powered by deepgrey

Ulmer Gäste robust und willensstark

Wieder ein 1:1 – dieses Resultat erzielte der SV Eintracht Trier 05 in seinen drei vergangenen  Regionalligapartien. Was die Medien nach dem Ulm-Spiel berichten, lesen Sie hier.  

Der Trierische Volksfreund fasst die erste Hälfte so zusammen: „(…)Eintracht-Trainer Jens Kiefer hatte im Training den Fokus auf die Offensive gelegt. Das garantiert aber noch keine Torchancen: In der ersten Halbzeit spielte sich fast alles zwischen den Strafräumen ab. Die Eintracht versuchte, die Kontrolle über das Spiel zu gewinnen. Aber letztlich fiel den Trierern nicht viel ein, was die Ulmer Abwehr vor Probleme gestellt hätte.So hatte Alon Abelski nach einem Konter noch die beste Chance zum 1:0 in einer sehr unaufregenden Halbzeit. Kapitän Fouad Brighache musste bereits nach 35 Minuten wegen einer Wadenverletzung das Feld verlassen. Für ihn kam Ken Asaeda in die Partie.(…)“

Zum Personellen schreibt www.5vier.de: „(…)Gegen den SSV Ulm 1846 musste SVE-Coach Jens Kiefer sein Team erneut umbauen. Gegen die „Spatzen“ waren Torge Hollmann und Steven Kröner wegen ihrer Platzverweise gegen Mannheim nicht im Kader. Außerdem werden die Krankenakten immer mehr. Neben den länger Verletzten Erik Michels, Albutrin Aliu, Michael Dingels und Fabian Zittlau waren vor dem Spiel am Samstagnachmittag im Moselstadion auch Ken Asaeda (muskuläre Probleme) und Lars Guenther (Sprunggelenk) fraglich, doch sie saßen am Samstag zumindest auf der Bank.(…)“

Zur ersten Halbzeit steht bei www.16vor.de: „(…)Aus dem Spiel heraus sorgte Alon Abelski für die besten Offensivmomente. Zunächst konnte er nach einer schönen Einzelaktion in der 31. Minute erst kurz vor dem Fünf-Meter-Raum der Gäste gestoppt werden, bevor er kurz vor dem Pausenpfiff einen flachen Schuss aus mittlerer Distanz neben den Kasten setzte. Völlig verdient gingen die Mannschaften nach einem Spielabschnitt, der arm an Höhepunkten war, mit einem 0:0 in die Kabinen. “Ich glaube, über die erste Halbzeit brauchen wie nicht viel reden, da ist kaum etwas passiert”, sagt der SVE-Coach.(…)“

Zur zweiten Halbzeit ist bei www.lokalo.de zu lesen: „(…)Nach einem Konter der Eintracht konnte der Ulmer Verteidiger Sylvano Comvalius nur noch mit einem Foul stoppen. Konsequenz: rote Karte für den Ulmer. Dass es auch noch einen Elfmeter für die Trierer gab, überraschte doch den einen oder anderen Zuschauer im Rund, da das Foul doch deutlich vor der Strafraumgrenze begangen wurde. Der Gefoulte selber trat an und verwandelte sicher zur Führung (59. Minute). Die Eintracht hatte das Spiel danach besser im Griff, kontrollierte mit viel Ballbesitz das Geschehen. Aus dem Nichts dann der Ausgleich. Der eingewechselte Pascal Sohm tauchte vor dem Kasten von Andreas Lengsfeld auf und spitzelte den Ball an diesem vorbei. 1:1 (77.). Die Eintracht verlor durch dieses Gegentor wie sooft in letzter Zeit den Faden im Spiel und konnte erst kurz vor Schluss durch Lushtaku zu einer aussichtsreichen Chance finden.(…)“

Stimmen zum Spiel liefert der WOCHENSPIEGEL auf www.wochenspiegellive.de/trier/lokalsport: „(…) Verteidiger Christoph Buchner: „Wir sind natürlich enttäuscht. Das war viel zu wenig. Wir sind in Überzahl und lassen uns dann noch ein Tor einschenken. Das darf nicht sein. Donnerstag bei der SG Sonnenhof müssen wir uns deutlich steigern.“  (…)Kapitän Fouad Brighache: „Ulm hat nach dem Rückstand die Flucht nach vorne angetreten, Moral bewiesen und so noch einen Punkt entführt. Woran es bei uns gelegen hat, müssen wir in den nächsten Tagen genau analysieren. Ich selbst habe bei einem Zweikampf einen Schlag gegen die Wade bekommen, danach hat sie zu gemacht. Ich muss sehen, ob es reicht bis zum Spiel am Donnerstag in Großaspach.“(…)SVE-Cheftrainer Jens Kiefer: „Mit dem, was wir in der ersten Hälfte gezeigt haben, kann ich nicht zufrieden sein. Da haben wir kaum einmal zwingend nach vorne gespielt. Nach dem 1:0 haben wir in Überzahl Chancen – und die müssen wir einfach nutzen. Ulm hat mit einfachen Mitteln dagegen gehalten. Das haben sie konsequent gemacht und sich so den Punkt auch verdient.“

Aus SSV-Sicht schreibt die Südwestpresse: „(…) Die Regionalliga-Fußballer des SSV Ulm 1846 gehen mit einer frischen Prise Hoffnung in die letzten sechs Saisonspiele. Mit dem 1:1 (0:0) bei Eintracht Trier vergrößerte die Mannschaft des Trainerduos Oliver Unsöld und Herbert Zanker den Abstand auf den drittletzten Tabellenplatz auf vier Punkte, da die hinter dem SSV 46 platzierte Wormatia Worms zu Hause eine 3:4-Niederlage gegen Zweibrücken kassierte. „Wir fühlen uns als moralischer Sieger“, sagte Trainer Herbert Zanker nach einer vor allem nach der Pause aufregenden Partie. Ob Rennen und Kämpfen für den Klassenverbleib ausreicht, mag zweifelhaft sein, aber die Spatzen scheinen fest entschlossen, dieses Mittel im Abstiegskampf voll auszuschöpfen. Das haben sie im Moselstadion vor 1400 Zuschauern beim siebten Remis in der laufenden Runde deutlich gezeigt. Robust und willensstark stemmten sich die Gäste in der zweiten Halbzeit der sich abzeichnenden Niederlage entgegen. Nach der glücklichen Führung hatten die Platzherren zu wenig Spielwitz entwickelt, um die Partie in Überzahl für sich zu entscheiden.(…)“

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]