powered by deepgrey

„Spatzen“ reisen mit illustrer Trainer-Persönlichkeit an

Ein Klub mit einem klangvollen Namen ist am kommenden Samstag, ab 14 Uhr, im Moselstadion zu Gast: Der frühere Erst- und Zweitligist SSV Ulm 1846 tritt dann beim SV Eintracht Trier 05 an.

Die „Spatzen“ kämpfen auch nach dem angekündigten Rückzug der U23 von Eintracht Frankfurt (dadurch verringert sich die Anzahl der Absteiger) um den Klassenverbleib in der Regionalliga Südwest. Alleine von daher erwartet SVE-Cheftrainer Jens Kiefer  hochmotivierte Schwaben: „Ulm wird alles dran setzen, um bei uns zu punkten. Wir müssen uns auf erhebliche Gegenwehr gefasst machen. Zu verschenken haben wir nichts. Ich erwarte, dass die Jungs am Samstag voll bei der Sache sind und gewinnen.“

Obwohl die Eintracht als aktueller Tabellenfünfter keine Ambitionen mehr nach oben oder nach unten hat, bewies sie auch am vergangenen Samstag im Auswärtsspiel bei Waldhof Mannheim, dass sie auch die letzten Partien in dieser Saison konzentriert angehen will: Das 1:1 verteidigten nach den Platzverweisen für Torge Hollmann (rot) und Steven Kröner (Gelb-Rot) am Ende neun Trierer. „Kämpferisch passte das absolut. Wichtig war mir in Mannheim, auch einmal Spieler unter Wettbewerbsbedingungen zu sehen, die bisher eher im zweiten Glied standen“, so der seit drei Wochen amtierende Kiefer.

Auf Ulmer Seite wird es für eine illustre Trainerpersönlichkeit die Auswärtspremiere sein:  Ivan Golac fungiert neuerdings als Teammanager.  Der 62-jährige Serbe, der mit Dundee United 1994 schottischer Pokalsieger wurde und unter anderem auch schon mal Trainer in Island und der Ukraine war, hat kürzlich die sportliche Leitung der Ulmer übernommen- die bisher Vereinspräsident Paul Sauter inne hatte, und rückt neben Oliver Unsöld und Herbert Zanker als  dritter Mann ins Trainerteam. Das Duo hatte erst Ende Oktober den zuvor (auch) als Coach agierenden Sauter abgelöst.

Golac, früher ein erfolgreicher Spieler von Partizan Belgrad, wohnt in Wien und hat zuletzt keinen Verein betreut. Er kam auf Vermittlung seines Landsmanns Thomas Pantelic, mit dem er seit 38 Jahren befreundet ist, zu den Spatzen. Der Ulmer Unternehmer Pantelic finanziert gemeinsam mit MKI Sports aus Abu Dhabi den Ulmer Winter-Neuzugang Goran Lovre. MKI Sports plant bekanntlich ein Jugend-Leistungszentrum in Ulm – auch Pantelic, Onkel des früheren Berliner Hertha-Torjägers Marko Pantelic, soll den Ulmern eine bessere Zukunft ermöglichen.

Der SSV, in dessen Reihen weiter der Ex-Trierer Max Bachl-Staudinger steht, feierte im ersten Spiel unter Golac gleich einen wichtigen 2:0-Erfolg gegen die Spielvereinigung Neckarelz.

 

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]