powered by deepgrey

„Spielerisch stärkstes Team der Liga“ zu Gast

Saisonfinale im Moselstadion: Am 34. und letzten Spieltag der Regionalliga Südwest empfängt der SV Eintracht Trier 05 am Samstag, ab 14 Uhr, den SC Freiburg II. Die Bundesliga-U23 von der Dreisam rangiert zwar auf dem zweiten Platz, hat aber schon vor Wochen erklärt, dass man nicht zuletzt aufgrund der erhöhten technisch-organisatorischen Anforderungen in der Dritten Liga auf die Play-Off-Spiele verzichtet.

„Beide Mannschaften können unbeschwert aufspielen“, weiß Rudi Thömmes. Gleichwohl erwartet er von seinem auf Position fünf rangierenden Team, dass „wir uns zum Abschluss nochmal gut präsentieren, alles geben – und so auch Werbung fürs Finale um den Bitburger-Rheinlandpokal am Mittwoch gegen Altenkirchen betreiben“.

Freiburg II sieht er als „spielerisch stärkstes Team der Liga“. Man müsse sich „richtig wehren und dagegen halten und sie nicht ins Spiel kommen lassen – sonst laufen wir uns Blasen an den Füßen“, weiß der SVE-Interimscoach. Personell bleiben „Ruuuuuudi“ wenig Alternativen: Matthias Cuntz fällt wegen Knieproblemen aus, Fabian Zittlau, Michael Dingels und Christoph Anton sind weiterhin angeschlagen – zumindest für Mittwoch hofft Thömmes auf die Einsatzfähigkeit des Quartetts.

„Es werden so auch die zum Einsatz kommen, die am Samstag ihr letztes Ligaspiel für uns absolvieren und sich bei uns immer voll reingehangen haben“, kündigt der SVE-Coach an. So soll „Faz“ Kuduzovic auflaufen. Er verlässt die Eintracht nach zweieinhalb Jahren und wird vor dem Anpfiff genauso offiziell vom Vorstand verabschiedet wie Alon Abelski, Matze Cuntz und Andy Lengsfeld, die ebenfalls bereits ihren Abschied von der Mosel angekündigt haben.

Parallel laufen die Planungen für die neue Saison unverändert auf Hochtouren. „Jeden Tag mehrfach“, stehe er mit dem neuen Trainer Peter Rubeck in Kontakt, berichtet Thömmes. Für Dienstag, 18 Uhr, ist zudem ein Sichtungsspiel vorgesehen, allerdings ohne Mitwirken der aktuellen Regionalligaakteure, die am gleichen Tag um 16 Uhr ihr Abschlusstraining vor dem Pokalfinale absolvieren. „Talentierte Jungs aus der U23 und der U19 werden dann spielen, zudem erwarten wir Leute von außerhalb, die ebenfalls potenzielle Kandidaten für die kommende Saison sind“, lässt Thömmes durchblicken.

Dieser Artikel wurde mit freundlicher Unterstützung zur Verfügung gestellt vom WOCHENSPIEGEL. Mehr Sport von hier: www.wochenspiegellive.de/trier/lokalsport.

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]