmann jedoch machtlos. Im Anschluss an eine von Lars Guenther getretene Flanke von der rechten Seite musste  Kuduzovic am langen Pfosten nur noch den Fuß hinhalten, um den Ball über die Torlinie zu bugsieren (26.). Kurz vor der Halbzeitpause von Schiedsrichterin Katrin Rafalski aus Bad Zwesten kamen die Gäste aus dem Breisgau durch Amir Falahen zum Ausgleich. Nach einer Flanke von Laprevotte stieg der Freiburger Angreifer  im Eintracht-Strafraum  frei zum Kopfball hoch und ließ Chris Keilmann aus sieben Metern keine Abwehrchance (42.). Nachdem der 21-jährige Palästinenser, bisher 16 Mal für sein Team erfolgreich, einige Minuten zunächst zwei gute Gelegenheiten ausgelassen hatte, zeigte er sich im dritten Versuch erfolgreicher.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigte sich der SC engagierter und kam durch Caleb Stanko zur Führung, als dessen Schuss zunächst in der Trierer Hintermannschaft hängen blieb, er aber den Abpraller selbst im zweiten Versuch im Eintracht-Tor unterbringen konnte (56.). Thomas Konrad verhinderte einige Minuten später bereits die Vorentscheidung, als er einen Schuss von Kath auf der Torlinie klären konnte (62.). In der Folge
wurde gleich zweimal ein Schuss Abelskis im Freiburger Strafraum abgeblockt (64./66.). Auf der Gegenseite setzte Maximilian Philipp einen Freistoß aus 24 Metern knapp neben den Pfosten (70.). Knapp zehn Minuten vor Spielende erhöhte Freiburg durch einen von Thomas Konrad an Florian Kath verursachten und durch Falahen verwandelten Foulelfmeter auf 3:1 (82.). Nur wenige Augenblicke später staubte der wenige Sekunden zuvor eingewechselte Zwimpfer in Abstaubermanier gar auf 4:1 (85.).

Das nächste Spiel des SVE findet am kommenden Mittwoch, 28. Mai, um 19.30 Uhr, im Moselstadion statt. Gegner im Finale des Bitburger Rheinlandpokals ist die SG Altenkirchen.

STATISTIK
SV Eintracht Trier 05: Keilmann – Brighache, Hollmann, Buchner, Konrad – Spang, Kröner (57. Asaeda) – Kuduzovic (86. Bender), Abelski, Guenther (61. Comvalius) – Quotschalla
Auswechselbank: Thömmes (Tor)

SC Freiburg: Bergdorf, Russ, Menig (86. Schulz), Schraml, Yildirim – Albutat, Laprevotte – Stanko (59. Gabriele), Philipp, Kath (84. Zwimpfer) – Falahen
Auswechselbank: Preuss (Tor), Gutjahr, Mystakidis, Metzger

Schiedsrichter: Katrin Rafalski (Bad Zwesten)

Zuschauer: 1178

Tore: 1:0 Kuduzovic (26.), 1:1 Falahen (42.), 1:2 Stanko (56.), 1:3 Falahen (82./Foulelfmeter), 1:4 Zwimpfer (85.)

Gelbe Karte(n): Buchner, Kröner, Konrad – Schraml

Gelb-Rote Karte(n): Fehlanzeige

Rote Karte(n): Fehlanzeige

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]