powered by deepgrey

FC 08 Homburg trennt sich von Trainer Christian Titz

Das Rennen um die beiden Aufstiegsrelegationsplätze in der Regionalliga Südwest entwickelt sich zu einem Dreikampf. Erstmals seit der Hinrunde kletterte die U 23 des FSV Mainz 05 dank eines 2:1 (1:0)-Auswärtssieges bei Eintracht Frankfurt II in einer Nachholpartie vom 24. Spieltag wieder auf den zweiten Tabellenplatz.

Beim dritten Mainzer Sieg hintereinander sorgten Winterzugang Dennis Franzin (10.) und der eingewechselte Steven Lewerenz (86.) für die Tore, ehe Jannik Sommer (90.) kurz vor dem Abpfiff für die Gastgeber zum Endstand traf. Wegen der besseren Tordifferenz liegt die Mannschaft von FSV-Trainer Martin Schmidt nun vor dem drittplatzierten SC Freiburg II (jeweils 54 Punkte). Der Rückstand auf Spitzenreiter SG Sonnenhof Großaspach liegt bei sechs Zählern.

Ausblick 28. Spieltag: Neckarelz erwartet den Tabellenführer

Die SG Sonnenhof Großaspach steht am Samstag (ab 14.00 Uhr) vor keiner leichten Aufgabe. Der Tabellenführer muss bei der heimstärksten Mannschaft der Liga, der SpVgg Neckarelz, antreten. Allerdings sind die Gäste auch die erfolgreichste Auswärtsmannschaft der Saison. Insgesamt sind die Aspacher seit 16 Begegnungen ohne Niederlage. Dank dieser Serie hat sich die SGS einen Sechs-Punkte-Vorsprung auf Platz zwei erspielt. Unter der Woche verpasste die Mannschaft von Rüdiger Rehm, der seit dem Sommer 2012 das Amt des Trainers bekleidet, den Einzug ins Landespokal-Finale von Württemberg. Die SGS unterlag dem Drittligisten Stuttgarter Kickers 0:2.

Verzichten muss Rüdiger Rehm auf seinen Abwehrspieler Kai Gehring, der vom Sportgericht der Regionalliga Südwest aufgrund eines krass unsportlichen Verhaltens beim Auswärtsspiel in Offenbach für drei Spiele gesperrt wurde.

Eine bemerkenswerte Statistik kann die SpVgg Neckarelz vorweisen. Sechs seiner insgesamt 13 bisherigen Heimspiele beendete der Aufsteiger ohne Gegentor. 30 seiner 38 Zähler sammelte Neckarelz vor heimischem Publikum. Gegen Großaspach kann allerdings Florian Hickel nicht mitwirken. Der Torwart ist noch drei Partien rotgesperrt. Außerdem fallen bei der SpVgg Daniel Schwind (Kreuzbandriss) und Bogdan Müller (Muskelfaserriss) verletzungsbedingt aus.

Mainz II in Kassel gefordert

Der KSV Hessen Kassel bestreitet das zweite Aufeinandertreffen in Folge mit einer Spitzenmannschaft. Am 28. Spieltag empfangen die Hessen am Samstag (ab 14.00 Uhr) den Aufstiegsanwärter FSV Mainz 05 II. Während die Mainzer unter der Woche noch in einem Nachholspiel gegen Eintracht Frankfurt II (2:1) im Einsatz waren und mit dem Auswärtssieg den zweiten Tabellenplatz eroberten, konnte die Mannschaft von Kassels Neu-Trainer Matthias Mink einige Tage mehr regenerieren.

Unverhofft hat sich der Vorsprung von Kassel auf die Abstiegsplätze vor wenigen Tagen auf neun Punkte vergrößert. Eintracht Frankfurt meldet für die kommende Saison keine U 23-Mannschaft, so dass ein Absteiger bereits jetzt feststeht. „Wir werden deshalb jedoch nicht nachlassen. Unser Ziel bleibt es, weiterhin so viele Punkte wie möglich zu sammeln. Das ist uns bisher ganz gut gelungen“, sagt Mink.

Die Entwicklung seiner Mannschaft stimmt den 46-Jährigen auch für den Rest der Spielzeit positiv: „Die Jungs haben einen großen Schritt nach vorne gemacht, verteidigen nun strukturierter. Allerdings müssen wir noch an unserem fehlerhaften Aufbauspiel arbeiten.“ Gegen Mainz muss Mink jedoch gleich auf fünf Spieler verzichten. Christian Henel, Jonas Marz, Ingmar Merle und Enrico Gaede fallen allesamt verletzungsbedingt aus, Morike Sako ist noch immer rotgesperrt.

Trier ohne Hollmann und Kröner gegen Ulm

In einem Traditionsduell treffen ebenfalls am Samstag (ab 14.00 Uhr) der SV Eintracht Trier und der SSV Ulm 1846 aufeinander. Die Ulmer gehen mit dem Selbstvertrauen vom jüngsten 2:0-Heimsieg gegen die SpVgg Neckarelz in die Begegnung und könnten sich mit einem dreifachen Punktgewinn weiter Luft im Rennen um den Klassenverbleib verschaffen. Doch die Auswärtsauftritte des SSV waren in diesem Jahr bislang nicht von Erfolg gekrönt. Bei vier Partien auf fremden Plätzen sammelte die Mannschaft des Trainerduos Herbert Zanker/Oliver Unsöld nur einen Punkt.

Die Gastgeber aus Trier gehen personell geschwächt in das Spiel. Steven Kröner (Gelb-Rot-Sperre) und Torge Hollmann (Rot-Sperre) müssen pausieren.

Baunatal will Erfolgsserie weiter ausbauen

Der Tabellenvorletzte KSV Baunatal, der am Samstag (ab 14.00 Uhr) zum Abstiegsduell beim Schlusslicht SC Pfullendorf zu Gast ist, konnte zuletzt durch vier Partien ohne Niederlage (ein Sieg, drei Remis) noch einmal Hoffnung im Rennen um den Klassenverbleib schöpfen. Nach der Winterpause ging der KSV erst nach zwei Spielen als Verlierer vom Platz. „Wir haben mit Leidenschaft und Herzblut zuletzt alles investiert, um die Punkte noch zu holen“, sagt Tobias Nebe, Spielertrainer der Baunataler.

Für den direkten Konkurrenten aus Pfullendorf gilt es vor allem, die Offensivschwäche der vergangenen Wochen abzulegen. Nur ein Treffer aus den jüngsten fünf Begegnungen steht zu Buche. Zuletzt unterlag der SCP bei der Zweitvertretung von 1899 Hoffenheim deutlich mit 0:5. Bei Baunatal muss Daniel Leipold (Gelb-Rot-Sperre) pausieren, Pfullendorf kann nicht auf Mirson Volina (Gelbsperre) zurückgreifen.

Worms will gegen Zweibrücken punkten

Der Aufsteiger SVN Zweibrücken, der gleichzeitig beim abstiegsbedrohten VfR Wormatia Worms gastiert, kann schon fast jetzt sicher für eine weitere Saison in der Regionalliga Südwest planen. Daher hat SVN-Trainer Peter Rubeck bereits das nächste Ziel vor Augen. Am 1. Mai spielt Zweibrücken um den Einzug in das Landespokalfinale. Der Verbandsligist TB Jahn Zeiskam erwartet die Rubeck-Mannschaft zum Halbfinal-Duell. Mögliche Gegner im Finale sind der SV Alemannia Waldalgesheim oder der SC Idar-Oberstein (beide Oberliga). „Wir wollen in der Liga natürlich weiter so viele Punkte wie möglich sammeln, doch der Fokus liegt nun eindeutig auf dem Landespokal“, so Rubeck.

 

Ein Wiedersehen mit seinem alten Verein verpasst SVN-Spieler Adam Bouzid. Der Mittelfeldspieler zog sich am vergangenen Wochenende einen Innenbandanriss zu. Beim Traditionsverein Wormatia Worms, der zuletzt der TuS Koblenz 0:2 unterlag, pausiert Marco Steil wegen einer Rotsperre.

Homburg ohne Christian Titz im Traditionsduell gegen Offenbach

Als eine der defensivstärksten Mannschaften der vergangenen Monate gehen die Offenbacher Kickers am Sonntag (ab 14 Uhr) in das Traditionsduell beim FC 08 Homburg. In ihren vergangenen elf Ligapartien kassierte die Mannschaft von Trainer Rico Schmitt lediglich drei Gegentreffer. Dank dieser Statistik und den daraus resultierenden Punkten setzte sich der Drittliga-Absteiger deutlich von der gefährdeten Zone ab und hat mittlerweile 13 Zähler Vorsprung auf den ersten möglichen Abstiegsplatz. Unter der Woche qualifizierten sich die Kickers durch einen 1:0-Heimsieg gegen den Drittligisten SV Wehen Wiesbaden auch noch für das Finale um den hessischen Verbandspokal. Da Finalgegner SV Darmstadt 98 in der 3. Liga einen der ersten vier Tabellenplätze belegen wird, ist die Qualifikation des OFC für den DFB-Pokal damit schon gesichert.

Ebenfalls im Mittelfeld der Tabelle rangiert der FC 08 Homburg, der sein erstes Spiel nach der Trennung vom bisherigen Cheftrainer Christian Titz bestreitet. Der 43-Jährige war einen Tag nach dem 8:0 im saarländischen Verbandspokal-Halbfinale gegen den VfB Dillingen von seinen Aufgaben entbunden worden. Interimstrainer Sebastian Stache muss gegen die Kickers mit Ugur Dündar (Rote Karte) und Claudio Bellanave (Gelbe Karte) gleich zwei gesperrte Spieler ersetzen. Auf Seiten der Offenbacher kann Marcel Wilke wegen einer Gelbsperre nicht auflaufen.

Die Bilanz zwischen den beiden ehemaligen Bundesligisten spricht knapp für den FCH. Sechs der 15 Aufeinandertreffen, darunter auch das 3:2 im Hinspiel, entschieden die Saarländer für sich, fünf Begegnungen endeten mit einem Sieg für Offenbach. Die vier übrigen Partien fanden keinen Gewinner.

Hoffenheim II will auswärts endlich wieder punkten

Mit dem Rückenwind eines 5:0-Heimsieges gegen den SC Pfullendorf zur Premiere ihres neuen Trainers Marco Wildersinn tritt die Zweitvertretung von 1899 Hoffenheim am Sonntag (ab 14.00 Uhr) bei der TuS Koblenz an und will auch in der zweiten Partie nach dem Trainerwechsel punkten. Beide Mannschaften haben das schnellstmögliche Erreichen des Klassenverbleibs als Ziel. Während die Hoffenheimer vor heimischem Publikum regelmäßig erfolgreich sind, ist die Ladehemmung bei Auswärtsspielen relativ groß. Vier Niederlagen und nur ein Treffer stehen aus den jüngsten Auswärtstritten zu Buche.

Die Koblenzer könnten erstmals seit Ende November ihren zweiten Sieg in Serie einfahren. Am vergangenen Wochenende gewann die TuS bei Wormatia Worms 2:0.

Freiburg will gegen Frankfurt den 10. Heimsieg

Die Zweitvertretung des SC Freiburg will gleichzeitig gegen die Reserve von Eintracht Frankfurt wieder zurück in die Erfolgsspur. Durch zwei Niederlagen mussten die Breisgauer im Rennen um die Meisterschaft den Anschluss zur SG Sonnenhof Großaspach ein wenig abreißen lassen. Auch der zweite Tabellenplatz, der ebenfalls zur Teilnahme an der Aufstiegsrelegation zur 3. Liga berechtigt, ging zumindest vorerst an die U 23 des FSV Mainz 05 verloren.

Die von Alexander Schur trainierten Frankfurter konnten nach der Winterpause nur sieben von 24 möglichen Zählern sammeln. Am Mittwoch verloren die Hessen ihr Nachholspiel gegen die Reserve des FSV Mainz 05 vor eigenem Publikum (1:2).

Das Derby zwischen dem 1. FC Kaiserslautern II und dem SV Waldhof Mannheim findet erst am Mittwoch, 16. April, (ab 17 Uhr), statt.

Der 28. Spieltag:

 

Samstag, 12. April (14.00 Uhr)

Wormatia Worms SVN Zweibrücken
SC Pfullendorf KSV Baunatal
KSV Hessen Kassel 1. FSV Mainz 05 II
SpVgg Neckarelz SG Sonnenhof Großaspach
Eintracht Trier SSV Ulm 1846

 

 Sonntag, 13. April (14.00 Uhr)

TuS Koblenz 1899 Hoffenheim II
FC 08 Homburg Kickers Offenbach
SC Freiburg II Eintracht Frankfurt II

 Mittwoch, 16. April (17.00 Uhr)

1. FC Kaiserslautern II Waldhof Mannheim

 

Die aktuelle Tabelle vor dem 28. Spieltag:

 

Pl.

Mannschaft

 

Spiele

G

U

V

Torverh.

Tordiff.

Pkt.

1

  SG Sonnenhof Großaspach

27

18

6

3

51 : 23

28

60

3

1. FSV Mainz 05 II

27

16

6

5

54 : 30

24

54

2

 SC Freiburg II

27

16

6

5

50 : 28

22

54

4

1. FC Kaiserslautern II

27

11

12

4

44 : 21

23

45

5

SV Eintracht Trier

27

11

10

6

44 : 26

18

43

6

SVN Zweibrücken

27

12

7

8

34 : 25

9

43

7

SV Waldhof Mannheim

27

12

7

8

36 : 32

4

43

8

FC 08 Homburg

27

11

7

9

45 : 36

9

40

9

SpVgg Neckarelz

27

10

8

9

32 : 36

-4

38

10

Kickers Offenbach

27

10

7

10

27 : 23

4

37

11

TuS Koblenz

27

10

7

10

34 : 32

2

37

*12

Eintracht Frankfurt II

27

10

4

13

40 : 42

-2

34

13

KSV Hessen Kassel

27

8

9

10

34 : 52

-18

33

14

1899 Hoffenheim II

27

10

2

15

38 : 35

3

32

15

SSV Ulm 1846

27

6

6

15

32 : 45

-13

24

16

VfR Wormatia Worms

27

3

12

12

20 : 46

-26

21

17

KSV Baunatal

27

4

5

20

24 : 59

-35

17

18

SC Pfullendorf

27

2

5

20

20 :68

-48

11

 

* Eintracht Frankfurt II wird sich nicht um eine Zulassung zur Regionalliga Südwest 2014/2015 bewerben. Gemäß § 47 der Spielordnung reduziert sich die Anzahl der sportlichen Absteiger somit.

 

mspw/sdo, 10.04.14rl

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]