powered by deepgrey

Großaspach legt dem SVE vier Eier ins Nest

Seine siebte Saisonniederlage musste der SV Eintracht Trier 05 am Donnerstag Abend quittieren. Im vorösterlichen Match beim designierten Regionalliga-Südwest-Meister SG Sonnenhof Großaspach verlor das erneut ersatzgeschwächte angetretene Team mit der Porta auf der Brust glatt mit 0:4.

Im Gegensatz zum Hinspiel, als sich beide Teams in einem rassigen Match 1:1 getrennt hatten, war es diesmal eine klare Sache für die ambitionierten Württemberger, die sich anschicken, nach der Punktspielsaison um den Aufstieg in die Dritte Liga zu spielen. Zu Beginn der Begegnung in der Comtech-Arena – rund 50 SVE-Fans hatten die lange Anreise vor die Tore von Stuttgart auf sich genommen, um ihr Team zu unterstützen – hielt die Mannschaft von Cheftrainer Jens Kiefer noch wirkungsvoll dagegen.

Die defensiv ausgerichteten Gäste  sahen sich dann aber in der 23. Minute in Rückstand. Simon Skarlatidis war der Nutznießer, nachdem die blau-schwarz-weiße Abwehr den Ball im eigenen Strafraum nicht hatte klären können und knallte den Ball unter die Latte des von Andy Lengsfeld gehüteten Gehäuses. Offensiv kam der SVE nur mühsam in die Gänge. In der 28. und 34. Minute näherten sich Sylvano Comvalius und Alon Abelski mit Fernschüssen und Flanken erstmals dem Großaspacher Tor.

Zur Halbzeit führte die vom früheren Zweitligaprofi Rüdiger Rehm trainierte SGS verdient, weil sie das aktivere und spielerisch bessere Team war.

Kurz nach der Pause noch Glück für die ohne Torge Hollmann (musste zum letzten Mal rot gesperrt pausieren) und die verletzten Fouad Brighache, Fabian Zittlau, Michael Dingels,  Ken Asaeda, Erik Michels und Albutrin Aliu angetretenen Trierer: Kurz hintereinander scheiterten Tobias Rühle und Skarlatidis (47.) an Lengsfeld und Christoph Buchner.

Dann ging es aber Schlag auf Schlag: Rühle konnte in der 48. Minute ungehindert Maß nehmen und traf aus 16 Metern. Vier Minuten später kam die Kugel nach einem abgefälschten Freistoß von Michelle Rizzi zu Skarlatidis, der erneut einnetzte. Nach vorne lief kaum Golden State teen driving School. etwas für den SVE, Großaspach schaltete im Gefühl des sicheren Sieges einen Gang zurück. So passierte lange Zeit nicht mehr viel. In der 85. Minute noch das 4:0 durch Tobias Rühle nach einem Konter.

Damit ist die SG Sonnenhof jetzt seit 18 Spielen ungeschlagen. Für den SVE war es die höchste Saisonniederlage.

In seiner Analyse verwies SVE-Coach Kiefer auf die „offene erste Halbzeit, in der wir sogar mehr Ballbesitz hatten und Großaspach aus einer Chance einen Treffer erzielt hat“. Nach der Pause „haben wir zwei Mal gepennt – nach dem 0:3 war´s gelaufen“, so Kiefer weiter. Unterm Strich erkannte der Coach den verdienten Erfolg des Spitzenreiters an.

Ehe es in der Regionalliga am Samstag, ab 14 Uhr, mit dem „kleinen Südwestderby“ gegen Mainz 05 II weiter geht, folgt am Mittwoch, ab 19.30 Uhr, das sehr wichtige Halbfinalspiel um den Bitburger-Rheinlandpokal beim Rheinlandligisten SG 2000 Mülheim-Kärlich.

Spiel-Statistik:

SG Sonnenhof Großaspach: Gäng – Kuhn, Vecchione, Cimander, Kienast – Binder (71. Renner), Jüllich, Rizzi, Berger (80. Lang) – Skarlatidis, Rühle (87. Jungbluth)

Eintracht Trier: Lengsfeld – Bender, Kröner, Konrad, Buchner – Quotschalla, Kuduzovic (57. Spang), Cuntz, Anton (81. Guenther) – Abelski (77. Lushtaku), Comvalius

Tore: 1:0 Skarlatidis (23.), 2:0 Rühle (48.), 3:0 Skarlatidis (52.), 4:0 Rühle (85.)

Schiedsrichter: Christof Günsch (Battenberg)

Zuschauer: 724

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]