powered by deepgrey

„Gegen saarländische Mannschaften zu gewinnen, ist umso schöner“

Pressekonferenz mit Ruuuuuuuuuuuudi Thömmes: Einen Tag nach der offiziellen Bekanntgabe des Abgangs von Jens Kiefer und ein en Tag vor dem Derby in der Fußball-Regionalliga Südwest beim FC 08 Homburg/Saar (Samstag, 14 Uhr, Waldstadion) stellten sich neben dem Interimscoach auch sein für die nächsten drei Spiele amtierender Assistent Daniel Lingfeld und Vorstandsmitglied Roman Gottschalk den Fragen der Medienvertreter.

„Wir sind froh, dass Rudi Thömmes und Daniel Lingfeld sich kurzfristig bereit erklärt haben, das Coaching für die beiden verbleibenden Regionalligapartien in Homburg und am Samstag drauf gegen Freiburg II sowie am 28. Mai im Finale um den Bitburger-Rheinlandpokal gegen die SG Altenkirchen zu übernehmen“, betonte Gottschalk – und wünschte dem Duo „alles Gute und viel Erfolg“.

Recht erfolgreich waren auch die drei jüngsten Spiele in der Regionalliga (sieben Punkte und kein Gegentor) verlaufen. Von daher sieht der bisherige Co-Trainer Rudi Thömmes auch keinen Grund, die Mannschaft entscheidend zu verändern. Nur Verletzungen werden die Startformation im Vergleich zum  Offenbach-Spiel am vergangenen Freitag (0:0) ändern: Christoph Anton plagt sich mit Schambeinproblemen herum, Fabian Zittlau soll sich nach wochenlanger Ausfallzeit wegen einer ähnlich gelagerten Malaise nicht zu früh zu viel zumuten – und wird geschont. Matthias Cuntz ist zwar weiter am Knie lädiert, kann fast gar nicht trainieren, will und wird aber im Waldstadion auflaufen.

„Wir können zwar nichts mehr Entscheidendes in dieser Saison bewegen, wollen das Derby in Homburg aber nochmal mit voller Motivation angehen. Die Spiele gegen den FCH waren in der Vergangenheit nicht selten von besonderer Brisanz geprägt. Gegen eine saarländische Mannschaft zu gewinnen, ist für uns sowieso umso schöner“, heizt „Ruuuuuuuuuuuudi“ den Prestigecharakter der Partie an.  Zu Robert Jung, dem Interimstrainer der Homburger, hat die lebende SVE-Legende eine ganz besondere Beziehung: „Robert war in der Saison 1987/88 Trainer von Mainz 05, als ich mit 17 Jahren zum ersten Mal in der ersten Mannschaft der Eintracht spielte.“

Thömmes´Assistent Daniel Lingfeld (33), der erst vor rund fünf Wochen die Rheinlandliga-U23 übernommen hat und jetzt „oben“ aushilft,  ist derweil gespannt darauf,  als junger Trainer seinen Erfahrungsschatz kurzfristig erweitern zu können: „Ich freue mich wahnsinnig, Einblicke in die Arbeit der Regionalligamannschaft zu erhalten und unter Rudi Thömmes arbeiten zu dürfen. Ich schaue mir erst mal alles an. Wie ich dann im Detail die Abläufe mitgestalten kann, werden wir noch besprechen.“  In seiner Heimatstadt Berlin ist Lingfeld noch an der Fernuni noch als Student für Sport- und Trainingswissenschaften eingeschrieben und war in der Hauptstadt zuletzt als U19-Trainer bei Tasmania Berlin im Einsatz.

Dieser Artikel wurde mit freundlicher Unterstützung zur Verfügung gestellt vom WOCHENSPIEGEL. Mehr Sport von hier: www.wochenspiegellive.de/trier/lokalsport

 

Im Bild: Daniel Lingfeld (links) und Rudi Thömmes coachen das Team bis einschließlich zum Finale um den Bitburger-Rheinlandpokal.

Thömmes_Lingfeld

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]