powered by deepgrey

Punktgewinn dank kampfstarkem Auftritt

Punktgewinn im Traditionsduell: Am Samstag Nachmittag kam der SV Eintracht Trier 05 zu einem 1:1-Unentschieden beim SV Waldhof Mannheim 07. Dabei musste das Team von Trainer Jens Kiefer eine Halbzeit lang in Unterzahl auskommen: Innenverteidiger Torge Hollmann war der Ball in der 44. Minute am eigenen Strafraum versprungen, Marcel Avdic wäre durchgebrochen, wurde aber von Hollmann gefoult – Notbremse. Rot.

Nach dem 1:2- Aus im Badischen Pokal beim FC Nöttingen am Mittwoch startete der SV Waldhof aggressiv und setzte die Gäste zunächst früh unter Druck. Bereits in der sechsten Minute wurden die Offensivbemühungen der Hausherren belohnt. Marcel Sökler enteilte Thomas Konrad – und ließ dann Andy Lengsfeld im Eins-gegen-Eins keine Chance.

Wie von Coach Kiefer angekündigt, durfte „Lengsi“ wieder zwischen den Pfosten ran. Ansonsten gab es im Vergleich zum kräfteraubenden Pokalfight am Mittwoch in Koblenz einige Änderungen: So feierte Lars Guenther im rechten Mittelfeld sein Debüt in der Startelf. Zentral durfte Christopher Spang ran. „Faz“ Kuduzovic stürmte in der Spitze, Kushtrim Lushtaku spielte links. Auf der Bank saßen Fouad Brighache, Christoph Anton, Sylvano Comvalius und der in Koblenz ebenfalls in der Anfangself stehende Marco Quotschalla. Verletzt fehlten im Kader Albutrin Aliu, Erik Michels, Michael Dingels, Fabian Zittlau und Ken Asaeda. Matthias Cuntz saß gelbgesperrt auf der Tribüne des Carl-Benz-Stadions.

Die erste nennenswerte Offensivaktion des SVE gab es in der zehnten Minute: Nach einer Ecke von Alon Abelski herrschte große Verwirrung im Strafraum der Waldhöfer. Fünf Minuten später rettete Lengsfeld gegen den durchgebrochenen Sebahattin Öztürk. Der SVE bekam das Spiel langsam in den Griff – und kam in der 38. Minute zum Ausgleich. Nach einer Hereingabe von Lushtaku brachte Yusuf Kasal Abelski zu Fall – der Gefoulte schoss selbst und verwandelte.

Eine Schrecksekunde für die Eintracht noch kurz nach dem Platzverweis für Hollmann: Im Anschluss an eine Ecke hielt Nikola Mladenovic drauf; Lars Bender schlug den Ball von der Linie (45.+1).

Zur zweiten Hälfte rückte Steven Kröner in die Innenverteidigung, „Faz“ rückte in das defensive Mittelfeld.

Mit einem Mann mehr schnürte der Waldhof die Eintracht zu Beginn der zweiten Halbzeit in der eigenen Hälfte ein. Bei Chancen von Ajdin Zeric (56.) und Marcel Sökler (59.) war Andy Lengsfeld auf den Posten und klärte mit starken Reflexen. Auch in der 65. Minute war der Trierer Keeper präsent, lenkte den Ball nach einem Schuss aus der zweiten Reihe von Shaban Ismaili um den Pfosten. Weitere dicke Möglichkeit in der 71. Minute; Öztürk hatte sich über links durchgespielt, zielte aber knapp am langen Pfosten vorbei. Wenig später klärte Lengsfeld im Eins-gegen-Eins; der eingewechselte Shqipon Bektasi vergab.

Eine Viertelstunde vor Schluss einmal ein viel versprechender Angriff der Gäste: „Faz“ hatte sich den Ball im Mittelfeld erkämpft, passte zu Abelski und der zu Lushtaku. Dieser wurde aber am Strafraum abgedrängt. Auf der anderen Seite scheiterte Nico Müller mit einem Fernschuss nur knapp (77.).

Kurz vor Schluss noch die Ampelkarte für den auf Zeit spielenden Steven Kröner (87.). Am Ende konnte der leidenschaftlich verteidigende SVE aber den einen Punkt mit auf die Heimreise nehmen.

Zufrieden zeigte sich kurz nach dem Abpfiff Vorstandssprecher Ernst Wilhelmi: „Mit der Leistung können wir absolut einverstanden sein. Wir haben mehr als eine Halbzeit in Unterzahl agiert, hatten am Ende nur noch neun Mann. Diesen Punkt hat sich das Team verdient.“

Statistik:

Waldhof Mannheim: Broll – Müller, Geiger, Islamoglu, Mladenovic – Ismaili (89. Gallego), Kasal, Zeric, Avdic (56. Bektasi) – Öztürk – Sökler (77. Dautaj).

SV Eintracht Trier 05: Lengsfeld – Bender, Konrad, Hollmann, Buchner – Guenther (62. Quotschalla), Spang, Kröner, Lushtaku (81. Anton)– Abelski (77. Comvalius)– Kuduzovic.

 

Zuschauer: 2181

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]