powered by deepgrey

Finaaaaaaaaaaaaaale!!

Es ist vollbracht! Dank eines souveränen 5:0-Erfolges bei der SG 2000 Mülheim-Kärlich hat der SV Eintracht Trier 05 am Mittwoch Abend zum sechsten Mal innerhalb der letzten sieben Jahre den Einzug ins Finale um den Bitburger-Rheinlandpokal geschafft. Hier wartet voraussichtlich am 28. Mai Rheinlandligist SG Altenkirchen/Neitersen, der sich zuvor mit einem 1:0 gegen die Sportfreunde Eisbachtal fürs Endspiel qualifiziert hat.

Sicher ist der Einzug in den DFB-Pokal für den SVE erst mit einem Sieg; Altenkirchen hat noch die theoretische Möglichkeit seine im DFB-Pokal nicht zugelassene Spielgemeinschaft zum Beispiel in eine Sportgemeinschaft umzuwandeln. Geschieht dies vor dem 1. Juli, würde das gemäß der DFB-Statuten reichen.

Die zwei Klassen tiefer angesiedelten Mülheim-Kärlicher hielten anfangs kampf- und laufstark dagegen – und hatten auch die erste Chance in der Partie: In der fünften Minute kam Routinier Christian Kaes aus der zweiten Reihe zum Schuss, Andy Lengsfeld konnte aber sicher parieren. Langsam näherte sich das Team online casino von Cheftrainer Jens Kiefer dem Ziel: Nach einer Viertelstunde strich ein Schuss von Steven Kröner knapp drüber. Nachdem Marco Quotschalla aus kurzer Distanz den Ball nicht an SG-Keeper Martin Schramm vorbei gebracht hatte (25.), war es in der 29. Minute Quotschalla, der nach Vorlage von Alon Abelski und Torge Hollmann aus sieben Metern das 0:1 markierte. Eine Minute später enteilte Hendrik Hillen Christoph Buchner, zielte aber knapp über den Winkel. Wenig später aber das 0:2 – erzielt von Christoph Anton nach feiner Einzelleistung (31.).

Das dritte Tor kurz nach dem Seitenwechsel; diesmal hatte Anton auf Abelski gepasst – und der war mit einem sehenswerten Schuss ins lange Eck erfolgreich (48.). In der 71. Minute das 0:4 per Elfmeter. Nach Foul von Jan Henrich an Steven Kröner verwandelte der eingewechselte Sylvano Comvalius sicher.

Mülheim-Kärlich hielt vor 420  Zuschauern weiter beherzt dagegen, am Sieger ließ das Team mit der Porta auf der Brust aber keinen Zweifel mehr aufkommen.

Weitere Möglichkeiten ließ der SVE gegen Ende der Begegnung ungenutzt. Mit dem Abpfiff dann aber doch das 5:0 für den SVE –Kröner auf Zuspiel von Comvalius!

„Es freut mich, dass die Mannschaft von der ersten Minute an die Partie ernst genommen hat und gezeigt hat, dass sie den Pokal unbedingt gewinnen will. Jetzt hoffe ich, dass wir uns in den letzten Spielen in der Regionalliga vernünftig präsentieren und noch einige Punkte holen“, sagte Vorstandssprecher Ernst Wilhelmi kurz nach dem Abpfiff. Insgesamt zufrieden zeigte sich auch Cheftrainer Kiefer: „Am Anfang hatten wir noch hier und da Probleme, ließen die eine oder andere Chance der SG zu. Mit der Zeit haben wir das Spiel aber in den Griff bekommen und auch in der Höhe verdient gewonnen.“

Aufstellung: SVE: Lengsfeld –Brighache, Hollmann, Buchner, Zittlau – Kröner – Bender, Abelski (62. Spang), Asaeda – Quotschalla (67. Comvalius), Anton (76. Guenther).

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]