powered by deepgrey

Mit Aufwind in das Duell beim SV Waldhof

Der Tabellensiebte trifft auf den Sechsten, beide haben in 26 Spielen in der Fußball-Regionalliga Südwest 42 Punkte gesammelt, beide waren während der Woche im Pokal-Einsatz; die einen mit, die anderen ohne Erfolg: Samstag, ab 14 Uhr, empfängt der SV Waldhof Mannheim 07 den SV Eintracht Trier 05.

Die Kicker aus der Quadratestadt verloren ihr Viertelfinalmatch beim Oberligisten FC Nöttingen mit 1:2, der SVE setzte sich bekanntlich mit 6:4 nach Elfmeterschießen beim Ligakonkurrenten TuS Koblenz durch. „Ich bin überzeugt davon, dass dieser emotionale Sieg uns für die nächsten Wochen Aufwind geben wird. Bei Waldhof bleibt abzuwarten, wie sie mit dem Aus umgehen“, sagt SVE-Cheftrainer Jens Kiefer.

Nach zwei aufeinanderfolgenden Englischen  Wochen und den anstrengenden 120 Minuten vom Oberwerth hofft er, dass „wir von der Kraft her  noch genügend Körner haben, um diese schwierige Aufgabe in Mannheim überstehen zu können“.

In jedem Fall wird er auf einige Akteure verzichten müssen: Matthias Cuntz ist wegen der zehnten gelben Karte, die er sich im voran gegangenen  Match gegen Baunatal (1:1) eingehandelt hatte, gesperrt. Langzeitverletzt sind Fabian Zittlau und Erik Michels. Passen müssen auch Ken Asaeda (Faserriss im Oberschenkel) und Albutrin Aliu, der an einem Knochenödem laboriert.  Mehr oder weniger dicke Fragezeichen stehen noch hinter Michael Dingels (klagt weiter über muskuläre Beschwerden) und Fouad Brighache, der nach dem Fight in Koblenz wieder mit Wadenproblemen kämpft. Nachdem er  mit einer Wunde am Kopf in Koblenz ausgewechselt werden musste, ist Innenverteidiger Torge Hollmann dagegen wieder fit.

„Es läuft wohl nur auf 15 Spieler hinaus, die ich im Kader habe“, sagt Kiefer. Aus der U23 will er eventuell  einen Akteur mit auf die  Reise ans Rhein-Neckar-Eck nehmen – ganz bewusst nicht mehr, da „die zweite Mannschaft ja am Sonntag in der Rheinlandliga ein sehr wichtiges Spiel hat und auch alle Leute braucht“, so der SVE-Coach weiter.

„Drei bis vier Wechsel“ schweben dem am Donnerstag Nachmittag offiziell zertifizierten Fußballlehrer Kiefer vor. Welche Veränderungen er genau vornimmt, konnte und wollte er vor dem Abschlusstraining knapp 24 Stunden vor dem Duell im Carl-Benz-Stadion noch nicht sagen. Keinen Hehl machte er daraus, dass Andy Lengsfeld im Tor erneut den Vorzug gegenüber Chris Keilmann erhält.

Jens Kiefer hat Respekt vor den nach der Winterpause fleißig punktenden Mannheimern, lobt die vielen guten Einzelspieler im Team seines Kollegen Kenan Kocak. Der SVE-Übungsleiter rechnet mit „einem Spiel auf Augenhöhe, das durch eine für Regionalliga-Verhältnisse gute Kulisse sicher auch einen attraktiven Rahmen erhält“.

Dieser Artikel wurde mit freundlicher Unterstützung zur Verfügung gestellt vom WOCHENSPIEGEL. Mehr Sport von hier unter www.wochenspiegellive.de/trier/lokalsport

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]