powered by deepgrey

"Sieg. Alles andere lasse ich nicht gelten"

Spiel Nummer drei unter Jens Kiefer, dem neuen Cheftrainer des SV Eintracht Trier 05, steht vor der Tür: Samstag, ab 14 Uhr, ist der KSV Baunatal in der Fußball-Regionalliga Südwest zu Gast im Moselstadion. Auch nach der 0:1-Niederlage am Dienstag bei der TSG Hoffenheim II will Kiefer von seiner Marschroute nicht abrücken:  „Wir möchten wieder versuchen, offensiv und mit dem Mut zum Risiko aufzutreten. Genau hier haben wir zuletzt auch im Training drauf hingearbeitet.“

Die zuletzt guten Resultate des Tabellenvorletzten aus Nordhessen hat der SVE-Coach sehr wohl registriert – und weiß, dass die 1:1-Unentschieden in Homburg und beim Derby in Kassel und der jüngste 3:0-Erfolg am Dienstag gegen Mitaufsteiger Neckarelz kein Zufall waren: „Der KSV spielt mit viel Engagement, zeigt großen Einsatz und Willen. Die Kompaktheit ist die Stärke der Baunataler Mannschaft.“ Gleichwohl lässt Kiefer keinerlei Zweifel daran aufkommen, dass „für uns nur ein Sieg in Frage kommt. Alles andere lasse ich nicht gelten“.

Marco Quotschalla ist nach seiner Gelbsperre wieder spielberechtigt und wird nach Angaben Kiefers in die Startformation rücken.  Fouad Brighache absolviert zwar wieder leichtes Lauftraining, die Wadenblessur ist aber noch nicht abgeklungen, weshalb der Coach auch „kein Risiko eingehen will“ und auf die Dienste der Kapitäns verzichten wird. Passen müssen auch  die beiden weiteren Abwehrspieler Michael Dingels (Bauchmuskelzerrung) und Fabian Zittlau, der sich angesichts anhaltender Beschwerden nunmehr bei einem Spezialisten in Berlin untersuchen lässt. Aktuell geht die Diagnose hin zu einer „weichen Leiste“. Wann „Zitte“ wieder beschwerdefrei mitwirken kann, ist derzeit noch völlig unklar. Auch die Rückkehr des langzeitverletzten Erik Michels ist offen.

Den Restkader prüft der vor rund zehn Tagen verpflichtete Kiefer  auf Herz und Nieren. Zahleiche Einzelgespräche führt er derzeit, im Training liegt  der Fokus auf schnellem Umschaltspiel mit wenigen Ballkontakten – und das alles auf technisch hohem Niveau. „Ich will die nächsten Wochen so auch nutzen, um mir ein Bild zu machen, mit wem ich diese und andere Vorstellungen  auch in der nächsten Saison umsetzen kann“, ließ der frühere Homburger und Elversberger Aufstiegstrainer am Freitag Mittag in der Pressekonferenz durchblicken.

Obwohl das wichtige Viertelfinalspiel im Bitburger-Rheinlandpokal beim Ligakonkurrenten TuS Koblenz schon vier Tage später ansteht (Mittwoch, 2. April, 19 Uhr, Stadion Oberwerth), ist die Konzentration zunächst voll auf das Baunatal-Match gerichtet, versichert Kiefer: „Wir wollen den Dreier am Samstag unbedingt, haben rein gar nichts herzuschenken. Auch und gerade unseren treuen Fans sind wir es schuldig, einen Heimsieg zu landen. So, wie ich die Jungs bis jetzt kennen gelernt habe, dürfte die Fokussierung aufs Baunatal-Spiel auch kein Problem sein.“

Dieser Artikel wurde mit freundlicher Unterstützung zur Verfügung gestellt vom WOCHENSPIEGEL. Mehr Sport von hier: www.wochenspiegellive.de/trier/lokalsport. 

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]